ZK (Band) - LinkFang.de





ZK (Band)


ZK

Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk
Gründung 1978
Auflösung 1981
Gründungsmitglieder
Campino
Ralf Isbert
Claus Fabian
Ingo Linden
Gitarre
Dieter Lüdtke
Letzte Besetzung
Gesang
Campino
Bass
Ralf Isbert
Schlagzeug
Claus Fabian
Gitarre
Andreas von Holst (ab 1980)

ZK war eine deutsche Punkband aus Düsseldorf, die als Vorläuferband der Gruppe Die Toten Hosen gilt. Anfangs nannte sie sich Zentralkomitee Stadtmitte, in der Szene etablierte sich aber primär die Abkürzung ZK. In Folge wurde der Name offiziell übernommen.

Geschichte

ZK wurde im November 1978 von Campino, Ralf Isbert und Claus Fabian gegründet. Der erste Auftritt erfolgte im März 1979 im Ratinger Hof. Der Posten des Gitarristen wechselte anfangs ständig. Erst Ende 1980 wurde er mit Andreas von Holst fest besetzt.

Die Gruppe spielte anfangs Punkrock, entwickelte dann jedoch ihren Stil beständig weiter und integrierte Schlager- und Rockabilly-Elemente in ihre Musik. Auffällig waren die humorvollen Texte der Gruppe, die sich beispielsweise um Putzfrauenphobien, in Badewannen sitzende Cowboys oder Weihnachtsmänner mit unerwünschten Geschenken drehten.

1979 und 1980 wurde jeweils eine Single veröffentlicht, 1981 folgte das Album Eddie’s Salon. Am 21. November 1981 gaben ZK ihr letztes Konzert im „Okie-Dokie“ in Neuss. Die Bandmitglieder gingen anschließend verschiedene Wege. Nach Auflösung der Band erschien 1982 noch ein Live-Album.

Campino, von Holst und der Roadie Andreas Meurer gründeten im Anschluss die Band Die Toten Hosen. Fabian gründete Die Mimmi’s und betreibt seit 1982 das Bremer Punklabel Weser Label. Isbert gründete die Rockabilly-Formation Panhandle Alks.

Im Jahre 2000 kam es im Rahmen eines gemeinsamen Konzertes von Die Toten Hosen und Die Ärzte zu einer einmaligen Reunion der Band, bei der das Stück So wie Konrad dargeboten wurde. Mehrere Lieder der Band, zum Beispiel Dosenbier und Hahnenkampf, werden live von den Mimmi’s gespielt.

2005 traf sich die Band in finaler Besetzung im Proberaum der Toten Hosen. Die Session wurde auf der DVD Friss oder stirb veröffentlicht.

Im Rahmen der Weihnachtskonzerte der Toten Hosen, die am 26. Dezember 2009 von den Mimmi's begleitet wurden, spielten ZK einige Songs als Überraschungsvorband.

Diskografie

Singles

  • 1979: Tip von Twinky
  • 1980: Das Grauen geht auf große Fahrt

Alben

  • 1981: Eddie’s Salon
  • 1982: Leichen pflasterten ihren Weg (Live)
  • 1996: Auf der Suche nach dem heiligen Gral

Literatur


Kategorien: Band (Düsseldorf) | Die Toten Hosen | Deutsche Band | Punkband

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ZK (Band) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.