Zementkartell - LinkFang.de





Zementkartell


Der Begriff Zementkartell steht für verbotene Preis- und Gebietsabsprachen zwischen Zementherstellern. Da die Normung des Zements für gleiche Qualität bei allen Herstellern sorgt, gilt die Branche als anfällig für die Kartellbildung.[1]

1990er

Ein Kartell wurde Anfang der 2000er durch das Bundeskartellamt aufgedeckt und dadurch beendet. Laut Kartellamt wurden zum Teil seit den 70er Jahren wettbewerbswidrige Gebiets- und Quotenabsprachen getroffen und bis zum Jahr 2002 fortgesetzt.[2] Das Amt schloss das Verfahren gegen die beteiligten Unternehmen 2004 ab und verhängte Bußgelder in Höhe von 661 Millionen Euro. Das war bis dahin die höchste jemals vom Amt verhängte Summe. Außer den sechs größten Zementherstellern in Deutschland waren auch mittelständische Unternehmen betroffen. Die verhängten Strafen wurden im Juni 2009 vom Oberlandesgericht Düsseldorf reduziert.[3]

Die größten Mitglieder des Zementkartells waren: HeidelbergCement (251,5 Millionen Bußgeld, reduziert 169,9), Schwenk Zement (142 Mio., reduziert 70), Dyckerhoff (95 Mio., reduziert 50), Lafarge (86 Mio., reduziert 24), Alsen AG (74 Mio., reduziert 14,6) und Readymix (12 Mio., heute Teil von Cemex)[2]. Bis auf das Unternehmen Readymix legten alle Unternehmen Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf gegen das Bußgeld ein.[4] Mit der weitgehenden Bestätigung der Vorwürfe des Bundeskartellamts schloss im Juni 2009 das Oberlandesgericht Düsseldorf das Verfahren ab. Es reduzierte die Strafen allerdings auf insgesamt 330 Millionen Euro.[5][6]

Ab 2008

Vor dem Landgericht Düsseldorf vertritt die belgische Aktiengesellschaft Cartel Damage Claims die Interessen von 28 Kunden, die durch die Preisabsprachen geschädigt wurden. Die Zulässigkeit dieser zivilen Schadensersatzklage gegen die Firmen des Zementkartells wurde 2009 vom Bundesgerichtshof bestätigt.[7] Das Verfahren endete am 18. Februar 2015 mit einer Klageabweisung durch das OLG Düsseldorf endgültig.[8]

Im November 2009 wurden Büros mehrerer Zementhersteller der Europäischen Union durchsucht, 2010 begann die EU-Kommission ein förmliches Kartellverfahren.[1] Der Verdacht bezieht sich auf Beschränkungen im Im- und Export sowie Preisabsprachen und Marktaufteilung.[9]

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 n-tv.de, Verdacht der Preisabsprachen: Zementfirmen in der EU-Zange, 10. Dezember 2010
  2. 2,0 2,1 Kartellamt verhängt 660 Millionen Euro Bußgeld gegen Zementkartell. In: FAZ.net. 14. April 2003, abgerufen am 14. Dezember 2014.
  3. Justizportal des Landes Nordrhein-Westfalen, Oberlandesgericht Düsseldorf: Bußgeldverfahren "Zementkartell" vor dem OLG Düsseldorf beendet, 29. Juni 2009
  4. Oberlandesgericht Düsseldorf, Aktenzeichen VI-2 Kart 1-9/07. Das Verfahren wird voraussichtlich im Jahr 2008 nicht abgeschlossen.
  5. Ulrich Thole: Bußgeldverfahren „Zementkartell“ vor dem OLG Düsseldorf beendet. Pressemitteilung Nr. 19/09. Oberlandesgericht Düsseldorf, 29. Juni 2009, abgerufen am 14. Januar 2014.
  6. Kartellstrafe in Millionenhöhe - Zementfirmen müssen zahlen Bei: n-tv.de vom 29. Juni 2009
  7. Bundesgerichtshof: Pressemitteilung zum Verfahren KZR 42/08 - Millionenklage gegen Mitglieder des Zementkartells ist zulässig
  8. JUVE: Nach zehn Jahren: CDC gibt Kampf gegen Zementkartell auf
  9. Wirtschaftsblatt.at, EU-Kartellwächter greifen weiter hart durch - nun in der Zementbranche, 12. Dezember 2010
Dieser Artikel oder Abschnitt ist lückenhaft.

Kategorien: Wirtschaftsgeschichte | Zement | Wirtschaftskartell

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zementkartell (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.