Zulfikar Ali Bhutto - LinkFang.de





Zulfikar Ali Bhutto


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Zulfikar Ali Bhutto (Urdu ذوالفقار علی بھٹو‎; * 5. Januar 1928 in Larkana, Pakistan; † 4. April 1979 per Hinrichtung in Rawalpindi) war von 1971 bis 1973 Staatspräsident und anschließend bis 5. Juli 1977 Premierminister von Pakistan.

Politik

Bhutto war Handels- und Außenminister sowie schließlich Verteidigungsminister (West-)Pakistans im Sezessionskrieg gegen Bangladesch, das frühere Ostpakistan. Nach der Niederlage 1971 gegen Indien wegen des Bangladeschkonfliktes wurde Bhutto Staatspräsident und seine Pakistanische Volkspartei (PPP) kam mit den Wahlen 1972 an die Macht.

Mit Inkraftsetzung der neuen Verfassung am 14. August 1973 übernahm Bhutto das Amt des mit umfassenden Vollmachten ausgestatteten Premierministers.

Am 5. Juli 1977 putschte nach Protesten der Muslimliga und der Pakistan National Alliance (PNA) wegen Wahlbetrugs der Oberbefehlshaber der Streitkräfte General Mohammed Zia ul-Haq und setzte Bhutto ab.

Familienmitglieder

Drei seiner Kinder starben wie er selbst eines gewaltsamen Todes: Murtaza Bhutto wurde 1996 von der Polizei erschossen, Shahnawaz Bhutto starb unter unklaren Umständen im französischen Exil (wobei seine Frau nach anfänglicher Verhaftung wegen Spionageverdachts von allen Verdachtsmomenten freigesprochen wurde, von Teilen der Familie Bhutto aber nach wie vor als Mörderin beschuldigt wird) und seine Tochter Benazir Bhutto, die zwischen 1988 und 1996 zwei Mal Regierungschefin von Pakistan war, wurde am 27. Dezember 2007 nach einer Wahlkampfveranstaltung Opfer eines Attentats.

Tod

Bhutto wurde wegen angeblicher Anstiftung zum Mord an einem Oppositionspolitiker zum Tode verurteilt und am 4. April 1979 trotz internationaler Proteste in Rawalpindi gehenkt. Seine letzten Worte waren: „Allah sei mir gnädig – ich sterbe unschuldig.“[1]

Literatur

Weblinks

 Commons: Zulfikar Ali Bhutto  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Zulfikar Ali Bhutto – Zitate

Einzelnachweise

  1. Olaf Ihlau: Der Fluch über dem Bhutto-Clan. Der Spiegel, 19. Oktober 2007, abgerufen am 21. Februar 2011 (PDF, deutsch).
VorgängerAmtNachfolger
Agha Muhammad Yahya KhanPräsident von Pakistan
1971–1973
Fazal Ilahi Chaudhry
unbesetzt seit 1971, davor Nurul AminPremierminister von Pakistan
1973–1977
unbesetzt bis 1985, dann Muhammad Khan Junejo


Kategorien: Hingerichtete Person (Pakistan) | Premierminister (Pakistan) | Präsident (Pakistan) | Außenminister (Pakistan) | Gestorben 1979 | Geboren 1928 | Hingerichtete Person (20. Jahrhundert) | Pakistaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zulfikar Ali Bhutto (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.