Zirkumpolar (Astronomie) - LinkFang.de





Zirkumpolar (Astronomie)


In der Astronomie bezeichnet man für einen bestimmten Ort auf der Erde diejenigen astronomischen Objekte als zirkumpolar (von lateinisch circum, »herum«, und griechisch pólos, »Wirbel«), die sich in der Nähe des Himmelspols befinden und nicht untergehen. Im Zusammenhang mit Sternen spricht man von Zirkumpolarsternen, im Zusammenhang mit Sternbildern von Zirkumpolarsternbildern.

Da die Erde rotiert, beschreiben die Himmelsobjekte scheinbar Kreisbahnen, deren Mittelpunkte auf der verlängerten Erdachse (der Himmelsachse) liegen.

An Beobachtungsorten der Nordhalbkugel der Erde mit Breitengrad φ sind Objekte, deren Deklination größer als 90°–φ ist, zirkumpolar. Analog sind an Beobachtungsorten der Südhalbkugel Objekte mit einer Deklination kleiner –90°–φ (südliche Breite mit negativem Zahlenwert) zirkumpolar. Objekte, deren Kreisbahn den Horizont schneidet, werden zeitweise darunter verschwinden, also unter- und wieder aufgehen.

Für die Nordhalbkugel gilt für zirkumpolare Objekte:

(90°–φ) < δ < 90°

Und für die Südhalbkugel:

–90° < δ < –(90°+φ)

An Nord- und Südpol sind alle sichtbaren, extrasolaren Himmelsobjekte zirkumpolar, am Erdäquator dagegen keine. Zwischen den Polen und dem Äquator nimmt in Richtung Äquator der Anteil der zirkumpolaren Objekte ab.

Von großer Bedeutung für die geografische und zeitliche Orientierung waren von jeher bestimmte Sterne der Zirkumpolarregion, da sie während des ganzen Jahres in der Nacht sichtbar sind.

Auf der Nordhalbkugel der Erde wird der Polarstern und damit die Himmelsrichtung Nord wie folgt bestimmt:

  • Der Polarstern ist der Hauptstern des Kleinen Bären (Kleiner Wagen), der nicht so leicht auszumachen ist wie seine größeren Nachbarn Großer Bär (Großer Wagen) und das Sternbild Kassiopeia.
  • Der Kleine Bär (und damit auch der Polarstern) befindet sich in etwa in der Mitte zwischen Kassiopeia und dem Großen Bären.
  • Die Strecke zwischen den hinteren Kastensternen des Großen Wagens wird fünfmal verlängert, um auf die Position des Polarsterns zu kommen.

Siehe auch

Literatur

  • Jeffrey O. Bennett, Harald Lesch (Hrsg):Astronomie die kosmische Perspektive. 5. Auflage, Pearson Education Deutschland GmbH, München 2010, ISBN 978-3-8273-7360-1.
  • Adalbert Prey:Einführung in die sphärische Astronomie. Springer Verlag Wien GmbH, Wien 1949.

Weblinks

 Commons: Zirkumpolare (Astronomie)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Astronomisches Koordinatensystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zirkumpolar (Astronomie) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.