Zentrales Aerohydrodynamisches Institut - LinkFang.de





Zentrales Aerohydrodynamisches Institut


Das Zentrale Aerohydrodynamische Institut (russisch Центральный Аэрогидродинамический Институт, deutsche Abkürzung ZAGI) ist das wichtigste russische Luftfahrtforschungsinstitut.

Dort wurden und werden die theoretischen Grundlagen der Aero- und Hydrodynamik erforscht und für die sowjetische und russische Luft- und Raumfahrt nutzbar gemacht. Viele bekannte zivile und militärische Flugzeuge und nicht zuletzt die Rakete Energija und die Raumfähre Buran wurden dort entwickelt. Einige der bekanntesten Flugzeugkonstrukteure waren wenigstens zeitweise im ZAGI tätig.

Geschichte

Das ZAGI wurde am 1. Dezember 1918 in Moskau vom Vater der russischen Luftfahrt, Nikolai Schukowski per Beschluss des Volkskommissariats als ZAI gegründet. Noch im gleichen Monat erhielt es seine endgültige Bezeichnung. Zu den ersten 38 Mitarbeitern zählten unter anderem Andrej Tupolew, Sergei Tschaplygin, Alexander Archangelski, Boris Stetschkin, Wladimir Wettschinkin und Boris Jurjew. Neben Flugzeugen war das ZAGI auch für die Konstruktion von Schnell- und Gleitbooten sowie Motorschlitten verantwortlich. Ab 1923 wurde der Komplex erweitert. Es entstanden zusätzliche Laboratorien und Forschungswerkstätten. Auch entstand der damals größte Windkanal der Welt mit fast 50 Metern Länge und vier bis sechs Metern Durchmesser. Für Forschungen an Hochgeschwindigkeits-Wasserfahrzeugen entstand ein 200 Meter langes Wasserbassin. Eine selbstständige Sonderabteilung „Aerohydrodynamischer Versuchsbau“ (AGOS) existierte unter der Leitung Tupolews von 1925 bis 1935. 1932 wurde sie in „Konstruktionsabteilung für Versuchsflugzeugbau“ (KOSOS) umbenannt. AGOS besaß innerhalb des ZAGI einen Sonderstatus, beispielsweise wurden finanzielle und materielle Mittel direkt an die Abteilung vergeben und durften nicht für andere Projekte des ZAGI verwendet werden.

Aus dem ZAGI wurden von 1930 bis 1932 folgende Institute abgespalten: das „Allrussische Institut für Flugzeug-Materialien“ (WIAM), das „Institut für Hydromaschinenbau“ (WIGM), das „Zentrale Institut für Flugmotoren“ (ZIAM) und „Zentrale Institut für Windenergie“ (ZWEI). 1930 wurde die Abteilung für Sonderkonstruktionen OOK-ZAGI (Opytni Odjel Konstrukzi) gegründet. Sie war verantwortlich für die Entwicklung von Tragschraubern und ab 1933 auch von Hubschraubern.

Von 1935 bis 1940 entstand ein neuer Anlagenkomplex in Schukowski in der Oblast Moskau. Unter anderem wurde dort 1939 ein großer Windkanal fertiggestellt, mit dem es möglich war, Flugzeuge mit bis zu zwei Motoren zu testen. Während des Zweiten Weltkrieges beschäftigte sich das ZAGI mit der Verbesserung und Weiterentwicklung der vorhandenen Militärflugzeugtechnik. Nach Kriegsende verlagerte sich der Forschungsschwerpunkt aufgrund des Anbruchs der Strahltriebwerksära in den Bereich Hochgeschwindigkeit- bis hin zum Überschallflug.

Auch heute führt das Institut die Forschung und Entwicklung weiter und kooperiert mit renommierten internationalen Instituten.

Wichtige Ingenieure

Leiter des ZAGI

  • 1918–1921: N. J. Schukowski
  • 1921–1931: S. A. Tschaplygin
  • 1932–1937: N. M. Charlamow
  • 1938–1939: M. N. Schulschenko
  • 1940–1941: I. F. Petrow
  • 1941–1950: S. N. Schischkin
  • 1950–1960: A. I. Makarewski
  • 1960–1967: W. M. Mjassischtschew
  • 1967–1989: G. P. Swischtschjow
  • 1989–1995: G I. Sagainow
  • 1995–1998: W. Ja. Neuland
  • 1998–2006: W. G. Dmitrijew
  • 2006–2007: W. A. Kargopolzew
  • 2007–2009: S. L. Tschrenyschtschjow
  • seit 2009: B. S. Aljoschin

Siehe auch

Literatur

  • Wilfried Kopenhagen: Lexikon Sowjetluftfahrt. Elbe-Dnjepr, Klitzschen 2007, ISBN 978-3-933395-90-0.
  • G. Swischtschew: ZAGI – Zentrum der sowjetischen Luftfahrtwissenschaft. In: Heinz A. F. Schmidt (Hrsg.): Flieger-Jahrbuch 1971. Transpress, Berlin 1970, S. 60–71.

Weblinks

 Commons: Zentrales Aerohydrodynamisches Institut  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Organisation (Luftfahrt) | Russische Organisation | Forschungsinstitut in Russland | Naturwissenschaftliches Forschungsinstitut | Gegründet 1918

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrales Aerohydrodynamisches Institut (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.