Zitatwort - LinkFang.de





Zitatwort


Ein Zitatwort ist ein Wort, das aus einer anderen Sprache stammt und in der aufnehmenden Sprache zitatartig verwendet wird (= eine Art von Fremdwort). Der Begriff wird in der Linguistik auf zweierlei Weise verstanden:

Kriterium: Bedeutung des Wortes

1. einerseits nach einem inhaltlichen (semantischen) Kriterium: Wenn ein Gegenstand aus einer fremden Kultur benannt werden muss, übernimmt man oft auch die entsprechende Bezeichnung, die dann aber nur für genau diesen Gegenstand verwendet wird.

Beispiele:

  • Queen bezeichnet die britische Königin, und ist auf keine andere Monarchin übertragbar;
  • Siesta bezeichnet die Ruhepause während der Mittagshitze in Spanien und hat in der Lebensweise in Deutschland keine genaue Entsprechung.

Polenz (1967, 1979) nennt als weitere Beispiele für diesen Fall: College, Geisha, Kolchose, Komsomolze und Lord.

Kriterium: Grad der Anpassung an die aufnehmende Sprache

2. andererseits nach dem Kriterium der Integration in die aufnehmende Sprache als ein Wort, das nicht oder nur sehr geringfügig in das System der aufnehmenden Sprache integriert ist.

Beispiele:

  • signifié (französisch) ist ein verbreiteter Begriff in der Sprachwissenschaft (Linguistik) für die Bedeutung des sprachlichen Zeichens; das Wort taucht oft in fachsprachlichen deutschen Texten auf, und zwar ohne irgendeine Anpassung an das deutsche Sprachsystem;
  • vulgo (lateinisch) „allenthalben, allgemein“ wird genau in dieser Bedeutung gelegentlich in deutschsprachigen Texten verwendet.

Polenz (1967, 1979) nennt als weitere Beispiele für diesen Fall: formaliter, pro forma und das englische formalities (Schwierigkeiten).

Siehe auch

Literatur

  • Alan Kirkness: Zur Lexikologie und Lexikographie des Fremdworts. In: Peter Braun (Hrsg.): Fremdwort-Diskussion. Fink, München 1979, S. 74–89; Zitat S. 87. ISBN 3-7705-1637-0. Zitatwort gemäß dem Kriterium der Anpassung.
  • Peter von Polenz: Fremdwort und Lehnwort sprachwissenschaftlich betrachtet. In: Peter Braun (Hrsg.): Fremdwort-Diskussion. Fink, München 1979, S. 9–31; zur synchronen Auffassung von „Fremdwort“ S. 22f. ISBN 3-7705-1637-0. (Erstveröffentlichung in der Zeitschrift Muttersprache 77, 1967, S. 65–80.) Der Beitrag stellt beide Formen von Zitatwort dar, umschreibt diesen Begriff jedoch nur. Er wird dann von späteren Autoren unter Bezug auf Polenz genannt.
  • Astrid Stedje: Deutsche Sprache gestern und heute. Einführung in Sprachgeschichte und Sprachkunde. Fink, München 1989, S. 23, Fußnote. ISBN 3-7705-2514-0. Zitatwort gemäß dem Bedeutungskriterium.

Weblinks

 Wiktionary: Zitatwort – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Lehnwort

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zitatwort (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.