Zalău - LinkFang.de





Zalău


Zalău
Zillenmarkt
Zilah
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Sălaj
Koordinaten:
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 275 m
Fläche: 90,09 km²
Einwohner: 56.202 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 624 Einwohner je km²
Postleitzahl: 450016
Telefonvorwahl: (+40) 02 60
Kfz-Kennzeichen: SJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: Zalău, Stâna
Bürgermeister: Ionel Ciunt (PSD)
Postanschrift: Piața Iuliu Maniu, nr. 3
loc. Zalău, jud. Sălaj, RO–450016
Website:

Zalău [zaˈlə̯u] (ungarisch Zilah [ˈzilɒx], deutsch Zillenmarkt oder auch Waltenberg) ist eine Stadt in Rumänien und liegt im Kreis Sălaj im Kreischgebiet. Die Kommune besteht aus zwei Ansiedlungen, der Stadt Zalău und Stâna und liegt am Oberlauf des Zalău – ein rechter Nebenfluss der Crasna – an den nordwestlichen Hängen der Meseș-Berge (Munții Meseș).

Im Jahr 2007 hatte die Stadt ungefähr 63.600 Einwohner, 1992 zählte man noch 67.977 Einwohner. 20,1 Prozent der Einwohner waren Ungarn.

Die Bezeichnung der Stadt wechselte während der vergangenen Jahrhunderte mehrfach (1220 Ziloc, 1473 Oppidum Zilah, 1601 Zila, 19. Jahrhundert Zilahu und Zalahu).

Geschichte

Die ersten Hinweise auf eine Siedlung in Zalău findet man in einer anonymen Chronik zu den Dokumenten des ungarischen Königs Bela IV. Bezüglich der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt ist die Quellenlage widersprüchlich. Einmal heißt es, sie sei im Jahr 1200 erfolgt,[3] eine zweite Quelle spricht vom Jahr 1241, als die Mongolen Zalău zerstörten.[4] Eine Kirche wurde im Jahr 1246 gebaut. Bis zum Jahr 1538 war die Stadt Bestandteil von Zentral-Szolnok und somit Bestandteil des ungarischen Königreichs.

Am 1. August 1473 erteilte Matthias Corvinus, der König von Ungarn und Böhmen, die Stadtrechte. Das Oppidum Zilah erteilte den Einwohnern der Stadt entsprechende Privilegien und gab ihnen die wirtschaftliche Eigenständigkeit. Von 1538 bis 1552 war Zalău Teil des teilweise unabhängigen Fürstentums Siebenbürgen, regiert von Johann Zápolya und Johann Sigismund Zápolya. Von 1552 bis 1570 wurde Ungarn von den Habsburgern regiert. So kam es, dass die Stadt mit einigen anderen Landesteilen nach dem Abkommen von Speyer 1570 dem Fürstentum Siebenbürgen wieder zugeschlagen wurde.

Von 1806 bis 1876 bekam die Ansiedlung den Status einer so genannten Freien Königsstadt. 1867 wechselte die Herrschaft erneut, diesmal wurde sie wieder Ungarn zugehörig. 14 Jahre später wurde Zalău Hauptstadt des Bezirks Zentral-Szolnok und des Komitates Szilágy (Sălaj) (1876 bis 1919).

1918 wurde die Stadt durch die rumänische Armee besetzt und nach dem Friedensvertrag von Trianon 1919/1920 Teil des rumänischen Königreichs. Gemäß dem Wiener Schiedsspruch vom 30. August 1940 gehörte sie 1940 bis 1944 wieder zu Ungarn, um nach der Pariser Friedenskonferenz 1946 abermals Rumänien zugeschlagen zu werden.

Seit 1968 ist sie Hauptstadt des Kreises Sălaj.

Wirtschaft

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten sich am Stadtrand einige Industriebetriebe. Zalău besitzt einen Umschlagsterminal an einer Eisenbahnlinie. Sie ist regionales Zentrum für landwirtschaftliche Produkte. Eine Möbelfabrik nutzt das Holz der umgebenden Hügel. Der französische Reifenproduzent Michelin hat sein rumänisches Hauptwerk am westlichen Stadtrand.

Sehenswürdigkeiten

Im historischen recht kleinen Stadtkern, befindet sich das Bezirksmuseum mit einer nennenswerten archäologischen Abteilung. Es zeigt Artefakte aus der vorgeschichtlichen Zeit sowie der Römerzeit, vor allem aus Porolissum. Im Stadtbild fällt eine große, aber relativ niedrige, grün-bedachte reformierte Kirche auf. Weitere auffällige Gebäude der Stadt sind unter anderem:

  • Palast der Kulturen (postmoderner Bau mit viel Glas)
  • Palast des Präfekten
  • Das Gebäude der Telefongesellschaft Romtelecom
  • Das Kunstmuseum Ioan Sima

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Zalău unterhält eine Partnerschaft mit der ungarischen Stadt Szentendre seit 1990 und mit der italienischen Stadt Imola seit 2005.[5]

Literatur

  • János Kovács Kuruc, Zilah vallási életéről, In: Limes, 2000, 3, nr. 1–2, S. 138–143.
  • Éva Lakóné Hegyi; Wagner, Ernő. A zilahi kalandosok, In: EM, 2001, 63, nr. 1–2, S. 30–41.
  • Florin Mirgheșiu, Modernitatea Zalăului. In: AMPZ, 2001, 2, nr. 4, S. 11–19.
  • Moroti, Elisabeta. Scurtă privire istorică asupra dezvoltării economice a orașului Zalău, In: AMPZ, 2001, 2, nr. 4, S. 36–39.
  • Municipiul Zalău. Prezentare. In: AMPZ, 2002, 3, nr. 7–8, S. 154–161.
  • Elena Muscă, Meșteșugari zălăuani și locul lor în structurile administrației publice locale, In: AMP, 2003, 25, S. 325–332.
  • L. Nicoară; Pușcaș, Angelica. Rolul municipiului Zalău în zona de contact dintre depresiunea Transilvaniei și Dealurile de Vest, In: Studia geogr., 1999, 44, nr. 1, S. 99–112.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Zalău  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Angaben auf der Website der Stadt
  4. Angaben zu Zalău bei crwflags.com
  5. Angaben zu Partnerschaften in der Webdarstellung Zalăus

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zalău (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.