Zettlitz - LinkFang.de





Zettlitz


Dieser Artikel beschreibt den Ort Zettlitz in Sachsen. Für weitere gleichnamige Orte siehe Zettlitz (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: MittelsachsenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Verwaltungs­gemeinschaft: Rochlitz
Höhe: 262 m ü. NHN
Fläche: 15,64 km²
Einwohner: 737 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09306
Vorwahl: 03737
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 600
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 76
09306 Zettlitz
Bürgermeister: Thomas Arnold
}

Zettlitz ist eine Gemeinde im Norden des Landkreises Mittelsachsen zwischen den Städten Rochlitz und Geringswalde. Sie ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Rochlitz mit Sitz in der gleichnamigen Stadt.

Geografie

Zettlitz liegt am östlichen Ufer der Zwickauer Mulde. Etwa fünf Kilometer südwestlich befindet sich die Stadt Rochlitz und etwa 35 Kilometer weiter südlich die Stadt Chemnitz.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden sind Geringswalde (Stadt), Königsfeld, Rochlitz (Stadt) und Seelitz im Landkreis Mittelsachsen sowie Colditz (Stadt) und Zschadraß im Landkreis Leipzig.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen:

  • Ceesewitz
  • Hermsdorf (früher: Hochhermsdorf)
  • Kralapp
  • Methau
  • Rüx
  • Zettlitz

Geschichte

Erste urkundliche Erwähnung, weitere verbürgte Ortsnamenformen

Im Jahr 1233 wird ein Heinricus de Ceteliz in einer Urkunde erwähnt, das ist der erste indirekte urkundliche Nachweis einer Gemeinde dieses Namens. Unklar ist, ob sich die Urkunde auf Zettlitz bei Rochlitz oder Zedtlitz bei Borna bezieht.[2] Das 1350 erstmals genannte Czetelicz meint mit Sicherheit das jetzige Zettlitz. Der Ortsname ist altsorbischer Herkunft und bedeutet Dorf eines Cetel....

Weitere in Urkunden genannte Schreibweisen des Ortsnamens[3] sind:

  • 1350, 1378: Czetelicz
  • 1400, 1445, 1447 Czetlicz
  • 1548: Zettelitz
  • 1749: Zettlitz
  • 1791: Zettlitz

Eingemeindungen

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Arnsdorf[4] 1. April 1935
Ceesewitz[5][6] 1. Juli 1950
Hermsdorf (früher: Hochhermsdorf)[5][6] 1. Juli 1950
1. Juli 1965
Eingemeindung nach Aitzendorf,
Umgliederung nach Zettlitz
Kralapp[5] 1. Juli 1964
Methau[5] 1. Juli 1950
Rüx[5] 1. Juli 1964

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 1092
  • 1999: 1118
  • 2000: 1063
  • 2001: 1053
  • 2002: 1015
  • 2003: 957
  • 2004: 898
  • 2005: 882
  • 2007: 832
  • 2009: 810
  • 2010: 807
  • 2011: 800
  • 2012: 783
  • 2013: 778
Datenquelle: Statistisches Landesamt Sachsen

Mit 794 Einwohner (Stand: 30. Juni 2012) stellt Zettlitz nach der Gemeinde Rathen mit 372 Einwohnern, gemessen an der Bevölkerung, die zweitkleinste Gemeinde Sachsens.

Politik

Gemeinderat

Gemeinderatswahl 2014[7]
Wahlbeteiligung: 51,9 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
56,6 %
29,8 %
13,6 %
WV FF
WV Chor
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 10 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Wählervereinigung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Zettlitz (WV FF): 6 Sitze
  • LINKE: 3 Sitze
  • Wählervereinigung Chor (WV Chor): 1 Sitz

Sehenswürdigkeiten

  • Dorfkirche im Ortsteil Hermsdorf von 1788 mit Orgel aus der Werkstatt von Friedrich Ladegast (1884)
  • Zettlitzer Kirche - Neubau 1847 mit doppelten Emporen und eingezogenem Kanzelaltar
  • Auenbachtal

Wirtschaft

Die Gemeinde ist von der Landwirtschaft geprägt. Von besonderer Bedeutung ist die AGRO AG Methau, die etwa 4200 ha Ackerland und 250 ha Grünland bewirtschaftet (Stand 2010), in Methau eine 1975 errichtete und 1978 erweiterte Milchviehanlage[8] und in Ceesewitz eine Schweinemastanlage betreibt. 2005 errichtete sie eine Biogasanlage zur Energiegewinnung.[9]

Nahe dem Ortsteil Methau wurde mindestens seit dem 16. Jahrhundert[10] und bis ins 20. Jahrhundert[11] Schiefer gebrochen, der zur Dachdeckung und Fassadenverkleidung verwendet wurde.

Verkehr

Die Bundesstraße 175 berührt das Gemeindegebiet im Süden, die Ortsteile sind durch mehrere Kreis- und Gemeindestraßen miteinander verbunden. Zettlitz wird im ÖPNV durch Busse des Verkehrsverbundes Mittelsachsen bedient, die die Gemeinde mit den nahegelegenen Städten, insbesondere den Bahnstationen in Geithain und Waldheim, verbinden. Eine direkte Bahnanbindung besteht nicht, die früher durch den Ortsteil Kralapp (ohne Bahnstation) führende Bahnstrecke Glauchau–Wurzen ist ebenso wie die durch die südlichen Nachbargemeinden verlaufende Bahnstrecke Waldheim–Rochlitz mittlerweile stillgelegt. Die nächsten Stationen an den Strecken Riesa–Chemnitz und Neukieritzsch–Chemnitz liegen etwa 10 km entfernt.

Persönlichkeiten

  • Christian Rietschel (1908–1997), Dr. theol., Theologe, Schriftsteller und Künstler, 1936 bis 1950 Pfarrer in Zettlitz

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Friedrich Ladegast (1818–1905), im heutigen Ortsteil Hermsdorf geboren, bedeutender deutscher Orgelbauer

Literatur

  • Richard Steche: Zettlitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 14. Heft: Amtshauptmannschaft Rochlitz. C. C. Meinhold, Dresden 1890, S. 134.

Einzelnachweise

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ernst Eichler, Hans Walther (Hrsg.): Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen, Berlin 2001, ISBN 3-05-003728-8, Band II, Seite 640
  3. Karlheinz Blaschke (Hrsg): Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen, Neuausgabe, Leipzig 2006, ISBN 3-937209-15-8, Seite 838
  4. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  6. 6,0 6,1 Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  7. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  8. Methauer Perspektiven. Betriebsreportage, Neue Landwirtschaft 8/95 pp. 7-10. Aufgerufen am 18. August 2014
  9. Methauer AGRO-AG. Aufgerufen am 18. August 2014
  10. Gemeinde Zettlitz - Geschichte. Aufgerufen am 18. August 2014
  11. Die Schiefervorkommen von Sachsen. Aufgerufen am 18. August 2014

Weblinks

 Commons: Zettlitz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Platzdorf | Zettlitz | Ort im Landkreis Mittelsachsen | Gemeinde in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zettlitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.