Zeche Kaiser Friedrich - LinkFang.de





Zeche Kaiser Friedrich


Zeche Kaiser Friedrich
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
historische Postkartenansicht von 1912
Förderung/Jahr bis ca. 335.000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte ca. 1500
Betriebsende 1925
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Standort Menglinghausen
Gemeinde Dortmund
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Dortmund
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier
p0
p2

Die Zeche Kaiser Friedrich ist ein ehemaliges Bergwerk im Dortmunder Stadtteil Menglinghausen.

Betriebsgeschichte

Die Zeche Kaiser Friedrich wurde 1871 als Teil der Bergisch-Märkischer Bergwerks-Verein AG gegründet. 1883 wurde sie zusammen mit den Zechen Henriette (vormals Sanssouci), Holthausen und Hummelbank Teil der Gewerkschaft Baroper Steinkohlenbergwerke. Diese wurde aufgrund Insolvenz 1887 aufgelöst, 1888 wurde dann die Gewerkschaft Kaiser Friedrich gegründet.

Anfang des 20. Jahrhunderts besaß die Dortmunder Union die Kuxmehrheit. Nach Übernahme der Union gehörte Kaiser Friedrich ab 1910 zur Deutsch-Luxemburgischen Bergwerks- und Hütten-AG, die auch die benachbarten Zechen Wiendahlsbank, Louise Tiefbau und Glückauf Tiefbau besaß.

Die höchste Förderung lag bei 334.782 Tonnen im Jahre 1913 mit 1.546 Beschäftigten. Die Zeche besaß eine Großkokerei mit 200 Öfen und ab 1913 eine Benzolfabrik.

1925 fiel das Bergwerk dem großen Zechensterben im Dortmunder Süden zum Opfer und wurde stillgelegt. Nur die Kokerei blieb noch bis 1930 in Betrieb, sie bekam von der Zeche Minister Stein in Eving die Kokskohle.

Spurensuche

In der Straße "Am Sturmwald" in Menglinghausen befindet sich noch das Transformatorenhaus der alten Zeche, zu erkennen an den halbrunden Fensterbögen. Direkt südlich davon, Ecke "Grotenbachstraße" / "Am Spörkel", erheben sich Reste der Bergehalde. Die Straße "Harkortshof" folgt dem Verlauf der früheren Zechenbahn zum benachbarten Bahnhof Dortmund-Barop. Im westlich anschließenden Wohnviertel gibt es noch die "Zeche-Kaiser-Friedrich-Straße".

Von der Zeche Henriette sind an der "Baroper Straße" in Eichlinghofen noch ein Gebäude (heute Wohnhaus) und die Schachtabdeckung zu sehen.

Siehe auch

Literatur

  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 6. Auflage, aktualisiert von Christiane Syré und Hans-Curt Köster. Langewiesche, Königstein im Taunus 2007, ISBN 3-7845-6994-3.

Weblinks


Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk in Dortmund | Friedrich III. (Deutsches Reich) | Kohlenzeche in Dortmund

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche Kaiser Friedrich (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.