Zwölfer (Bergname) - LinkFang.de





Zwölfer (Bergname)


Zwölfer- oder Mittags- ist ein häufiger Bergname (Oronym) für einen Gipfel, der im Süden einer größeren Ortschaft steht. Davon gibt es etwa in den Alpen einige Dutzend, inklusive inoffizieller örtlicher Benennung.

Der Name rührt daher, dass die Sonne um 12 Uhr mittags direkt über dieser Landmarke zu sehen ist.

In analoger Weise zu deuten sind die auch auftretenden Bergnamen Elfer- und Ähnliches.

Namenkundliches

Die Benennung findet sich in vielen Sprachen, etwa französisch midi , italienisch -rätoromanischmez[zo]di, slawisch *polъ-dьn-[1] → slowenisch poldne , österr.-slowen. polud-, oder slawisch jug- ‚Süd‘.

Der Gipfel dient als Sonnenuhr im ursprünglichen Sinn. Zu beachten ist, dass die Berge wahre Ortszeit geben – durch das Analemma der mittleren Ortszeit wie auch die Zeitzonen der Koordinierte Weltzeit „zeigen“ die Berge heute nicht mehr die genaue Zeit. Außerdem ist nicht bekannt, ob örtlich wirklich 12 Uhr Sonnenzeit in astronomischer Exaktheit als Mittagszeit galt: manche Landstriche dürften ihr Mittagsläuten miteinander abgestimmt haben. Dann könnte die jeweilige Kirche mit Zwölferberg die Referenzzeit für Nachbarorte gegeben haben, was deren besondere Bezeichnung erklärt.

Nicht zu diesem Begriffsfeld gehören die meisten Berg- und Flurnamen auf Sonn-, sie bezeichnen umgekehrt die Sonnseite, liegen also im Norden. Im Süden liegen Schattseiten.

Liste von Zeitzeige-Bergen

Beispiele sortiert nach geographischer Länge Osten nach Westen (also mit der Sonne fortschreitend), mit typischer Landmarke (etwa Ortskirche), mit Entfernung/Abweichung (in Koordinaten-Sekunden) und Azimut (in Zeitminuten):

Drei und mehr Spitzen (Bergsonnenuhren)

Zwölfer mit Elfer

Zwölfer

16° O
15° O (MEZ = OZ)
14° O
13° O
12° O
11° O
10° O
9° O
7° O
2° O
1° O
0° (WEZ = OZ)

Unsicher

Einzelnachweise

  1. Heinz-Dieter Pohl: Berg- und Gebirgsnamen: slavisch. In: Ernst Eichler, Gerold Hilty, Heinrich Löffler, Hugo Steger, Ladislav Zgusta (Hrsg.): An International Handbook of Onomastics / Manuel international d'onomastique / Ein internationales Handbuch zur Onomastik. Walter de Gruyter, Berlin/ New York 1996, ISBN 978-3-11-014879-4, Kap. 232, S. 1524–1531.
  2. untern, m. (f., n.) . In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de , Universität Trier).

Anmerkungen zu einzelnen Bergen:

  1. Zeitverschoben, vergl. Anmerkung zur Faakerseeregion
  2. Bei Ohlstadt auch eine Osterfeuerspitze, 1368 m, vor dem Zwölferköpfl.
  3. Kein Ort nördlich des Mittagsteins, vielleicht in der Gegend der Bergstation der Schneebergbahn (1897 erbaut, der Name wäre dann jung); vergl. Foto Der Schneeberg, vom Mittagsstein aus gesehen in Mittagsstein und Krumbachstein 7.7.2007 , landschaftsfotos.at (abgerufen 10. Januar 2015).
  4. 4,0 4,1 4,2 Vergleicht man die Linien zur namensgebenden Ortschaft der beiden anderen Mittagskogel der Faakerseeregion, dem Techantinger und Mallestiger Mittagskogel, käme für den großen Mittagskogel der alte gotische Bildstock (9 km/41″) bei Egg am Faakersee im Betracht, im Norden läge Ledenitzen-Oberferlach (Kapelle Oberferlach 7,5 km/7″) – dann gänge die von alters her ortsübliche Zeit dort in der Gegend etwa eine viertel Stunde „vor“
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 Von den Montafoner Bergen haben besonders die Inneren keine Landmarke im Norden. Doch ergäben sich mit exakt 13 Uhr (–1h Azimut) für die Mittagspitzen taleinwärts die Pfarrkirche Nüziders, Kloster St. Peter zu Bludenz, sowie die Pfarrkirchen Tschagguns und St. Gallenkirch respektive, dann wären hier die Uhren auf diese Zeit gestellt gewesen; der dazwischenliegende Zwölferkopf könnte dann nachträglich zur modernen Standardzeit benannt sein, Brandner Mittagspitze, Zwölferkopf und Bludenzer Mittagsspitze bezögen sich dann recht genau jeweils auf Thüringen (Vorarlberg), Nüziders/Bürs sowie St. Laurentius in Bludenz; auch für den Walgauer wie auch Klostertaler Zwölferkopf fehlen sichere Bezüge.
    Der Zusatz „Brandner –“ ist rein landschaftlich nach dem Tal zusehen, der Ort liegt am Westfuß.
  6. Der Zusatz „Damüls“ nach dem Ort südlich ist einer des Alpinismus.
  7. See und Dents du Midi - Lake and mountains Dents du Midi - Lac et Dents du Midi , Blick von Montreux
  8. Zwölfer ohne plausible Landmarke; die Zehnerspitze westlich ist erstaunlich, da ein Zehner östlich des Zwölfers liegen sollte.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zwölfer (Bergname) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.