Zimmerwalder Manifest - LinkFang.de





Zimmerwalder Manifest


Das Zimmerwalder Manifest wurde von Leo Trotzki verfasst und auf der Zimmerwalder Konferenz (5. bis 8. September 1915), einer geheimen internationalen sozialistischen Konferenz im Berner Dorf Zimmerwald, verabschiedet. In verschiedenen Grundsatzfragen kam es zu keiner Einigung. Die revolutionären Ansichten Lenins und seiner Anhänger wurden von der Mehrheit abgelehnt.

Inhalt des Manifestes

Die Zimmerwalder Konferenz wurde auf Initiative des Schweizer Sozialdemokraten Robert Grimm einberufen, um die Kräfte der Sozialistischen Internationale, die infolge der Burgfriedenspolitik zu Beginn des Ersten Weltkriegs zerbrochen war, neu zu formieren.

Die Unterzeichnenden erklärten den Ersten Weltkrieg zum «Krieg der Kapitalisten» und forderten die sozialistischen Kräfte zur Einigkeit im Kampf für den Frieden auf. Sie riefen die sozialistischen Parteien aller Nationen auf, ihre Zustimmung zu Kriegskrediten zu verweigern, und bezeugten allen Opfern des Krieges ihre uneingeschränkte Solidarität.

Teilnehmer und Unterzeichner

Die prominentesten Teilnehmer der Konferenz waren

Das Manifest unterzeichneten

im Namen der internationalen sozialistischen Konferenz:

  • für die deutsche Delegation: Georg Ledebour, Adolph Hoffmann;
  • für die französische Delegation: A. Bourderon, A. Merrheim;
  • für die italienische Delegation: G. E. Modigliani, Constantino Lazzari;
  • für die russische Delegation: N. Lenin, Paul Axelrod, M. Bobrow;
  • für die polnische Delegation: St. Lapinski, A. Warski, Karl Radek im Namen von Cz. Hanecki;

für die interbalkanische sozialistische Föderation:

Da den englischen Delegierten die Reisepässe verweigert wurden, konnten sie zur Konferenz nicht anreisen und folglich das Manifest auch nicht unterzeichnen. Dem Schweizer Staatsschutz scheint die Konferenz entgangen zu sein,[1] was z. B. im Kontext zu sehen ist, dass auch Lenin 1914 auf sein Asylgesuch als politisch Verfolgter des Zarismus hin «ohne grössere Probleme» Aufnahme in der Schweiz erhielt.[2]

Lenins Zusatzprotokoll

Dem von Trotzki verfassten Zimmerwalder Manifest fügte Lenin vor der Annahme ein eigenes, radikaleres Zusatzprotokoll hinzu, in welchem er das proletarische Potential zur Umwandlung des «imperialistischen Krieges» in einen Bürgerkrieg ansprach. In seiner Ambivalenz zwischen pazifistischen und kommunistischen Elementen trug das Manifest in der Folge entscheidend zur Spaltung der Sozialistischen Internationale in «Sozialpatrioten» (Diktion des 1. Kongresses der Kommunistischen Internationalen) und «revolutionäre Proletarier» bei.

Konferenz von Kiental

Vom 24. bis 30. April 1916 fand in Kiental, einem Bergdorf im Berner Oberland, eine weitere internationale Konferenz statt, an der sich kriegskritische Vertreter der sozialistischen Parteien zusammenfanden. Im Vergleich zu Zimmerwald hatte die revolutionäre Richtung (sogenannte Zimmerwalder Linke) gegenüber der zentristischen an Einfluss gewonnen. Der Wille zum revolutionären Klassenkampf und die Verurteilung des «Sozialpatriotismus» haben in der Resolution der Konferenz Eingang gefunden.

Auflösung der Zimmerwalder Vereinigung

Mit der Gründung der Kommunistischen Internationalen am 4. März 1919 in Moskau und der dort beschlossenen Selbstauflösung der Zimmerwalder Vereinigung ging «alles, was wirklich revolutionär […] war»[3] in die Kommunistische Internationale über. Sozialistische und Kommunistische Internationale gingen von da an getrennte Wege.

Weblink

Einzelnachweise

  1. Urs P. Engeler: Grosser Bruder Schweiz, 1990
  2. Swissinfo: Lenin und die Revolution, die nicht stattfand
  3. Protokoll des 1. Kongresses der Kommunistischen Internationale. Hamburg 1921, S. 147.

Kategorien: Politik (Erster Weltkrieg) | Geschichte der Arbeiterbewegung | Politik 1915 | Historisches Dokument | Geschichte (Kanton Bern)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zimmerwalder Manifest (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.