Zeremonie - LinkFang.de





Zeremonie


Dieser Artikel behandelt den förmlich-feierlichen Akt. Zum japanischen Spielfilm aus dem Jahr 1971 siehe Die Zeremonie.

Eine Zeremonie (Österreich [tsɛrɛˈmoːni̯ɛ][1]; Schweiz und Deutschland auch [tsɛrɛmonˈiː];[2] von lat. caeremonia „Feier, feierlicher Akt“) ist ein nach einem festgelegten Protokoll oder Ritus ablaufender förmlich-feierlicher Akt. In einer Zeremonie finden in der Regel bestimmte Rituale oder vorgegebene Handlungen statt, die oft Symbol­charakter besitzen. Die Regeln, nach denen eine Zeremonie gewöhnlich abläuft, bezeichnet man auch als Zeremoniell.

Zeremonien finden häufig öffentlich oder vor einem Publikum in repräsentativem Rahmen statt, können aber auch im privaten Umfeld angesiedelt sein. Sie sind im religiösen und sakralen Raum (Kult und Gottesdienst) ebenso beheimatet wie im weltlichen Bereich (z. B. Hofzeremoniell, Staatsakt). Viele Zeremonien gehen auf althergebrachte Traditionen zurück.

Ein Zeremonienmeister ist ein Beamter oder sonstiger Bediensteter, der den Ablauf einer Zeremonie plant und organisiert und während der Veranstaltung darauf achtet, dass die vorgegebenen Regeln beachtet und die vorgesehenen Handlungen in der vorgeschriebenen Form und Reihenfolge durchführt werden.

Das Wort Zeremonie kann im Deutschen entweder nach der französischen Aussprache auf der letzten (Zeremonie) oder nach der lateinischen Aussprache auf der vorletzten Silbe (Zeremonie) betont werden. Die Endsilbenbetonung wird gewöhnlich vorgezogen. In Österreich ist jedoch nur die Betonung der vorletzten Silbe üblich. Bei Zusammensetzungen mit Zeremonie als Bestimmungswort wird dagegen allgemein die vorletzte Silbe betont, z. B. Zeremonienmeister Zeremoniengewand.[3]

Beispiele

Zeremonien beziehen sich oft auf einen Anfang oder ein Ende („Übergangsritus“), so z. B.

Siehe auch

Literatur

  • Julius Bernhard von Rohr: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft, Hrsg. Gotthardt Frühsorge u. Monika Schlechte. 2 Bde. Leipzig u. Weinheim 1990 (Ndr. d. Ausg. 1728-33)
  • Thomas Macho: Das zeremonielle Tier. Rituale, Feste, Zeiten zwischen den Zeiten. Graz 2004
  • M. McCormick u. a.: Zeremoniell. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 9, LexMA-Verlag, München 1998, ISBN 3-89659-909-7, Sp. 546–580.

Weblinks

 Wiktionary: Zeremonie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Österreichisches Wörterbuch. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1979.
  2. Duden. Die deutsche Rechtschreibung. Dudenverlag, Mannheim etc. 1996.
  3. Duden-Newsletterarchiv: Newsletter vom 12. Januar 2007

Kategorien: Zeremonie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeremonie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.