Zentrum für Wissenschaftsmanagement - LinkFang.de





Zentrum für Wissenschaftsmanagement


Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V., kurz ZWM, ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation der Wissenschaftsinstitutionen und hat sich als mitgliedergetragener, gemeinnütziger Verein organisiert. Die Geschäftsstelle des Vereins hat ihren Sitz in Speyer.

Überblick

Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement bietet Weiterbildung für Wissenschaftsmanager und Wissenschaftler, berät wissenschaftliche Einrichtungen in Organisationsentwicklungs-, Strategie- oder Evaluationsprozessen und betreibt das Wissens- und Netzwerkportal »wissenschaftsmanagement-online«. Dem 2002 gegründeten Verein gehören 2016 etwa 80 institutionelle Mitglieder an, insbesondere Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Förderorganisationen und Unternehmen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Deutsche Krebsforschungszentrum, die Hochschulrektorenkonferenz, die Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin und das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt.[1]

Geschichte

Im Jahr 2000 entwickelten die deutschen Universitätskanzler, die Leitungen der außeruniversitären Forschungseinrichtungen und das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft und der jetzigen Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer die Idee eines Zentrums für Wissenschaftsmanagement und erarbeiteten ein Grundkonzept, das im April 2002 in die Gründung des ZWM einfloss.

Ziele und Tätigkeitsfelder

Das ZWM agiert bundesweit und kooperiert projektabhängig mit verschiedenen Stiftungen und Forschungsförderorganisationen. Als Plattform und Netzwerk fördert das ZWM den Austausch über die »Säulen« des deutschen Wissenschaftssystems hinweg und mit Partnern aus der Wirtschaft. Sein Ziel ist es Impulse, Herausforderungen und Bedürfnisse aus dem Wissenschaftssystem aufzunehmen, zu bündeln und sie in Weiterbildungsangebote, Beratungsleistungen und Förderung des Netzwerks der Wissenschaftsmanagerinnen und -manager umzusetzen. Am Wissenschaftscampus Speyer arbeitet das ZWM eng mit der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und dem Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) zusammen. So haben die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften und das ZWM gemeinsam den viersemestrigen berufsbegleitenden Masterstudiengang Wissenschaftsmanagement konzipiert, der seit dem Jahr 2012 in der jetzigen Form besteht. Anwendungsbezogene Forschung ist eine weitere Aufgabe des ZWM. So wurde in enger Zusammenarbeit mit dem FÖV ein interdisziplinäres Forschernetzwerk aufgebaut, das empirische Untersuchungen der institutionellen Rahmenbedingungen innovativer Forschung durchführte und von Dorothea Jansen geleitet wurde (DFG geförderte Forschergruppe: »Governance der Forschung«). Daneben setzt sich eine Reihe von steuerungstheoretisch und reformpolitisch ausgerichteten Untersuchungen mit den Transformationspfaden und der Leistungsfähigkeit des deutschen Systems der außeruniversitären Forschung auseinander.

Literatur

  • de Boer, H. F. / Enders, J. / Schimank, U., 2008: Comparing higher education governance systems in four European countries, in: Soguel, N. C. / Jaccard, P. (Hrsg.): Governance and performance of education systems, Dordrecht, Springer, S. 35-54
  • Jansen, D. (Hrsg.), 2009: Neue Governance für die Forschung. Tagungsband anlässlich der wissenschaftspolitischen Tagung der Forschergruppe "Governance der Forschung". Berlin, 14.-15. März 2007, Baden-Baden, Nomos, (=Interdisziplinäre Schriften zur Wissenschaftsforschung, 5).
  • Groß, T. / Arnold, N., 2007: Regelungsstrukturen der außeruniversitären Forschung. Organisation und Finanzierung der Forschungseinrichtungen in Deutschland, Interdisziplinäre Schriften zur Wissenschaftsforschung, Bd. 1, Baden-Baden, Nomos.
  • Pellert, Ada (Hg.): Einführung in das Hochschul- und Wissenschaftsmanagement. Ein Leitfaden für Theorie und Praxis. Lemmens 2006.
  • Holz, K. / Kepler, S. / Mundi, T.: Bildung fördern. Europäisierung, Finanzierung und Gestaltung der Hochschulreform. Lit 2005 (= Villigst Profile; 7).

Einzelnachweise

  1. Webseite des ZWM, Seite Gründungsmitglieder ; abgerufen am 20. Mai 2016

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrum für Wissenschaftsmanagement (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.