Zeche Baaker Mulde - LinkFang.de





Zeche Baaker Mulde


Zeche Baaker Mulde
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Ehemaliger Wetterschacht
Förderung/Jahr max. 166.100 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte bis zu 701
Betriebsbeginn 1868
Betriebsende 1902
Nachfolgenutzung Konsolidierung zu Zeche Friedlicher Nachbar
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Standort Linden
Gemeinde Bochum
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Bochum
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier
p0
p2

Die Zeche Baaker Mulde war ein Steinkohlenbergwerk in Bochum-Linden.[1] Die Zeche entstand durch Konsolidation von drei bisher eigenständigen Stollenzechen.[2] Die Gewerkschaft der Zeche Baaker Mulde gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats.[3]

Geschichte

Die Anfänge

Am 24. Februar des Jahres 1869 wurde eine Vereinbarung zur Vereinigung der drei Zechen Vereinigte Dickebaeckerbank & Anna Catharina, Johann Friederich und St. Mathias Erbstollen geschlossen. Am 12. Dezember des darauffolgenden Jahres wurden die Berechtsamen der drei Bergwerke unterhalb der Erbstollensohle des St. Mathias Erbstollens konsolidiert.[1] Im Zuge dieser Konsolidation wurde die Gewerkschaft „Baaker Mulde“ gegründet. Die Gewerkschaft gab zur Gründung 1000 Kuxe heraus.[3] Noch im selben Jahr wurde der Schacht Johann Friedrich umbenannt in Schacht Baaker Mulde.[1] Der Schacht war bereits im Jahr 1855 von Johann Friederich geteuft worden und war 1860 in Förderung gegangen.[2]

Die ersten Betriebsjahre

Im Jahr 1871 ging das Bergwerk in Betrieb. Im Jahr 1875 wurden die Felder Baaker Mulde II und Baaker Mulde III verliehen. Im Jahr 1880 ging der Schacht Baaker Mulde in Höhe der 1. Sohle, bei einer Teufe von 61 Metern, (+ 31 m NN) zu Bruch. Der Schacht wurde verfüllt und neu geteuft. Im darauffolgenden Jahr wurde die 2. Sohle wieder in Betrieb genommen. Diese Sohle befand sich bei einer Teufe von 129 Metern (- 38 m NN). Im Jahr 1882 wurden die Teufarbeiten weiter fortgeführt und der Schacht wurde tiefer geteuft. Im Jahr 1883 wurde bei einer Teufe von 225 Metern (- 132 m NN) die 3. Sohle angesetzt. Im selben Jahr begann man, 1100 Meter östlich vom Schacht Baaker Mulde einen neuen Schacht anzusetzen.[1] Der Schacht wurde tonnlägig abgeteuft und sollte dem Bergwerk als Wetterschacht dienen.[2]

Der weitere Ausbau und Betrieb

Im Jahr 1884 wurde das Bergwerk mit der Zeche Brockhauser Tiefbau durchschlägig. Im selben Jahr wurde der neue Wetterschacht mit der 2. Sohle durchschlägig. Am 7. November des Jahres 1888 kam es auf dem Bergwerk zu einer Schlagwetterexplosion, hierbei wurden drei Bergleute getötet. Im Jahr 1892 wurde die Förderung des Bergwerks reduziert. Im Jahr 1894 erhielt das Bergwerk einen Normalspurbahnanschluss, hierfür wurde ein 350 Meter langer Tunnel erstellt. Im Oktober desselben Jahres wurde eine Brikettfabrik in Betrieb genommen. Im Jahr 1896 wurden die Teufarbeiten am Schacht Baaker Mulde wieder aufgenommen und der Schacht wurde tiefer geteuft. Noch im selben Jahr wurde bei einer Teufe von 324 Metern (- 232 m NN) die 4. Sohle angesetzt.[1] Im darauffolgenden Jahr wurden auf der 4. Sohle das Füllort und eine Maschinenkammer erstellt, auch die weitere Ausrichtung der 4. Sohle wurde fortgeführt.[4] Im selben Jahr wurde der tonnlägige Wetterschacht bis zur 3. Sohle tiefer geteuft. Außerdem wurde ein Feldertausch mit der Zeche Vereinigte Dahlhauser Tiefbau vorgenommen. Dabei wurde ein Teil des Feldes von Johann Friederich abgegeben und ein Teil von Freudenberg übernommen. Die Berechtsame umfasste nun ein Geviertfeld und ein Längenfeld.[1] Das Bergwerk gehörte zu dieser Zeit zum Bergrevier Hattingen.[4] Im Jahr 1898 wurde die Bewetterung der Grubenbaue umgestellt von Wetteröfen auf Grubenlüfter.[1] Zu diesem Zeitpunkt waren auf dem Bergwerk neun Flöze mit einer Mächtigkeit von bis zu 2,5 Metern in Verhieb.[5] Unter anderem baute das Bergwerk in den Flözen Großebank, Sonnenschein, Anna Catharina, Röttgersbank, Joseph, Nöckersbank und Silberbank.[4]

Die letzten Jahre bis zur Stilllegung

Im Jahr 1899 übernahm die Gewerkschaft Friedlicher Nachbar die Gewerkschaft Baaker Mulde.[2] Im selben Jahr begann die Gewerkschaft Friedlicher Nachbar, an der östlichen Markscheide zum Feld Baaker Mulde den Schacht Friedlicher Nachbar 2 zu teufen.[3] Dadurch erfolgte die Vereinigung zu Friedlicher Nachbar/Baaker Mulde. Beide Bergwerke behielten zunächst jedoch noch eine eigenständige Förderung.[1] Allerdings wurde der Grubenvorstand von Friedlicher Nachbar auch Grubenvorstand vom Betriebsteil Baaker Mulde.[3] Im Jahr 1902 wurde der tonnlägige Wetterschacht abgeworfen.[2] Das Absaugen der Abwetter erfolgte von nun an über den Schacht Friedlicher Nachbar 1.[3] Der tonnlägige Wetterschacht wurde noch im selben Jahr verfüllt.[1] Die Kohlenförderung aus dem Baufeld Baaker Mulde erfolgte nun über den Förderschacht von Friedlicher Nachbar.[2] Im Jahr 1904 ging die Zeche Baaker Mulde völlig in die Zeche Friedlicher Nachbar über.[1] Noch im selben Jahr wurde das Bergwerk Eigentum der Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten-AG. Hierbei erfolgte auch eine Verbindung mit der schon zu Deutsch-Lux gehörenden Bochumer Zeche Dannenbaum.[3] Ziel dieser Vereinigungen war es, einen vertikal integrierten Bergbaukonzern zu schaffen. Das Bergwerk wurde noch bis zum Jahr 1925 als Zeche Friedlicher Nachbar/Baaker Mulde bezeichnet.[1]

Förderung und Belegschaft

Auf dem Bergwerk wurden qualitativ gute Fettkohlen gefördert, die Kohlen waren sehr zur Maschinenfeuerung geeignet.[6] Die ersten Förder- und Belegschaftszahlen des Bergwerks stammen aus dem Jahr 1871, in diesem Jahr wurden mit 343 Beschäftigte 89.266 Tonnen Steinkohle gefördert. Im Jahr 1875 stieg die Förderung auf 105.999 Tonnen Steinkohle, die Belegschaftsstärke lag bei 505 Beschäftigten. Im Jahr 1880 sank die Förderung auf 35.333 Tonnen Steinkohle, die Belegschaftsstärke lag bei 331 Beschäftigten.[1] Im Jahr 1885 lag die Förderung bei 153.000 Tonnen Steinkohle, die Belegschaftsstärke betrug 515 Beschäftigte.[2] Im Jahr 1890 wurden mit 580 Beschäftigten 148.576 Tonnen Steinkohle gefördert. Im Jahr 1895 lag die Förderung bei 141.904 Tonnen Steinkohle, die Belegschaftsstärke betrug 573 Beschäftigte.[1] Die maximale Förderung des Bergwerks wurde in 1897 erbracht.[2] In diesem Jahr wurden mit 661 Beschäftigten 166.100 Tonnen Steinkohle gefördert. Im Jahr 1900 waren 701 Beschäftigte auf dem Bergwerk, es wurden 130.160 Tonnen Steinkohle gefördert. Dies sind die letzten bekannten Förder- und Belegschaftszahlen der Zeche Baaker Mulde als eigenständig förderndes Bergwerk.[1]

Literatur

  • Heinrich Kämpchen: Seid einig, seid einig, dann seid ihr auch frei!. Hrsg.: Rolf-Peter Carl. 1. Auflage. Asso, Oberhausen 1984, ISBN 3-921541-54-9.

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. Daten und Fakten von den Anfängen bis 2005. (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum. 144). 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage. Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster, Königstein i. Taunus 1994, ISBN 3-7845-6992-7.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Gerhard Gebhardt: Ruhrbergbau. Geschichte, Aufbau und Verflechtung seiner Gesellschaften und Organisationen. Verlag Glückauf, Essen 1957.
  4. 4,0 4,1 4,2 Ministerium für Handel und Gewerbe (Hrsg.): Zeitschrift für das Berg-, Hütten-, und Salinen-Wesen im preussischen Staate. Sechsundvierzigster Band, Verlag von Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1898.
  5. Verein für bergbauliche Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund: Die Entwicklung des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlen-Bergbaues in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Verlagsbuchhandlung von Julius Springer, Berlin 1902, S. 316.
  6. Die Steinkohlen des Ruhrgebietes. Zusammenstellung der bedeutendsten Zechen des Ruhrkohlen-Reviers, unter Angabe der Qualität der geförderten Kohlen, der Bahn-Anschlüsse, so wie Zechen- und Frachtraten. Zweite, durchaus neu bearbeitete und vervollständigte Ausgabe, Verlagsbuchhandlung der M. DuMont-Schauberg'schen Buchhandlung, Köln 1874.

Weblinks

 Commons: Zeche Baaker Mulde  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Heinrich Kämpchen: Baaker-Mulde, (Gedicht) – Quellen und Volltexte

Kategorien: Stillgelegte Kohlenzeche in Bochum

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche Baaker Mulde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.