Zeillern - LinkFang.de





Zeillern


Zeillern
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 21,46 km²
 :
Höhe: 290 m ü. A.
Einwohner: 1.840 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 86 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3311, 3312, 3362
Vorwahl: 07472
Gemeindekennziffer: 3 05 44
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßstraße 31
3311 Zeillern
Website: www.zeillern.gv.at
Politik
Bürgermeister: Friedrich Pallinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
14
5
14 
Lage der Marktgemeinde Zeillern im Bezirk Amstetten
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Zeillern ist eine österreichische Marktgemeinde mit 1840 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Geografie

Zeillern liegt im Herzen des Mostviertels in Niederösterreich. 15,41 Prozent der Fläche der Marktgemeinde sind bewaldet.

Die Marktgemeinde Zeillern besteht nur aus der gleichnamigen Katastralgemeinde.

Sie umfasst zahlreiche Ortsteile: Destelberg, Dorf, Edla, Engersdorf, Flachsberg, Friedlmühle, Gebetsberg, Groschopf, Hickersberg, Hörsdorf, Kirchholz, Kleinberg, Lemberg, Ludwigsdorf, Luppenberg, Oberzeillern, Pyhra, Rabenleiten, Reinthal, Reitzberg, Rosenfeld, Salzgrub und Schörghof, sowie mehrere benannte Einzelhöfe: Am Steg, Dirnberg, Gatterbauer, Graben, Humpelhof, Kobl, Königshof, Krenberg, Limberg, Maischberg, Melbing, Mühlbrunn, Oberdona, Obere Grub, Obere Hub, Obernleiten, Pauleiten, Preinesberg, Reith, Rohra, Untere Grub, Untere Hub, Wieser und Wingersleiten.

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Bereits 791, zu Beginn der Awarenkriege, schenkte Karl der Große dem baierischen Kloster Niederaltaich den Ort Zeillern. Das Kloster errichtete hier ein Missionszentrum für das neue Baierische Ostland. Diese Schenkung wurde im Jahr 863 von König Ludwig dem Deutschen bestätigt.[1] Im österreichischen Kernland Niederösterreichs liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1.650 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1.579 Einwohner, 1981 1.568 und im Jahr 1971 1.505 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Friedrich Pallinger, Amtsleiter Wolfgang Ladner.

Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 14, SPÖ 5, andere keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Zeillern: im Schloss befindet sich heute ein Hotel und ein Seminarzentrum
  • Pfarrkirche Zeillern: dreischiffige, gotische Hallenkirche mit romanischen Bauteilen; Turm mit steilem Walmdach, Langhaus mit steilem Satteldach; geweiht dem Hl. Jakob dem Älteren.
  • Für die Gestaltung des Platzes zwischen der Pfarrkirche, dem Schloss und der Schlossinsel mit einem sogenannten roten Teppich mit der Architektin Caren Ohrhallinger[2] erhielt die Marktgemeinde 2012 den Niederösterreichischen Dorf- und Stadterneuerungspreis.[3]
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zeillern

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 38, nach der Erhebung 1999 gab es 116 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Erwerbstätige am Wohnort waren nach der Volkszählung 2001 795 Personen. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,03 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2003 gab es am Ort 14 Arbeitslose.

Weblinks

 Commons: Zeillern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Zeillern in der Topographia Austriacarum (Matthäus Merian) – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Hans Krawarik: Siedlungsgeschichte Österreichs: Siedlungsanfänge, Siedlungstypen, Siedlungsgenese, Verlag Lit, 2006, S. 126f
  2. nonconform zt: Büro für Architektur und Partizipation
  3. NÖ-Dorf- & Stadterneuerungspreis für Zeillern im Mostviertel noe-news.at, 21. Jänner 2012

Kategorien: Ort im Bezirk Amstetten | Zeillern | Gemeinde in Niederösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeillern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.