Zufallsgraph - LinkFang.de





Zufallsgraph


Ein Zufallsgraph bezeichnet einen Graphen, bei dem die Kanten zufällig erzeugt werden. Häufig eingesetzte Modelle zufälliger Graphen sind:

  • Gilbert-Graph: [math]G(n, p)[/math] mit einer natürlichen Zahl [math]n \ge 1[/math] und einer Wahrscheinlichkeit [math]0 \le p \le 1[/math] bezeichnet die Menge aller Graphen, bei denen für jedes geordnete Paar [math](v_1, v_2)[/math] von Knoten, mit [math]v_i\le n[/math], mit der Wahrscheinlichkeit [math]p[/math] bestimmt wird, ob sie durch eine Kante verbunden werden, und das unabhängig von den anderen Kanten. Man untersucht dann häufig, mit welcher Wahrscheinlichkeit die erzeugten Graphen eine bestimmte Eigenschaft haben, z. B. ob sie zusammenhängend sind. Eine weitere Möglichkeit ist es, [math]p = p(n)[/math] in Abhängigkeit von [math]n[/math] vorzugeben und dann das Verhalten bei wachsendem [math]n[/math] zu untersuchen.
  • Erdős-Rényi-Graph: [math]G(n, m)[/math] mit natürlichen Zahlen [math]n \ge 1[/math] und [math]m \ge 0[/math] bezeichnet die Menge aller Graphen mit exakt [math]n[/math] Knoten und [math]m[/math] Kanten.
  • Die Knoten [math]V[/math] des Graphen [math]G[/math] werden in der Ebene gemäß einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeitsverteilung [math]f[/math] verteilt. Wenn zwei Knoten [math]v_1, v_2[/math] einen Abstand kleiner als eine vorgegebene Grenze [math]d[/math] haben, werden sie durch eine Kante verbunden.

Fragestellungen

Wichtige Fragestellungen bei zufälligen Graphen sind:

  • Gegeben eine Eigenschaft [math]Q[/math] und teste, für welche [math]p[/math] bzw. [math]m[/math] und ab welcher Graphengröße [math]n[/math] besitzen alle Graphen die Eigenschaft [math]Q[/math]?
  • Gegeben eine Eigenschaft [math]Q[/math], geht die Wahrscheinlichkeit für [math]Q[/math] gegen 1 oder 0 für [math]n \rightarrow \infty[/math]? Man sagt dann auch, fast alle oder fast gar keine Graphen erfüllen die Eigenschaft [math]Q[/math].

Wichtige Ergebnisse

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Einige NP-schwere Probleme lassen sich mit Hilfe zufälliger Graphen effizient beantworten. Beispielsweise kann Graph-Isomorphie für [math]G(n,1/2)[/math] in [math]O(n^2)[/math] getestet werden.

Literatur


Kategorien: Grundbegriff (Graphentheorie) | Graphenklasse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zufallsgraph (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.