Zuckerindustrie - LinkFang.de





Zuckerindustrie


Zur Zuckerindustrie zählen Unternehmen, die sich mit der Verarbeitung von Zucker enthaltenden pflanzlichen Rohstoffen beschäftigen, insbesondere sind das die Zuckerrübe und das Zuckerrohr. Herkömmlich nennt man die entstehenden primären Produkte dann je nach dem verwendeten Rohstoff Rohrzucker beziehungsweise Rübenzucker. Chemisch unterscheiden sich der Zucker aus der Zuckerrübe bzw. aus dem Zuckerrohr nicht. Die Zuckerindustrie stellt mit ihrem Endprodukt, dem Zucker, eines der chemisch reinsten Produkte her – der Zuckergehalt in der Trockenmasse beträgt nahezu 100 %.

Gelegentlich werden zur Zuckerindustrie auch Unternehmen gerechnet, die die bei der Zuckergewinnung eingesetzten Anlagen bauen, beispielsweise die Zuckerzentrifugen.

Verarbeitungsprodukte

Das primäre Endprodukt bei der Verarbeitung von Zuckerrüben und Zuckerrohr in einer Zuckerfabrik ist der Kristallzucker (Saccharose), außerdem werden in großen Mengen als verwertbare Nebenprodukte Melasse und im Falle der Zuckerrübenverarbeitung Rübenschnitzel bzw. bei der Zuckerrohrverarbeitung Bagasse gewonnen. In der Kampagne werden die geernteten Zuckerrüben zur Zuckerfabrik transportiert und dort verarbeitet.

Zunehmend wichtig wird die Verarbeitung der bei der Zuckergewinnung anfallenden Restbestandteile. Während früher lediglich die ausgelaugten Rübenschnitzel als kostengünstige Futtermittel etwa für Schweine verwendet werden konnten, sind längst wertvolle Inhaltsstoffe der Zuckerrüben und des Zuckerrohrs erkannt worden, die zwar in geringeren Mengen als Zucker vorhanden sind, sich aber aus den Restbestandteilen auch großtechnisch erfolgreich gewinnen lassen, beispielsweise Aminosäuren und Betain.

Abnehmer

In den industrialisierten Ländern ebenso wie in den Ländern der Dritten Welt werden ca. 80 % des erzeugten Zuckers einer gewerblichen Verwendung zugeführt, also nicht unmittelbar als Nahrungsmittel an Endverbraucher abgegeben. Diese Zuckermengen werden insbesondere bei der Herstellung von Nahrungsmitteln beispielsweise in Bäckereien, in der Süßwarenindustrie und bei der Obst- und Gemüseverarbeitung zu Süßungs- und Konservierungszwecken eingesetzt. Auch die Getränkeindustrie und die pharmazeutische Industrie verwenden Zucker als Grundstoff.

Die bedeutendsten Zucker produzierenden Nationen

Die weltweit drei bedeutendsten Zuckerproduzenten sind Brasilien, Indien und die Volksrepublik China, die wichtigsten Herstellerländer in Europa sind Frankreich, Deutschland und Polen (siehe Tabelle).

Die größten Zuckerproduzenten (2003)
Rang  Land Produktion 
(in Mio. t)
Rang  Land Produktion 
(in Mio. t)
1 Brasilien Brasilien 24,8 9 Deutschland Deutschland 4,2
2 Indien Indien 22,1 10 Pakistan Pakistan 4
3 China Volksrepublik Volksrepublik China 11,1 11 Kuba Kuba 3,8
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8 12 Sudafrika Südafrika 2,6
5 Thailand Thailand 7,3 13 Kolumbien Kolumbien 2,6
6 Australien Australien 5,4 14 Philippinen Philippinen 2,1
7 Mexiko Mexiko 4,9 15 Indonesien Indonesien 2,1
8 Frankreich Frankreich 4,4 16 Polen Polen 2

(Quelle: HandelsblattDie Welt in Zahlen. 2005)

Die größte Zuckerfabrik der Welt für die Produktion von Rohrzucker ist die Kenana Sugar Company im Sudan. Die Fabrik nutzt die Bewässerungsflächen des Dschazira-Projekts und liegt etwa 250 Kilometer südlich von Khartum in der Nähe von Kusti.[1] Die Produktion lag 2003 bei über 400.000 Tonnen pro Jahr.[2] Zudem gilt sie als die effizienteste Zuckerfabrik der Welt, umgeben von der weltgrößten Zuckerrohrplantage.[3]

Zuckerindustrie in Brasilien

Die brasilianische Zuckerindustrie basiert auf Zuckerrohr; Brasilien ist dabei weltweit der größte Zuckerrohr-Erzeuger. Der Anteil an der weltweiten Zuckerproduktion 2003/2004 betrug ca. 1/6. Brasilien erzeugte 2003/2004 ca. 24,4 Millionen Tonnen Zucker.[4] Auch weiterhin beabsichtigt Brasiliens Zuckerindustrie erhebliche Produktionsausweitungen.[5]

Aus Zuckerrohr wird in Brasilien allerdings nicht nur Zucker hergestellt, sondern auch die Produktion von Bioethanol ist nennenswert. Mit einer Ausbringung von 40 Millionen m³ (2004) liegt Brasilien bei der Bioethanolerzeugung weltweit hinter den USA auf Platz 2. 2007 betrug die Zuckerrohrernte in Brasilien 558 Millionen Tonnen, ein Wachstum von 17,62 % gegenüber 2006. Die Voraussage für 2008 beträgt 607 Millionen Tonnen, von denen 89 % (540 Millionen Tonnen) für die Produktion von Zucker und Ethanol verwendet werden, die anderen 11 % werden für die Produktion von Cachaça, amorphem Zucker (Rapadura), als Viehfutter und als Saatgut verwendet.[6]

Zuckerindustrie in der Europäischen Union

In der Europäischen Union wird in 18 Ländern Zucker erzeugt. Die meisten modernen Zuckerfabriken zur Verarbeitung von Zuckerrüben stehen heutzutage in Polen, Deutschland und Frankreich. Allein zwischen 2005 und 2010 wurden in der EU 83 Zuckerfabriken geschlossen. Heute sind noch ca. 180.000 Menschen in der EU direkt oder indirekt in der Zuckerindustrie beschäftigt.[7]

Zuckererzeugung der EU-Mitgliedstaaten
im Wirtschaftsjahr 2010/11
Land Zuckerertrag
t/ha
Zuckererzeugung
t Weißzuckerwert
Frankreich Frankreich 12,5 4.526.414
(davon 268.995 in den
Übersee-Départements)
Deutschland Deutschland 9,5 3.442.683
Polen Polen 7,3 1.432.529
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 10,7 995.000
Niederlande Niederlande 12,3 873.130
Belgien Belgien, Luxemburg Luxemburg 11,7 686.550
Italien Italien 8,8 554.530
Spanien Spanien 11,4 528.837
Tschechien Tschechien 8,5 458.906
Danemark Dänemark 11,6 453.395
Osterreich Österreich 9,9 444.264
Schweden Schweden 7,3 285.450
Slowakei Slowakei 7,5 129.930
Rumänien Rumänien 5,3 123.664
Ungarn Ungarn 8,8 120.500
Litauen Litauen 6,7 100.566
Finnland Finnland 5,3 80.273
Griechenland Griechenland 5,7 77.182
Portugal Portugal k.A. 1.300
Gesamt 10,0 15.315.103

Zuckerhersteller

Die größten Zuckerproduzenten in Europa 2011[8]
Unternehmen Land Marktanteil
Südzucker Deutschland Deutschland 24,8 %
Nordzucker Deutschland Deutschland 15,4 %
British Sugar (ABF) Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 12,1 %
Tereos Frankreich Frankreich 11,7 %
Koninklijk Coöperatie Cosun (Royal Cosun) Niederlande Niederlande 7,0 %
Pfeifer & Langen Deutschland Deutschland 6,6 %
Cristal Union Frankreich Frankreich 4,5 %
Krajowa Spółka Cukrowa (Polski Cukier) Polen Polen 4,2 %
Groupe Vermandoise Frankreich Frankreich 3,2 %
Sonstige Unternehmen 10,6 %

Zuckerindustrie in Deutschland

Der erhebliche Konkurrenzdruck auf dem europäischen und Weltmarkt hat zu einer starken Konzentration der beteiligten Firmen geführt. Während um 1900 die Zuckerindustrie allein in Deutschland noch aus Hunderten kleinerer "Aktien-Zuckergesellschaften" bestand, die meist nur eine oder wenige Zuckerfabriken besaßen und häufig den zuliefernden Bauern gehörten, haben diese sich in der Zwischenzeit im Wesentlichen zu drei größeren deutschen Gesellschaften zusammengeschlossen, nämlich der Südzucker AG mit Sitz in Mannheim, der Nordzucker AG mit Sitz in Braunschweig und der Pfeifer & Langen mit Sitz in Köln. Die Aktien der Nordzucker AG gehören auch heute noch gemäß Satzung überwiegend den Bauern, deren Zuckerrüben in den Zuckerfabriken dieser Gesellschaft verarbeitet werden. Pfeifer & Langen ist noch heute im Familienbesitz.

2009/10 wurden in Deutschland 3,126 Mio. t Zucker abgesetzt, davon wurden 85,8 Prozent Verarbeitungszucker für die Industrie und das Handwerk und 14,2 Prozent als Haushaltszucker in Form von Raffinade, Puder-, Würfelzucker, Kandis und anderen Sorten vorwiegend über den Lebensmittelhandel verkauft.

Verbrauch von Verarbeitungszucker in Deutschland:

Die Zahl der Zuckerfabriken in Deutschland ist in den letzten vierzig Jahren stark zurückgegangen, da es deutlich effizienter ist, mehr Zucker in weniger Zuckerfabriken zu gewinnen. Dazu kommt die Transportlogistik: Heutige Traktoren und der in den vergangenen Jahren zunehmende Einsatz von Lkw im Gegensatz zur bäuerlichen Anfuhr erlauben es, die Rüben in annehmbarer Zeit und größeren Mengen auch zu über 100 km entfernten Fabriken anzuliefern, wie dieses z. B. aus Schleswig-Holstein zur Zuckerfabrik Uelzen der Nordzucker AG erfolgt. Es gab 2006 in Deutschland noch 25 in Betrieb befindliche Zuckerfabriken, gegenüber etwa 500 bis 600 vor dem Ersten Weltkrieg. Dabei existieren in Deutschland nur noch drei große Zuckerfirmen (Nordzucker, Südzucker, Pfeifer & Langen) sowie die niederländische Suiker Unie mit einem Werk in Anklam. Die letzte genossenschaftlich organisierte Zuckerfabrik Jülich (Westzucker) wurde 2007 von Pfeifer und Langen übernommen. Die Verarbeitungsleistung erreicht in modernen Rübenzuckerfabriken bis ca. 15.000 t Rüben/24 h. Die Kapazität der Zuckerfabrik in Uelzen beträgt sogar bis zu. 20.000 t Rüben/24 h. Die Kampagne dauert auf dem europäischen Festland ca. 100 Tage, in Großbritannien bis 140 Tage und in den USA bis 270 Tage.

Standort Bundesland Betreiber Verarbeitungskapazität/Tag
Anklam Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Suiker Unie 11.250 Tonnen Rüben
Appeldorn Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Pfeifer & Langen KG 7.500 Tonnen Rüben
Brottewitz Brandenburg Brandenburg Südzucker AG 6.000 Tonnen Rüben
Clauen Niedersachsen Niedersachsen Nordzucker AG 11.000 Tonnen Rüben
Euskirchen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Pfeifer & Langen KG 10.000 Tonnen Rüben
Jülich Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Pfeifer & Langen KG 16.500 Tonnen Rüben
Klein Wanzleben Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Nordzucker AG 15.500 Tonnen Rüben
Könnern Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Pfeifer & Langen KG 16.000 Tonnen Rüben
Lage Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Pfeifer & Langen KG 7.500 Tonnen Rüben
Nordstemmen Niedersachsen Niedersachsen Nordzucker AG 17.000 Tonnen Rüben
Ochsenfurt Bayern Bayern Südzucker AG 15.000 Tonnen Rüben
Offenau Baden-Württemberg Baden-Württemberg Südzucker AG 13.000 Tonnen Rüben
(Neu-)Offstein Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Südzucker AG 18.500 Tonnen Rüben
Plattling Bayern Bayern Südzucker AG 15.000 Tonnen Rüben
Rain Bayern Bayern Südzucker AG 12.000 Tonnen Rüben
Schladen Niedersachsen Niedersachsen Nordzucker AG 10.500 Tonnen Rüben
Uelzen Niedersachsen Niedersachsen Nordzucker AG 20.000 Tonnen Rüben
Wabern Hessen Hessen Südzucker AG 7.000 Tonnen Rüben
Warburg Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Südzucker AG 5.000 Tonnen Rüben
Zeitz Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Südzucker AG 12.400 Tonnen Rüben

Zuckerindustrie in Österreich

Der größte Zuckerproduzent in Österreich ist die Agrana Beteiligungs-AG, die neben Zucker auch Stärke, Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol produziert. Sie betreibt hier die Zuckerfabriken in Tulln und in Siebenbrunn/Leopoldsdorf.

Die Agrana ist zudem in vielen weiteren europäischen Ländern aktiv und betreibt weitere Zuckerfabriken in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bosnien-Herzegowina.

Zuckerindustrie in der Schweiz

In der Schweiz ist die Schweizer Zucker AG (SZU) der einzige Zuckerproduzent mit Zuckerfabriken in Aarberg im Kanton Bern und in Frauenfeld im Kanton Thurgau.

Einzelnachweise

  1. Sudanesische Botschaft: Industrie (Memento vom 8. Dezember 2010 im Internet Archive)
  2. Miracle of sugar in the desert. worldreport-ind.com
  3. Sudan, securing its future in sugar , 1. November 2005
  4. LME Aktuell – 19. November 2004
  5. Greenpeace Marktcheck, gesehen 27. Juli 2008
  6. Folha Online – Dinheiro – Produção de álcool e de açúcar baterá recorde em 2008, prevê Conab – 29/04/2008
  7. Top-Agrar Österreich (gefunden am 25. Juli 2010)
  8. LebensmittelZeitung: Top 9 Zuckerhersteller Europa 2011

Weblinks


Kategorien: Lebensmittelindustrie | Zucker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zuckerindustrie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.