Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau - LinkFang.de





Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau


Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Schachtanlage Martin
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1867
Betriebsende 1904
Nachfolgenutzung Gewerbefläche
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Standort Hörde
Gemeinde Dortmund
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Dortmund
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier
p0
p2

Die Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau ist ein ehemaliges Bergwerk im Dortmunder Stadtteil Hörde.

Geschichte

Die Gewerkschaft Vereinigte Bickefeld Tiefbau entstand 1830/1831 durch die Verbindung der Zechen Bickefeld & Verlohrne Holz, St. Martin, Himmelfarth und Vereinigte Himmelfahrt & St. Martin Nr. 4. 1843 war die Zeche die größte im Bergrevier Hörde.

1867 begann man mit dem Abteufen des Schachts Martin im Ostfeld bei Aplerbeck - Revier Neu-Bickefeld. 1870 wurde das Westfeld bei Hörde stillgelegt. 1895 wurde auf dem Gelände der Schachtanlage eine Brikettfabrik errichtet. 1898 wurde das Grubenfeld Clarenberger Erbstollen zugekauft.

Der Erwerb der Grubenfelder Diedrich und Blumenthal erfolgte 1899. Im selben Jahr wurde durch einen Abtretungsvertrag mit der Gewerkschaft St. Paul ein Feldesteil an die Gewerkschaft ver. Bickefeld Tiefbau abgetreten. 1900 wurde ein östlicher Feldesteil an den Aplerbecker Aktien-Verein (Zeche Vereinigte Margarethe) verkauft. In den Jahren 1900 bis 1903 wurde die alte Schachtanlage im Westfeld bei Hörde wiederaufgewältigt. 1901 erfolgte der Verkauf eines nördlichen Feldesteils an die Gewerkschaft Freie Vogel & Unverhofft.

1904 wurde die Zeche ver. Bickefeld Tiefbau durch die Gewerkschaft Graf Bismarck aufgekauft. Die Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau wurde 1904 verkauft. Die Grubenfelder der Zeche Bickefeld gingen an die Zeche Admiral. Am Schacht Martin konnten bereits wenige Jahre nach der Stilllegung mehrere Gebäude einer gewerblichen Nachnutzung zugeführt werden und sind dadurch bis heute erhalten geblieben.

Literatur

  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 6. Auflage, aktualisiert von Christiane Syré und Hans-Curt Köster. Langewiesche Nachfolger Hans Köster KG, Königstein im Taunus 2007, ISBN 3-7845-6994-3.
  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Weblinks


Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk in Dortmund | Kohlenzeche in Dortmund

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche Vereinigte Bickefeld Tiefbau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.