Zirkel (Studentenverbindung) - LinkFang.de





Zirkel (Studentenverbindung)


Der Zirkel ist ein monogrammartiges Erkennungszeichen einer Studentenverbindung. Er ist eine Verschlingung von meist in einem Zuge geschriebenen Buchstaben, in der Regel den Anfangsbuchstaben des Verbindungsnamens und eines Leitspruchs. Dieser Leitspruch ist nicht immer mit dem Wahlspruch der Verbindung gleichzusetzen. Früher waren an manchen Hochschulen auch Zirkel üblich, die aus den Anfangsbuchstaben des Hochschulnamens gebildet waren, so zum Beispiel F und A für Friderico-Alexandrina, G und A für Georgia-Augusta oder R und C für Ruperto-Carola.

Geschichte

Zirkel bürgerten sich um 1780 zunächst bei den Studentenorden ein und wurden rasch von den späteren Corps übernommen.

Anfangs handelte es sich noch um einfach in Reihe hintereinandergesetzte Anfangsbuchstaben in Form einer Abkürzung, später wurde daraus die heutige „künstlich verschlungene“, „geheimnisvolle“ Zusammensetzung derselben.[1]

Bis ins frühe 19. Jahrhundert bestanden Zirkel nur aus solchen Buchstabenkombinationen; das Ausrufezeichen hinter dem Zirkel tauchte erst zwischen 1820 und 1830 auf.[2][3]

Bedeutungen des Zirkels

Der Zirkel weist in der Regel den Anfangsbuchstaben des Verbindungsnamens und eines Leitspruchs auf. Verbreitete Varianten des Leitspruchs sind:

  • Vivant fratres coniuncti <Verbindungsname (im Genitiv); z. B.: Guestphaliae>: Es mögen leben die verbundenen Brüder
  • Vivat circulus fratrum <Verbindungsname (im Genitiv Plural); z. B.: Hassorum>: Es lebe der Kreis der Brüder
  • Vivat, crescat, floreat <Verbindungsname; z. B.: Germania>: Es lebe, wachse, blühe

Ab 1795 löste „Vivat circulus fratrum …“ die davor gebräuchliche Bedeutung „Vivant fratres coniuncti …“ ab. Die Anfangsbuchstaben EFV im Zirkel stehen für „Ehre, Freiheit, Vaterland“, werden aber als „Vivat, crescat, floreat …“ gelesen.

Der Zirkel in seiner Verwendung

Der Zirkel wird von Korporierten als Namenszusatz hinter die Unterschrift gesetzt, wenn sie diese in „Korporationsangelegenheiten“ leisten. Bei Zugehörigkeit zu mehreren Verbindungen werden diese Zirkel in Beitrittsreihenfolge hinter die Unterschrift hinzugefügt. Bei schwarzen Verbindungen, d. h. Verbindungen, die weder Farben tragen noch Farben führen, ist der Zirkel oft das einzige Erkennungszeichen der Verbindung. Einige durch Fusionen von zwei oder mehr Vorgängerverbindungen entstandene Verbindungen führen auch mehr als einen Zirkel.

Die Chargierten setzen ein Chargenzeichen in Form von Kreuzen hinter den Zirkel („ד, „×ד, „××ד). Ein Fuchsmajor setzt vielfach ein FM hinter den Zirkel, die Füchse bei einigen Verbindungen den Zusatz F bzw. ren für Renonce, Conkneipanten ein CK.

Im Schreibmaschinensatz wird der Zirkel oft durch „Z!“ ersetzt, bei einigen Verbindungen auch durch andere Buchstaben oder Buchstabenkombinationen mit Ausrufezeichen. Durch die Möglichkeiten des Computers wird auf offiziellen Schreiben einer Verbindung vermehrt auf Zirkelgrafiken gesetzt, die die Verbindungszugehörigkeit der betreffenden Person erkennen lassen.

Der Zirkel wird auch auf Couleurgegenständen verwendet, wie Gläsern, Krügen, Fahnen, teilweise auch als Stickerei auf Mützen, insbesondere den sogenannten Biertonnen oder Tönnchen (siehe auch: Studentica).

Beispiele für Zirkel lassen sich in Karzern (ehemaligen Gefängnissen von Universitäten) begutachten, zum Beispiel in Heidelberg, Erlangen, Göttingen, Greifswald und Leipzig.

Das Ausrufezeichen

Das Ausrufezeichen taucht erst zwischen 1820 und 1830 hinter den verschlungenen Buchstaben des Zirkels auf.[2][3]

Sehr wahrscheinlich bezieht sich das Ausrufezeichen auf den imperativen Aspekt des Vivat! als Optativ.[4] Daher erklärt sich auch das gelegentliche Anfügen von drei Ausrufezeichen nach dem Zirkel bis etwa 1850, da sich diese auf den dreifachen Wunsch des Vivat! Crescat! Floreat! beziehen.

Es existieren auch weitere Deutungen, die aber insgesamt als spätere Interpretationen zeitgenössisch nicht belegt sind. So behaupten manche, das Ausrufezeichen symbolisiere das Prinzip der unbedingten Satisfaktion mit der Waffe;[5] zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist jedoch hierfür das (mehr oder weniger abstrahierte) Zeichen der nach oben zeigenden, gekreuzten Schläger üblich.

Andere wiederum sind der Meinung, dass das Rufzeichen ein Zeichen dafür ist, dass die Verbindung noch aktiv ist,[5] oder dass es die Altherrenschaft als Strich und die Aktivitas als Punkt symbolisiere. Bünde ohne Aktivbetrieb sollten daher am Fehlen des Ausrufezeichens bzw. des Punktes erkennbar sein, was jedoch in der Praxis nicht der Fall ist. Zudem gibt es organisierte Altherrenschaften, auf die sich der Strich des Rufzeichens beziehen könnte, erst seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Solche Bedeutungen werden dem Ausrufezeichen vor allem bei relativ jungen Verbindungen zugeschrieben.

Siehe auch

Literatur

  • Werner Barthold: Die Symbole der studentischen Corps. In: Deutsche Corpszeitung 5, 1974, ISSN 0931-0215 , S. 208.
  • Erich Bauer: Schimmerbuch für junge Corpsstudenten. 4. Auflage. Selbstverlag des Verbandes Alter Corpsstudenten, Bonn 1971, S. 15.
  • Rolf-Joachim Baum: Gedanken über den Zirkel. Geheimzeichen, Monogramm, Symbol. In: Einst und Jetzt. Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung 30, 1978, ISSN 0420-8870 , S. 156–161.
  • Aribert Schwenke: Symbole, Embleme und Geheimzeichen in Kösener Corpswappen. In: Einst und Jetzt. 41, 1996, S. 29–82.

Weblinks

 Commons: Zirkel (Studentenverbindung)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Paul Wentzcke: Geschichte der Deutschen Burschenschaft. Bd 1. Vor- und Frühzeit bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Heidelberg 1965. ISBN 3-8253-1338-7. S. 32.
  2. 2,0 2,1 Peter Kaupp: Freimaurerei und Burschenbrauch. Kontinuität von Ordenstraditionen im Korporationsstudententum. In: Bernhard Schröter (Hrsg.): Festschrift für den Burschenschafter und Studentenhistoriker Prof.(FH) Dr. Peter Kaupp. 2006. S. 188–230, hier S.223.
  3. 3,0 3,1 Wilhelm Fabricius: Die deutschen Corps: eine historische Darstellung mit besonderer Berücksichtigung des Mensurwesens. Thilo, 1898. S. 341.
  4. Werner Helmut Stahl: Frankfurter Marken & Zeichen. Strothotte, Frankfurt am Main 2004. S. 63.
  5. 5,0 5,1 Peter Kayser, Niels Lange: 50 Jahre Orden der Heyligen Frawe Latte zu Hannover / ad Hammaburg. Eine Chronik. Seehafen, Hamburg 2002. S. 19.

Kategorien: Studentenverbindungen | Couleur | Symbol

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zirkel (Studentenverbindung) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.