Zeigegerät - LinkFang.de





Zeigegerät


Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Zeigegerät ist ein Eingabegerät zur Steuerung grafischer Benutzeroberflächen. Sie werden meist dazu verwendet, ein Zeigersymbol über den Bildschirm zu bewegen.

Das gebräuchlichste Zeigegerät ist die Maus. Sie ist sehr flexibel, da im Allgemeinen keine spezielle Unterlage benötigt wird. Es wird die relative Bewegung der Maus gemessen. Technisch sehr ähnlich wie die Maus funktioniert ein Trackball. Zur Vermeidung von maustypischen gesundheitlichen Problemen kann auch eine Rollstangenmaus (englisch: Roller bar mouse) benutzt werden.[1]

Heute kaum noch genutzt wird der Lichtgriffel, der direkt auf dem Schirm bewegt wird. Konstruktionsbedingt funktioniert der Lichtgriffel allerdings nur mit Röhrenbildschirmen. Ein Grafiktablett kann mit einer Lupe oder einem Stift bedient werden. Damit kann man praktisch wie mit einem Stift auf Papier zeichnen, wobei die absolute Position auf dem Tablett registriert wird. Ein Track- bzw. Touchpad und auch der Trackpoint wird mit der Fingerspitze bedient und häufig in Notebooks eingebaut. Der Cyberpuck ist ein Eingabeinstrument für CAD-Systeme, das dreidimensional Bewegungen zulässt. Neuere Geräte lassen oft die Bedienung direkt auf dem Bildschirm zu, wobei entweder wie gewohnt ein Mauszeiger mit dem Finger oder einem Bedienstift auf dem Monitor bewegt wird, oder indem der Mauszeiger entfällt und mit Fingern oder Bedienstift eine direkte Bedienung stattfindet. Siehe dazu auch Touchscreen.

Geschichte

Bis in die 1980er Jahre hinein wurden fast ausnahmslos Tastaturen als Eingabegeräte verwendet. Zeigegeräte wurden erst im Gefolge von Betriebssystemen mit grafischen Benutzeroberflächen wie MS-DOS 4.0, Microsoft Windows und Computern wie dem Macintosh, dem Amiga und den Atari-ST-Computern erforderlich. Zuvor fanden auch schon Joysticks und Paddles in Zusammenhang mit Computerspielen breitere Verwendung.

Während Paddles und Lichtgriffel heute fast verschwunden sind, haben sich neben Maus, Trackball und Joystick vor allem Gamepads etabliert.

Touchpads spielen vor allem bei Notebooks eine Rolle, da sie platzsparend eingebaut werden können.

Weblinks

 Commons: Zeigegerät  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Alina Brack: Rollermouse Red – Computermaus für eine gesunde Haltung. In: Swiss IT Magazine vom Januar 2014, abgerufen am 30. Juni 2014.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeigegerät (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.