Zentrale Dienststelle für Juden - LinkFang.de





Zentrale Dienststelle für Juden


Die Zentrale Dienststelle für Juden (auch Zentraldienststelle für Juden beim Berliner Arbeitsamt)[1] war im Nationalsozialismus ein gesonderter Bereich des Berliner Arbeitsamtes, mittels dessen Hilfe das nationalsozialistische Regime auch das Arbeitsamt für die Verfolgung von Juden instrumentalisierte, indem es sie zwangsweise zum „Geschlossenen Arbeitseinsatz“ heranzog. Die Dienststelle war im Gebäude Fontanepromenade 15 beheimatet.

Hintergrund

Da vorwiegend Jugendliche und im Arbeitsleben stehende Erwachsene auswanderten bzw. von den Einwanderungsländern aufgenommen wurden, war beim jüdischen Bevölkerungsanteil die Zahl der Frauen und Älteren sehr hoch. Ende 1938 waren 25.851 Berliner Juden auf Fürsorgeunterstützung angewiesen und im Dezember 1938 waren in Berlin 5199 Arbeitslose jüdischer Herkunft registriert.[2]

In Berlin waren jüdische Wohlfahrtsempfänger schon seit 1935 regelmäßig zu Pflichtarbeiten herangezogen worden. Seit Sommer 1938 wurde bei diversen Kommunal- und Reichsbehörden erörtert, arbeitslose Juden von Unterstützungsleistungen der öffentlichen Fürsorge auszuschließen oder ihnen zumindest Zwangsarbeit abzuverlangen. Reichsinnenminister Wilhelm Frick ordnete am 19. November 1938 an, dass Juden auf die Hilfe der jüdischen freien Wohlfahrtspflege zu verweisen seien und die öffentliche Fürsorge nur eingreife, falls jene nicht helfen könne.[3] Zu diesem Zeitpunkt waren in Wien bereits jüdische Arbeitskolonnen gebildet und zu öffentlichen Arbeiten abkommandiert worden.[4] Bei vielen Betrieben erwies es sich als Hindernis, dass die geforderte Separierung der jüdischen Arbeiter nicht ohne weiteres möglich war.

Da der geplante „Zwangstransfer der Fürsorgepflicht“ zu Lasten eines separaten jüdischen Wohlfahrtssystems wegen ihrer geringen Finanzmittel nicht ausreichend gelang, wurden Ende 1938 die Vorgaben verschärft: Auch über sechzigjährige Juden, bei Untauglichkeit ersatzweise deren Ehepartner, sollten nun zur Pflichtarbeit eingesetzt werden. Wer als Jude Fürsorgeunterstützung beantragte, sollte in eines von drei separaten Pflichtarbeitsprogrammen (Krumme Lanke, Wandalenallee und Gasanstaltsgelände Schmargendorf[5]) eingewiesen werden.[6]

In Halle hatte die Gestapo bereits im März 1938 das Arbeitsamt veranlasst, auch Juden, die nicht als arbeitslos gemeldet waren, in geschlossenen Gruppen zum Arbeitseinsatz bei Erdarbeiten heranzuziehen. Dieses Vorpreschen blieb jedoch ein Einzelfall, der von höheren Stellen nicht gebilligt wurde.[7] Der dann ab Ende 1938 folgende „Erweiterte Arbeitseinsatz“ diente sowohl „der Schikane als auch der Mobilisierung aller Arbeitskraftreserven zur Kriegsvorbereitung.“[8] Ausnahmegenehmigungen waren nicht beim Arbeitsamt, sondern ausschließlich bei der Gestapo zu beantragen. Wie viele Juden noch vor Kriegsbeginn zum Arbeitseinsatz herangezogen wurden, ist nicht bekannt. Offiziell wurde die Zwangsarbeit für alle Juden erst Ende 1940 eingeführt.[9]

Dienststelle in der Fontanepromenade

Am 17. Dezember 1938 verbot das Arbeitsamt Berlin den Juden mit sofortiger Wirkung das Betreten der Diensträume; es sei für sie seit 1. Dezember eine abgesonderte „Zentraldienststelle für Juden“ eingerichtet worden.[10][11] Diese wurde 1939–1942 von Alfred Eschhaus geleitet[12] und vermittelte erwerbslose Juden in unqualifizierte und schlecht bezahlte Tätigkeiten. Nach dem Berliner Vorbild richtete man auch in anderen Großstädten separate Ämter für Juden ein, so kurz darauf in Wien und später in Breslau und Hamburg.[13]

Ab 1940 verpflichtete die Dienststelle sämtliche Juden in ihrem Einflussbereich zur Zwangsarbeit und nötigte die Jüdische Gemeinde Berlin, bei der Registrierung mitzuwirken. Angeblich ordnete die Zentrale Dienststelle aus eigener Initiative für das gesamte Stadtgebiet an, jüdische Zwangsbeschäftigte mit gelbem Davidsternabzeichen auf Brust und Rücken zu kennzeichnen.[14] Paul Eppstein beschwerte sich darüber am 30. Mai 1940 bei Walter Jagusch von der Gestapo und bat um Abhilfe. Jagusch versprach, sich dieserhalb zunächst mit dem Arbeitsamt in Verbindung zu setzen.[15] Der Leiter des Arbeitsamtes bestritt, dass eine solche Anweisung von ihm ausgegangen sei.[16]

Ein Hinweis auf die Arbeitsweise der Behörde ergibt sich aus ihrem Spitznamen „Schikanepromenade“, abgeleitet nach der Adresse an der Fontanepromenade.[17] Juden durften sich nicht selbständig Arbeit suchen. Da sie keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen durften, mussten sie über weite Strecken zu Fuß zur Zentralen Dienststelle laufen. Die Räumlichkeiten und Flure boten nicht ausreichend Platz für die Wartenden, so dass viele sich auch außerhalb des Gebäudes aufhielten und auf Parkbänken ausruhten. Als Anwohner sich beschwerten, wurden zwei der Bänke gelb gestrichen und mit einem Schild „Nur für Juden“ versehen, während andere Bänke ausdrücklich „Ariern“ vorbehalten waren.[18]

Die Zentrale Dienststelle für Juden stufte 25.000 Frauen und 18.000 Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren als arbeitsfähig ein, rekrutierte bis November 1940 einen großen Teil von ihnen und wies viele der Berliner Stadtverwaltung für Bau- und Abrissarbeiten zu. Später teilte sie jüdische Zwangsarbeiter verstärkt Berliner Industrieunternehmen zu. Die Berliner Siemenswerke beschäftigte zum Beispiel im April 1940 etwa 500 zwangsverpflichtete jüdische Arbeiterinnen und Arbeiter und im Herbst 1941 mehr als 3000. Die zwangsverpflichteten Arbeiter und Arbeiterinnen wurden dort in teils separaten, teils mit verstellbaren Trennwänden abgeteilten Werkhallen eingesetzt.[19]

Die Dienststelle kooperierte 1941 mit der Berliner Gestapo, um Deportationen von Juden so abzustimmen, dass bei den Betrieben mit Zwangsarbeitern die Produktivität nicht litt. Nach der Fabrik-Aktion im Februar/März 1943 verwaltete sie die überlebenden jüdischen Partner und Abkömmlinge aus sogenannten Mischehen, soweit diese nicht auswärts im Sonderkommando J Zwangsarbeit verrichten mussten.

Vergleichbare Stellen

Anfang 1939 wurde in Wien im fünften Bezirk (Margareten) eine „Kontrollstelle für jüdische Arbeitslose“ eingerichtet. Sie befand sich in der Stolberggasse 42 , einem ehemaligen Kasernengebäude, und wurde 1940 in die Hermanngasse 22 im siebten Bezirk (Neubau) verlegt. Die Einrichtung dieses „Arbeitsamtes für Juden“ wurde damit begründet, es sei Ariern nicht zumutbar, mit Juden zusammen abgefertigt zu werden.[20]

Auch einige jüdische Kultusvereinigungen mussten auf Geheiß des Reichssicherheitshauptamtes eigene Abteilungen für den Arbeitseinsatz führen.[21]

Denkort

Von 1950 bis 2011 wurde das teilzerstörte Gebäude von der ‘Gemeinschaft Christi’ als Gotteshaus genutzt. Am 23. Mai 2013 wurde vor Ort eine Gedenk-Stele enthüllt. Außerdem wurde eine Parkbank gelb gestrichen und beim Ort der Diskriminierung und Entrechtung vieler Berliner Juden aufgestellt.

Literatur

  • David Koser et al.: Dienststelle für Juden des Berliner Arbeitsamtes, In: Hauptstadt des Holocaust. Orte nationalsozialistischer Rassenpolitik in Berlin[1] , Berlin: Stadtagentur 2009, Ort 22, S. 141, ISBN 978-3-9813154-0-0.
  • Wolf Gruner: Der Geschlossene Arbeitseinsatz deutscher Juden. Zur Zwangsarbeit als Element der Verfolgung 1938 bis 1943. Berlin 1997, ISBN 3-926893-32-X (weiterführend)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andrea Löw (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945, Band 3: Deutsches Reich und Protektorat Böhmen und Mähren, September 1939-September 1941, München 2012, ISBN 978-3-486-58524-7, S. 399 mit Anm. 12
  2. Dieter Maier: Arbeitsverwaltung und nationalsozialistische Judenverfolgung in den Jahren 1933–1939. In: Arbeitsmarkt und Sondererlass. Menschenverwertung, Rassenpolitik und Arbeitsamt (Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Bd. 8) Berlin 1990, ISBN 3-88022-957-0, S. 105.
  3. VEJ 2/164 in: Susanne Heim (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (Quellensammlung) Band 2: Deutsches Reich 1938 – August 1939, München 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 472.
  4. Susanne Heim (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Band 2: Deutsches Reich 1938 – August 1939, München 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 51 / Dieter Maier: Arbeitseinsatz und Deportation. Die Mitwirkung der Arbeitsverwaltung bei der nationalsozialistischen Judenverfolgung in den Jahren 1938-1945. ISBN 3-89468-127-6, S. 40.
  5. „...allein in Schmargendorf 800 Juden bei Abbrucharbeiten“ = Dieter Maier: Arbeitsverwaltung und nationalsozialistische Judenverfolgung in den Jahren 1933-1939. In: Arbeitsmarkt und Sondererlass. Menschenverwertung, Rassenpolitik und Arbeitsamt. (Beiträge zur nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Bd. 8) Berlin 1990, ISBN 3-88022-957-0, S. 109 / Plan von 1926
  6. Wolf Gruner: Öffentliche Wohlfahrt und Judenverfolgung: Wechselwirkungen lokaler und zentraler Politik im NS-Staat (1933-1942). München 2002, ISBN 3-486-56613-X, S. 204.
  7. VEJ 2/119 in: Susanne Heim (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (Quellensammlung) Band 2: Deutsches Reich 1938 – August 1939, München 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 351.
  8. Susanne Heim (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Band 2: Deutsches Reich 1938 – August 1939, München 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 51.
  9. Susanne Heim (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Band 2: Deutsches Reich 1938 – August 1939, München 2009, ISBN 978-3-486-58523-0, S. 51.
  10. Deutschlandberichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (Sopade), Salzhausen 1980, Fünfter Jahrgang 1938, S. 1330.
  11. Dieter Maier, Verwerten und Vernichten. Dieter Maier über Arbeitsverwaltung und Judenverfolgung während der NS-Zeit, in: Labournet, Stand: 26. Februar 2005
  12. Andrea Löw (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945, Band 3: Deutsches Reich und Protektorat Böhmen und Mähren, September 1939-September 1941, München 2012, ISBN 978-3-486-58524-7, S. 399 mit Anm. 12
  13. Wolf Gruner: Der Geschlossene Arbeitseinsatz deutscher Juden. Zur Zwangsarbeit als Element der Verfolgung 1938 bis 1943. Berlin 1997, ISBN 3-926893-32-X, S. 71/72 / In Hamburg war die Dienststelle Ferdinandstraße 59 zuständig - siehe VEJ 2/295 / Sonderdienststelle J beim Arbeitsamt Hamburg, Sägerplatz nach Angabe bei Beate Meyer: „Jüdische Mischlinge“. Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung 1933–1945. 2. Auflage. Dölling und Galitz, Hamburg 2002, ISBN 3-933374-22-7, S. 58.
  14. Wolf Gruner: Der Geschlossene Arbeitseinsatz deutscher Juden. Zur Zwangsarbeit als Element der Verfolgung 1938 bis 1943. Berlin 1997, ISBN 3-926893-32-X, S. 141.
  15. Dokument VEJ 3/83 In: Andrea Löw (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 (Quellensammlung) Band 3: Deutsches Reich und Protektorat Böhmen und Mähren, September 1939-September 1941, München 2012, ISBN 978-3-486-58524-7, S. 236f.
  16. Maier, Dieter: »Arbeitseinsatz und Deportation. Die Mitwirkung der Arbeitsverwaltung bei der nationalsozialistischen Judenverfolgung in den Jahren 1938-1945«, Publikationen der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz, hg. von Wolfgang Scheffler/Gerhard Schoenberner, Berlin 1994, ISBN 3-89468-127-6, S. 109.
  17. Dieter Weigert, Sie hatten alle einen Namen. Ausstellung »Juden in Berlin 1938–1945«, in: Berlinische Monatsschrift, 9. Jahrgang, Heft 7, Juli 2000, S. 104–107, Bericht im Internet
  18. aviva-berlin: Ort des Erinnerns (Abruf am 7. Februar 2015)
  19. Von der 'Schikanepromenade' zur Zwangsarbeit In: Der Freitag Ausgabe 12. September 2003 (Abgerufen am 17. Februar 2015)
  20. Dieter Maier: Arbeitseinsatz und Deportation. Die Mitwirkung der Arbeitsverwaltung bei der nationalsozialistischen Judenverfolgung in den Jahren 1938-1945. Publikationen der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz, hrsg. von Wolfgang Scheffler/Gerhard Schoenberner, Berlin 1994, ISBN 3-89468-127-6, S. 16f.
  21. Andrea Löw (Bearb.): Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945. Band 3: Deutsches Reich und Protektorat Böhmen und Mähren, September 1939-September 1941, München 2012, ISBN 978-3-486-58524-7, S. 399.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrale Dienststelle für Juden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.