Zell am Andelsbach - LinkFang.de





Zell am Andelsbach


Zell am Andelsbach
Höhe: 627 m
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 88630
Vorwahl: 07552

Zell am Andelsbach ist eine von sieben Ortschaften[1] der Stadt Pfullendorf im Landkreis Sigmaringen in Baden-Württemberg, Deutschland.

Geographie

Geographische Lage

Zell am Andelsbach liegt rund sieben Kilometer nördlich von Pfullendorf am Rande des Altmoränengeländes, das vom Andelsbach durchzogen wird. Der Andelsbach trennt die zwei Dörfer Zell und Schwäblishausen. Das Dorf Zell liegt auf der westlichen Talhangseite (629 m ü. NN ); Schwäblishausen gegenüber von Zell auf der östlichen flachaufsteigenden Talhangseite (615 m ü. NN ). Das Flussbett des Andelsbachs liegt auf 603 m ü. NN . Landschaftlich gehört Zell am Andelsbach zum Oberen Linzgau.

Teilorte

Zur Ortschaft Zell am Andelsbach gehören die Dörfer Zell am Andelsbach und Schwäblishausen.[2]

Geschichte

Schwäblishausen wurde 1251 erstmals als „Sweberichhusin“ erwähnt. Von 1488 bis 1806 gehörte Schwäblishausen zur fürstenbergischen Reichsgrafschaft Heiligenberg. Heiligenberg stand das Niedergericht, die Steuer- und die Militärhoheit zu. Die Grafenrechte besaß jedoch die Grafschaft Sigmaringen.[3] 1806 wurde Schwäblishausen dann badisch.

Zell wurde im 13. Jahrhundert als Celle erwähnt. Der Name ist wahrscheinlich auf die Zeit der Christianisierung Schwabens durch Benediktiner zurückzuführen, als überall im Land Zellenkirchen gegründet wurden.[4] Im Laufe der Geschichte gab es eine nomenklatorische Differenzierung hin zu „Zell oberhalb dem Andelsbach“, woraus „Zell am Andelsbach“ wurde.[5]

Zell am Andelsbach und Schwäblishausen waren ab 1809 dem Amt Pfullendorf im badischen Seekreis als Gemeinde zugeordnet. Obwohl Schwäblishausen Gemeinde des Bezirksamts Pfullendorf war, wurde der mediatisierte Fürst zu Fürstenberg bis 1848 als Standesherr von Schwäblishausen genannt.

1934 wurden aus dem Kirchdorf Zell und dem Bauerndorf Schwäblishausen die Gemeinde Zell am Andelsbach gebildet, das vom 1. Januar 1939 bis zur Auflösung am 1. Januar 1973 selbstständige Gemeinde des Landkreises Überlingen war. Im Zuge der Kreisreform Baden-Württemberg wurde Zell am Andelsbach der Stadt Pfullendorf zugeschlagen. Seitdem gehören Zell und Schwäblishausen dem Landkreis Sigmaringen an.

Politik

Ehemalige Bürgermeister

  • Joseph Rauch

Ortschaftsrat

Die Ortschaft Zell am Andelsbach hat einen eigenen Ortschaftsrat, der aus sieben ehrenamtlich tätigen Ortschaftsräten inklusive eines Ortsvorstehers als Vorsitzenden besteht. Der Ortschaftsrat wird direkt vom Volk gewählt. Die Wahlperiode dauert fünf Jahre. Der Ortschaftsrat setzt sich seit der Kommunalwahlen in Baden-Württemberg 2014 wie folgt zusammen:[6][7]

Ortschaftsratswahl
Zell am Andelsbach 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
58,2 %
41,8 %
Gewinne/Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
+22,6 %p
-22,6 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer
Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 58,2 4 35,6 2
FW Freie Wähler 41,8 3 64,4 5
Gesamt 100,0 7 100,0 7
Wahlbeteiligung in % 77,5 71,5

Ortsvorsteher

  • 1989–2014: Karl Fritz (Freie Wähler)
  • seit 2014: Matthias Längle (CDU)

Wappen

Das Wappen von Zell am Andelsbach zeigt in geteiltem Schild oben in Gold ein wachsender, rot bewehrter, rot bezungter schwarzer Adler, unten in Silber ein blauer Wellenbalken.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul[8] auf der Anhöhe des Kirchbergs prägt weithin die Landschaft. Sie geht auf die romanische Zeit zurück und stammt in ihrem ältesten Teil aus der Zeit vor 1275.[9] 1880/83 musste die Kirche, nachdem die Ortschaft Zell stark gewachsen war, erweitert werden, bis sie 1887 konsekriert werden konnte.[9] Zusammen mit dem Kirchhof und Ummauerung[10] bildet sie nach dem Denkmalschutzgesetzt eine Sachgesamtheit. Der massive, verputzte Sakralbau ist eine einfache Saalkirche mit flacher Holzdecke, dessen Satteldach eine deutliche Ost-West-Orientierung markiert, mit vorangestelltem Querschiff, das zu drei Seiten mit Treppengiebel abschließt. Der Chorturm hat ebenfalls ein Satteldach und verfügt über Geläut und Zeitanzeige.[11] Am 10. Dezember 1950 weihte der damalige Erzbischof von Freiburg, Wendelin Rauch, zwei neue Glocken.[9] Die Orgel von 1975 stammt aus der Orgelbauwerkstatt Wilhelm Schwarz & Sohn. Zur Ausstattung zählen zwei Plastiken der Heiligen Apostel Petrus und Paulus, der Kirchenpatrone. Sie befinden sich direkt an der Ostwand der Kirche unter dem Kreuz und werden dem schwäbischen Ulmer Meisters von Zell am Andelsbach zugeschrieben.[12] Daneben befinden sich Reliefdarstellungen der Heiligen Barbara und Katharina, sowie in einer Nische hinter einem Gitter einen „Christus im Kerker an den Ketten“. Eine Marienstatue und Wendelinusstatue befinden sich an den früheren Seitenaltären der Pfarrkirche. [9] Letztere ist Zeugnis für eine früher sehr rege Wallfahrt zum Heiligen Wendelin, der bis heute in Zell sehr verehrt wird.[9] Bei Dunkelheit ist die Kirche eindrucksvoll beleuchtet.[13]
  • Neben der Kirche steht das imposante Pfarrhaus der ehemaligen Pfarrei Zell am Andelsbach aus dem Jahr 1757.[9] Das gelbgestrichene Gebäude mit schön gestaltetem Pfarrgarten, auffallendem Mansardwalmdach und seinen grünen Festerläden bietet der Kirchengemeinde großen Raum für Gemeindeaktivitäten und dient als Altersruhesitz von Felix Kreuzberger, ehemaliger Stadtpfarrer in Scheer.[13] In den 1980er-Jahren stand ein Abriss des damals maroden Gebäudes im Raum. Letztlich entschied man sich für eine umfassende Sanierung, was rund 800.000 Deutsche Mark kostete.[14]

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

  • In Schwäblishausen befindet sich der Hauptsitz der Fischzucht Feldmann. Das Familienunternehmen wurde 1927 durch Heiner Feldmann sen. in Bad Waldsee gegründet und deren Hauptsitz 1992 in die Pfullendorfer Ortschaft verlegt. Nach der Gründerphase kamen weitere Teiche in Bergatreute und Bainders dazu. Auf rund fünf Hektar Fläche bewirtschaftet das Unternehmen am Hauptsitz 41 Produktionsbecken für Forellen, Lachsforellen und Saiblinge[15], sowie weitere sieben Forellenzuchtanlagen in Deutschland und zwei in Frankreich. Eigenen Angaben zufolge produziert Feldmann im Jahr 2000 Tonnen Fisch, ist damit der größte Forellenzuchtbetrieb Deutschlands, und beliefert europaweit den Großhandel.[16]

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter des Ortes

  • Wendelin Rauch (1885–1954), katholischer Theologe; war von 1948 bis 1954 Erzbischof von Freiburg; Ehrenbürger von Zell

Trivia

In der Geschichte von Zell sei es zu Wunder gekommen: So wurde im 18. Jahrhundert das Gebäude eines gewissen Anton Reiser mysteriöserweise von Flammen verschont und auch die verheerende Rinderseuche hatte um den Ort einen Bogen gemacht.[17]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ortsteile auf der Internetseite der Stadt Pfullendorf , abgerufen am 3. Juni 2015
  2. Vgl. Pfullendorf h) Zell am Andelsbach. In: Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VII: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4. S. 834-841, hier S. 840f.
  3. Östlich von Schwäblishausen lag die hohenzollerische Gemeinde Mottschieß
  4. Pfarrer Benvenut Stengele schrieb in einer Notiz „in der Zelle oberhalb dem Andelsbach mag wohl früher ein Einsiedler gewohnt haben“ und Pfarrer Lorenz Loeffler schreibt sogar von „eine Art Expositus
  5. Christian Weyers: Ortsnamendeterminierung. Der Typ Alhama de Aragón in der kastilischen Toponymie. Verlag Buske. 2006. S. 104
  6. Ergebnis Ortschaftsratswahl Zell a.A. 2014 auf der Internetseite der Stadt Pfullendorf
  7. Wahlbeteiligung sehr hoch . In: Südkurier vom 10. Juni 2009
  8. St. Peter und Paul (Ortsstraße 9, Pfullendorf) auf den Seiten von www.leo-bw.de (landeskundliches Informationssystem für Baden-Württemberg)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Zell am Andelsbach auf der Internetseite der katholischen Seelsorgeeinheit Oberer Linzgau
  10. Kirchhof (Ortsstraße 9, Pfullendorf) auf den Seiten von www.leo-bw.de (landeskundliches Informationssystem für Baden-Württemberg)
  11. St. Peter und Paul (Ortsstraße 9, Pfullendorf) auf den Seiten von www.leo-bw.de (landeskundliches Informationssystem für Baden-Württemberg)
  12. Vgl. Walther Genzmer (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Hohenzollerns. Band 2; Kreis Sigmaringen, W. Speemann, Stuttgart 1948. S. 266.
  13. 13,0 13,1 Kirsten Johanson (kaj): Zell a. A.: Idylle im Andelsbachtal . In: Südkurier vom 23. Juni 2015
  14. Kirsten Johanson (kaj): SÜDKURIER-Stadtteilcheck: Das sagen die Leute über Zell a.A. und Schwäblishausen . In: Südkurier vom 26. Juni 2015
  15. Ursula Mallkowsky/sky: 50 Tonnen tote Forellen in den Becken . In: Südkurier vom 14. Februar 2008
  16. Sabine Ziegler: Zwangsumzug: Fischzucht Feldmann muss weichen. Pachtvertrag zwischen der Stadt Bad Waldsee und dem Pfullendorfer Forellenzuchtbetrieb endet an Silvester. In: Schwäbische Zeitung vom 29. Dezember 2010
  17. Claudia Wagner: Begeisterte Besucher bei den Pfullendorfer Stadtgeschichten . In: Südkurier vom 8. März 2015

Kategorien: Ort im Landkreis Sigmaringen | Stadtteil von Pfullendorf | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Sigmaringen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zell am Andelsbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.