Z-Boson - LinkFang.de





Z-Boson


Z0

Klassifikation
Elementarteilchen
Boson
Eichboson
Eigenschaften [1]
Ladung neutral
Masse (91187,6 ± 2,1) MeV/c2
Spin 1
Zerfallsbreite (2495,2 ± 2,3) MeV
Wechselwirkungen schwach
Gravitation

Das Z-Boson (Formelzeichen [math]Z\!\,^0[/math]) ist ein Eichboson und damit ein Elementarteilchen. Es vermittelt ebenso wie das mit ihm verwandte W-Boson die schwache Wechselwirkung. Während das W-Boson elektrisch geladen ist, ist das Z-Boson neutral. Das Z-Boson ist sein eigenes Antiteilchen. Es ist verantwortlich für die so genannten neutralen Ströme. Diese wurden im Rahmen der Vereinheitlichten Theorie der elektroschwachen Wechselwirkung in den 1960er Jahren von Sheldon Glashow, Abdus Salam und Steven Weinberg vorausgesagt (die 1979 für diese Theorie den Nobelpreis erhielten)[2] und kurz darauf mit dem Gargamelle-Experiment am CERN bei der elastischen Neutrino-Streuung an Elektronen beobachtet.[3] Der direkte Nachweis des Z-Bosons gelang erst im Jahr 1983, als nach einem Umbau des Super Proton Synchrotrons zu einem Protonen-Antiprotonen-Collider eine ausreichende Schwerpunktsenergie zur Verfügung stand.[4] Zum Nachweis der W- und Z-Bosonen wurden dazu die Detektoren UA1 und UA2 errichtet. Carlo Rubbia und Simon van der Meer erhielten dafür 1984 den Nobelpreis für Physik.[5]

Ähnlich wie das Photon und im Gegensatz zu den verwandten W-Bosonen vermittelt das Z-Boson eine Wechselwirkung zwischen Teilchen, ohne die Teilchenart (genauer: Flavour) dabei zu verändern. Während das Photon aber nur Kräfte zwischen elektrisch geladenen Teilchen vermittelt, wechselwirkt das Z-Boson auch mit den ungeladenen Neutrinos.

Eine Reaktion, bei der das Z-Boson eine wichtige Rolle spielt, ist beispielsweise die folgende Nachweisreaktion für solare Neutrinos, die vom Neutrinotyp unabhängig ist:

[math]^2_1\mbox{D} + \nu \; \overset{\mbox{Z}^0}{\longrightarrow} \; \mbox{n} + \mbox{p} + \nu[/math]

Das Z-Boson überträgt dabei so viel Bewegungsenergie des einfallenden Neutrinos auf einen Deuteriumkern, dass die Bindungsenergie des Kerns überwunden werden kann. Der Deuteriumkern zerfällt dann in ein Proton und ein Neutron. Im Sudbury Neutrino Observatorium wird speziell diese Reaktion zum Nachweis solarer Neutrinos genutzt. Dabei befindet sich in einem großen Wassertank schweres Wasser, in dem viele Deuteriumkerne enthalten sind.

Andere Beispielreaktionen des Z-Bosons sind auch unter elektroschwache Wechselwirkung zu finden.

Das Z-Boson zerfällt[6] mit ca. 70 % bevorzugt in Hadronen, des Weiteren mit etwa 10 % in Paare geladener Leptonen (e+e, μ+μ bzw. τ+τ) und mit etwa 20 % in Teilchen, die in den Teilchendetektoren von Collider-Experimenten nicht detektiert werden können. Da davon ausgegangen wird[7], dass diese nicht nachweisbaren Teilchen die leichten Neutrinos sind, erlaubt die genaue Messung der totalen und partiellen Zerfallsbreiten des Z-Bosons auch die Bestimmung der Anzahl der Generationen der leichten Neutrinos. Die Auswertung von aktuellen Experimenten liefert hierbei einen Wert von 2,92 ± 0,05, der gut mit den drei bisher bekannten Neutrinogenerationen übereinstimmt.

Der Physiker Steven Weinberg nannte die zusätzlichen Teilchen Z-Teilchen; Bosonen wurden nach dem indischen Physiker Satyendranath Bose benannt.

Einzelnachweise

  1. K.A. Olive et al.(Particle Data Group), Chin. Phys. C, 38, 090001 (2014) and 2015 update (online ).
  2. The Nobel Prize in Physics 1979 . Nobel Foundation. Abgerufen am 5. Jan. 2010.
  3. Dieter Haidt, DESY: The discovery of the weak neutral currents (English) CERN Courier. 4. Okt. 2004. Abgerufen am 5. Jan. 2010.
  4. Pierre Darriulat: The W and Z particles: a personal recollection (English) CERN Courier. 4. Okt. 2004. Abgerufen am 5. Jan. 2010.
  5. The Nobel Prize in Physics 1984 . Nobel Foundation. Abgerufen am 5. Jan. 2010.
  6. K. Nakamura et al. (Particle Data Group), J. Phys. G 37, 075021 (2010), Particle Listing - Z-Boson (PDF; 411 kB)
  7. K. Nakamura et al. (Particle Data Group), J. Phys. G 37, 075021 (2010), Review - Number of Light Neutrino Types from Collider Experiments (PDF; 41 kB)

Weblinks

 Wiktionary: Z-Boson – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Kategorien: Elementarteilchen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Z-Boson (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.