Zittauer Missalien - LinkFang.de





Zittauer Missalien


Die Sieben Zittauer Missalien sind in Leder gebundene Pergamenthandschriften aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Sie enthalten zahlreiche farbenprächtige Buchmalereien und befinden sich im Bestand der Christian-Weise-Bibliothek in Zittau.

Zu den ältesten Handschriften der Christian-Weise-Bibliothek gehören drei böhmische Missalien. Es sind Messbücher der Erzdiözese Prag ab dem Jahre 1410. Sie wurden 1421 in das Franziskanerkloster Zittau verbracht, nachdem das Prager Domkapitel vor den Hussiten geflohen war und in dem zum Erzbistum gehörigen Kloster auf dem Berg Oybin nahe der Oberlausitzer Stadt Zittau seinen Sitz nahm. Auch nach der Rückkehr der Domherren nach Prag im Jahre 1437 verblieben die Missalien im liturgischen Gebrauch des Zittauer Klosters.

Vier weitere Missalien, die deutschen oder Lausitzer Missalien, wurden zwischen 1435 und 1512 in der Buchmalerei des Zittauer Franziskanerklosters gefertigt.

Nach der Säkularisierung des Franziskanerklosters gingen die Missalien in den Besitz der regionalen Kommende des Johanniterordens über. Nach deren Auflösung gelangten sie in städtischen Besitz. Sie wurden zunächst in der Johanniskirche aufbewahrt, wo sie die Zerstörung Zittaus 1757 unversehrt überstanden haben. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden sie der Zittauer Stadtbibliothek übergeben.

Zwischen 1986 und 1987 verschwand eines der böhmischen Missalien auf unerklärliche Weise aus der Bibliothek. Es wird vermutet, dass der Diebstahl von Seiten des DDR-Devisenbeschaffungsunternehmens Kommerzielle Koordinierung organisiert worden war.

1997 wurden die verbliebenen sechs Missalien erstmals gemeinsam in einer Ausstellung im Stadtmuseum Zittau präsentiert. 1999 konnte Dank einer Spende des Bistums Dresden-Meißen eines der Missalien (Sign. A II) aus dem Jahre 1500 restauriert werden.

Das verschollene Missale (Sign. A VII) von 1415 wurde im Jahre 1999 bei einem hessischen Auktionshaus zur Versteigerung angeboten. Nachdem der Landkreis Löbau-Zittau mit seiner Klage auf Herausgabe erfolgreich war, befindet sich das Werk seit August 2002 wieder im Besitz der Christian-Weise-Bibliothek Zittau (CWBZ).

Siehe auch

Literatur

  • Uwe Kahl: Zur Überlieferungsgeschichte der Missalien in Zittau, in: Bibliotheksjournal der CWBZ, Heft 2, 1998
  • Peter Behnke und Uwe Kahl: Wertvolles Zittauer Missale restauriert, in: Bibliotheksjournal der CWBZ, Heft 9, 1999
  • Silke Birk: Herausgabe von Kulturgut – Landkreis Löbau-Zittau gewinnt Rechtsstreit gegen ein Auktionshaus, in: Sächsisches Archivblatt, Heft 1, 2003 Sächsisches Archivblatt 1/2003 (Memento vom 10. März 2006 im Internet Archive)

Weblinks


Kategorien: Bilderhandschrift (15. Jahrhundert) | Bilderhandschrift (16. Jahrhundert) | Missale | Handschrift der Christian-Weise-Bibliothek (Zittau)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zittauer Missalien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.