Zwota - LinkFang.de





Zwota


Dieser Artikel hat die Ortschaft Zwota zum Inhalt. Zum namensgebenden Fluss siehe Zwota (Fluss)
Zwota
Höhe: 581 m
Fläche: 21,78 km²
Einwohner: 1366 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2013
Postleitzahl: 08267
Vorwahl: 037467

Lage von Zwota in

Zwota ist ein Ortsteil von Klingenthal im sächsischen Vogtlandkreis. Am 1. Januar 2013 fusionierte die bisherige Gemeinde Zwota mit Klingenthal zur neuen Stadt Klingenthal und ist seither neben Klingenthal und Mühlleithen einer der drei Ortsteile.[1]

Geografie

Zwota liegt westlich des Ortsteils Klingenthal und wird im Norden vom Erzgebirge sowie im Süden vom Elstergebirge begrenzt. Höchster Berg in der näheren Umgebung ist mit 805 m ü. NN der westlich gelegene Hohe Brand. Die Häuser befinden sich rechts und links des gleichnamigen Flusses Zwota. Dieser Fluss prägte die Geologie des Tales.

Klima

Der Jahresniederschlag beträgt 995 mm. Der Niederschlag liegt im oberen Drittel der Messstellen des Deutschen Wetterdienstes. Über 85 % zeigen niedrigere Werte an. Der trockenste Monat ist der Oktober; am meisten regnet es im August. Im niederschlagreichsten Monat fällt ca. 1,5mal mehr Regen als im trockensten Monat. Die jahreszeitlichen Niederschlagschwankungen liegen im oberen Drittel. In 68 % aller Orte schwankt der monatliche Niederschlag weniger.

Geschichte

Der Bach Zwota wurde 1122 als Zwotawa erstmals urkundlich erwähnt, die gleichnamige Siedlung erst wesentlich später. Der Name Zwotawa leitet sich von dem sorbischen Wort Suwoda ab, was so viel wie Grenzwasser bedeutet. Nach 1537/38 wurde eine „bredt und mahl muhl, die Zwotamuhl genennt“ errichtet, die von Nickel Baumgärtel, dem Nachkommen der Erbauer, 1567 an Adam Lorenz verkauft wurde. Um 1610 ist Hans Gottfried als Müller erwähnt. Ab dem 17. Jahrhundert begann sich langsam eine Industrie zu entwickeln, ein oberer und ein unterer Hammer wurden errichtet, bei dem sich Hammerarbeiter aus dem Erzgebirge und Böhmen ansiedelten, außerdem Bergarbeiter und Holzfäller. 1698 wurde der Bau eines Hochofens genehmigt. Im 18. Jahrhundert führten böhmische Exulanten, die im vorherigen Jahrhundert zugewandert waren, den Geigenbau ein. Daraufhin entwickelte sich in den folgenden Jahren die Herstellung von Saiten und Musikinstrumenten: Mund- und Handharmonikas wurden im unteren, Holzblasinstrumente im oberen Ortsteil produziert. Seit 1875 gab es einen Bahnanschluss (Bahnstrecke Zwotental–Klingenthal).

Bei der Gemeindefusion 2013 wurden die bisherigen Ortsteile Oberzwota (eingemeindet seit dem 1. April 1974) und Zwota-Zechenbach in den Ortsteil Zwota eingegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1618
  • 1999: 1630
  • 2000: 1604
  • 2001: 1590
  • 2002: 1581
  • 2003: 1561
  • 2004: 1546
  • 2005: 1541
  • 2007: 1468
  • 2008: 1430

Politik

Gemeinderat

Die letzte Gemeinderatswahl fand am 7. Juni 2009 statt. Bei der Wahl entfielen auf die Wählergemeinschaft (WG) Zwota 62,1 % und auf die Christlich Demokratische Union (CDU) 37,9 % der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,4 %.

Für den Gemeinderat (seit 1. Januar 2013 zugleich Ortschaftsrat und Teil des Klingenthaler Stadtrats[1]) resultiert daraus folgende Sitzverteilung:

  • Wählergemeinschaft (WG) Zwota: 8 Sitze
  • Christlich Demokratische Union (CDU): 4 Sitze

Der bisherige Bürgermeister, Thomas Hennig[2], ist bis zur nächsten Wahl wie der bisherige Bürgermeister von Klingenthal Mitglied des Stadtrats.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft

In Zwota existieren gegenwärtig 24 Gewerbebetriebe aus verschiedenen Branchen, darunter mehrere Betriebe des Bauhauptgewerbes sowie der Musikinstrumentenindustrie. Von besonderer Bedeutung ist zudem der Tourismus.

Bildung

Zwota besitzt einen Kindergarten, die Zwoticher Waldwichtel.

Forschung

Mit dem 1951 gegründeten Institut für Musikinstrumentenbau, einem An-Institut der Technischen Universität Dresden, verfügt Zwota über eine Forschungs- und Dienstleistungseinrichtung in den Fachgebieten Akustik und Schwingungstechnik sowie Werkstoffkunde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Harmonikamuseum Zwota

Sehenswürdigkeiten

  • Naturlehrpfad Hüttenbachtal
  • Knockhof, denkmalgeschütztes Wohnhaus aus dem Jahr 1726 mit Doppelwalmdach
  • Kirche aus dem Jahr 1885

Literatur

  • Zwota. In: Das Obere Vogtland (= Werte unserer Heimat. Band 26). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1976, S. 77–78.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Vereinbarung Gemeindefusion (PDF-Datei, 8 Seiten, 366 KB)
  2. Freie Presse vom 12. April 2010 [1]

Weblinks

 Commons: Zwota  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Vogtlandkreis | Ehemalige Gemeinde (Vogtlandkreis) | Klingenthal

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zwota (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.