Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie - LinkFang.de





Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie


Zur Kritik der Hegelschen Rechts-Philosophie ist eine Schrift von Karl Marx aus den Jahren 1843 und 1844. Sie besteht aus einer von März bis August 1843 verfassten Kritik des Hegelschen Staatsrechts, die 1927 erstmals veröffentlicht wurde, und einer Ende 1843 bis Januar 1844 entstandenen Einleitung, die im Jahr 1844 erschien. Ersterer Text ist auch als Kreuznacher Manuskript bekannt.[1]

Kritik des Hegelschen Staatsrechts

Von dieser Schrift existiert ein Manuskript aus 39 Bögen. Marx hatte die Seiten mit römischen Ziffern paginiert. Der erste Manuskriptbogen ist nicht überliefert worden. Das Werk wurde zu Marx' Lebzeiten nicht veröffentlicht.

Er setzt sich darin detailliert mit Georg Wilhelm Friedrich Hegels 1821 veröffentlichtem Werk Grundlinien der Philosophie des Rechts auseinander. Insbesondere weist Marx auf die Abstraktheit von Hegels Staatsbegriff hin.

Einleitung

Dieser berühmte Text erschien 1844 in den Deutsch-Französischen Jahrbüchern. Marx geht in dieser Kritik der „deutschen Zustände“ von der Religion aus, welche er als „Opium des Volkes“ bezeichnet (womit er eine Formulierung von Heinrich Heine zuspitzte).[2] Doch im Sinne der Emanzipation ist über eine „Kritik des Himmels“ hinaus für Marx eine „Kritik der Politik“ notwendig, welche nicht alleine durch die Philosophie, sondern nur durch das Handeln der Klasse des Proletariats erfolgen könne.

Dem Bild Hegels von der Philosophie als der „Eule der Minerva“, die „erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug“ beginnt,[3] setzt Marx am Ende seiner Einleitung das „Schmettern des gallischen Hahns“ entgegen, durch welches, „wenn alle innern Bedingungen erfüllt sind“, der „deutsche Auferstehungstag“ verkündet werde.[4]

Siehe auch

Ausgaben

  • Karl Marx: Kritik des Hegelschen Staatsrechtes
    • MEW Bd. 1, S. 203
    • Critique of Hegel’s Philosophy of Right, englische Übersetzung auf marxists.org von Annette Jolin und Joseph O’Malley; herausgegeben 1970 durch Joseph O’Malley, Cambridge University Press.

Literatur

Fußnoten

  1. Urs Lindner: Marx und die Philosophie. Wissenschaftlicher Realismus, ethischer Perfektionismus und kritische Sozialtheorie, Stuttgart 2013, S. 78.
  2. Christoph Drösser (Stimmt’s?): Geborgte Droge . In: Die Zeit. Nr. 42, 7. Oktober 2004
  3. G. W. F. Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts. Herausgegeben und eingeleitet von Helmut Reichelt. Ullstein, Frankfurt 1972, ISBN 3-548-02929-9, S. 14
  4. K. Marx: Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie.Einleitung. MEW Bd. 1, S.391

Kategorien: Schriften von Karl Marx und Friedrich Engels | Literatur (19. Jahrhundert) | Philosophisches Werk | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.