Zaibatsu - LinkFang.de





Zaibatsu


Ein Zaibatsu (jap. 財閥, wörtlich: „vermögender Klan“, sinngemäß: „Holdinggesellschaft im Familienbesitz“) ist ein japanisches auch im Ausland agierendes Firmenkonglomerat, eine besondere Art von Familienunternehmen.

Begriffsverwendung

Der Begriff wurde neben seiner ökonomischen Definition in verschiedenen Cyberpunk-Werken in den 1980er Jahren verwendet, wo er jedes asiatische Firmenkonglomerat als ein Zaibatsu bezeichnete. Eine Organisation im Computerspiel Grand Theft Auto 2 heißt ebenfalls so.

Zaibatsus vor 1945

Die ersten Zaibatsu entstanden nach der Meiji-Restauration (1868) und läuteten die Industrialisierung im Japanischen Kaiserreich ein. Die erste Zaibatsu wurde von der Familie Mitsui gegründet, die seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts (Edo-Zeit) erfolgreich mit ihren Kurzwarenläden und Geldgeschäften in Edo, Kyōto und Ōsaka Vermögen anhäufte.

Die Zaibatsu – organisiert wie die der Großen Vier, bestehen heute in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr. Sie und etwa 15 weitere wurden nach dem Zweiten Weltkrieg von der amerikanischen Besatzungsmacht, vertreten durch den Supreme Commander for the Allied Powers als Zaibatsu klassifiziert und 1946/1947 aufgelöst bzw. entflochten und in dezentral organisierte Unternehmensgruppen umgewandelt.[1]

Die Großen Vier

Weitere

Shinkō zaibatsu

Zaibatsu der Gegenwart werden als shinkō zaibatsu bezeichnet. Sie sind nicht mehr rein auf der Basis einer Familie entstanden und die Aktionäre sind durchaus (familien-)fremde Personen. Ein weiterer Unterschied sind die nicht mehr in der Firmengruppe vorhandenen eigenen Familienbanken, die Durchführung von Finanzgeschäften wird jetzt von Banken außerhalb eines solchen Unternehmen vollzogen.[2]

Zaibatsu in anderen Staaten

Sie sind mit den gleichgeschriebenen Jaebeols in Süd-Korea z. B. Samsung sowie mit im 19. Jahrhundert gegründeten Mischkonzernen in Indien wie Tata Sons und Birla vergleichbar.

Literatur

Einzelnachweise

  1. John P. Kotter: Matsushitas Leadership. Simon & Schuster, New York 1997, ISBN 0-684-83460-X, S. 137ff.
  2. Caroline Fohlin:.Mobilizing Money. Cambridge University Press. New York, 2012. S. 94ff. ISBN 978-05218-1021-0.

Kategorien: Organisation (Wirtschaft) | Konzern | Japanische Wirtschaftsgeschichte | Japanisches Kaiserreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Zaibatsu (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.