Zyklischer Sprachwandel - LinkFang.de





Zyklischer Sprachwandel


Zyklischer Sprachwandel ist eine Theorie aus der Historischen Linguistik. Sie wurde 1891 von dem Sprachforscher Hans Georg Conon von der Gabelentz aufgestellt.

Das Modell geht davon aus, dass die einzelnen menschlichen Sprachen in ihrer Entwicklung unter dem Gesichtspunkt der Grammatik und der Wortstruktur fortwährend einen Zyklus durchlaufen. Ob das Modell tatsächlich zutrifft, ist unklar, da die zugrundeliegenden Zeiträume länger sind, als die Aufzeichnungen über Sprachen zurückreichen. Insgesamt ist der Sprachwandel sicher komplizierter als das Modell, da andere Effekte wie Kontakte mit anderen Sprachen es überlagern.

Diese Entwicklung umschreibt grundsätzlich die Syntax einer Sprache. Nach der Theorie entwickeln sich agglutinierende Sprachen zu flektierenden/fusionalen Sprachen, diese wiederum entwickeln sich in isolierende Sprachen, und diese letztlich wandeln sich in agglutinierende Sprachen; dadurch wird ein Kreislauf geschlossen. Anhand von Vergleichen der Entwicklung diverser Sprachen der Menschheit ist dieses Modell untermauerbar; jedoch konnte aufgrund der sehr langen Zeiträume der Entwicklung noch kein vollständiger Zyklus beobachtet werden.

Der Zyklus entsteht dadurch, dass jeder Mensch seine Muttersprache nur unvollständig aufnimmt und sie weiterentwickelt. Dabei bildet er eigene Regeln. Die Veränderungen können weitergegeben werden. Sie geschehen normalerweise in einer bestimmten Richtung. Es herrscht der Drang zur Verkürzung, zur Vereinfachung, der in Widerspruch steht zum Drang zur Verständlichmachung.

In knapper Form entwickelt von der Gabelentz (1901: 255ff.) diese Ideen unter der Überschrift „Der Spirallauf der Sprachgeschichte, die Agglutinationstheorie“.

Entwicklungsstufen

Agglutinierende Sprachen in flektierende Sprachen

Agglutinierende Sprachen verdeutlichen Sinnzusammenhänge durch das Anbringen von Morphemen, in der Regel Suffixen, an den einzelnen Wörtern eines Satzes. Dadurch können Wörter häufig aus einer sehr langen Reihe von Suffixen bestehen.
Sprecher dieses Sprachtyps tendieren nun dazu, die langen Morphemfolgen zu komprimieren. Suffixe werden zusammengefasst, und durch Lautwandel kann auch der Wortstamm mit den Suffixen reagieren.
Schließlich hätte die Sprache einen flektierenden Sprachbau erhalten. Dieser Wandel müsste demnach z.B. im Finnischen oder Türkischen erfolgen und ist im Finnischen auch deutlich feststellbar.

Flektierende Sprachen in isolierende Sprachen

Flektierende Sprachen drücken grammatische Zusammenhänge durch (starke) Flexion und einige Suffixe aus.
Man tendiert nun dazu, die Flexion immer weiter abzubauen, und schließlich sehr stark zu reduzieren. Um den so entstehenden Mangel an sprachlicher Genauigkeit auszugleichen, werden zum einen viele Partikel, wie Präpositionen eingeführt, siehe Analytischer Sprachbau, zum anderen gewinnt aber auch die Wortstellung eine größere Bedeutung, da die grammatischen Zusammenhänge nicht mehr an den Satzbausteinen selbst erkennbar sind.
So hat sich das Englische aus einer ursprünglich flektierenden Sprache bis heute weitgehend in eine isolierende Sprache gewandelt. Während die Wortstellung im Germanischen mit seiner ausgeprägten Flexion sehr frei war, kennzeichnet das heutige Englisch eine in den meisten Fällen strikte Wortfolge Subjekt-Prädikat-Objekt. In anderen europäischen Sprachen sind ähnliche Entwicklungen festzustellen. Auch im Latein kam es einst zu einem Kasusschwund.

Isolierende Sprachen in Agglutinierende Sprachen

Isolierende Sprachen drücken grammatische Zusammenhänge durch Bindewörter und die Wortstellung aus.
Mit der Zeit beginnen die Sprecher dann, die einzelnen Nomen und Verben und ihre Hilfswörter aneinanderzufügen und schließlich als einzige Wörter zu verwenden. Es entstehen beispielsweise Verben mit einer langen Reihung von Suffixen, welche Person, Tempus u. Ä. andeuten.
Ein derartiger Prozess ist im Chinesischen beobachtbar. So gibt es beispielsweise einige Nominalsuffixe.

Beispiele

Wandel von analytischer zur synthetischen Struktur

Sekundäre Lokalkasus im Litauischen:

Literatur

  • Georg von der Gabelentz: Die Sprachwissenschaft, ihre Aufgaben, Methoden und bisherigen Ergebnisse. Mit einer Studie von Eugenio Coseriu neu herausgegeben von Gunter Narr und Uwe Petersen. Tübinger Beiträge zur Linguistik, Tübingen 1972, DNB 579428931 . (Nachdruck der 2. vermehrten und verbesserten Auflage, hrsg. v. Albrecht Graf von der Schulenburg. Tauchnitz, Leipzig 1901; 1. Auflage. Leipzig 1891)

Siehe auch

Inkorporierende Sprachen (polysynthetische Sprache), Sprachtypologie


Kategorien: Sprachwandel | Linguistische Typologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zyklischer Sprachwandel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.