Yaak Karsunke - LinkFang.de





Yaak Karsunke


Yaak Karsunke (* 4. Juni 1934 in Berlin; eigentlich Georg Karsunke) ist ein deutscher Schriftsteller und Schauspieler. Er begann mit politischer Lyrik; ab Ende der 1960er Jahre schrieb er auch vermehrt Theaterstücke sowie Hörspiele. 1989 veröffentlichte er den Kriminalroman Toter Mann, für den er 1990 den 2. Platz beim Deutschen Krimipreis erhielt.[1] Außerdem wurde ihm 2005 der Erich-Fried-Preis verliehen.[2]

Biographie

Yaak Karsunke ist der Sohn des Diplom-Ingenieurs und Fabrikdirektors[3] Hans Karsunke sowie der Verlagsprokuristin Annemarie Karsunke, geb. Polit.[4] Er wuchs im Ost-Berliner Bezirk Pankow auf. 1949 zog die Familie in den West-Berliner Ortsteil Friedenau um. Dort besuchte Karsunke das Gymnasium, machte 1953 das Abitur und studierte anschließend drei Semester Rechtswissenschaften.[4] Nach Abbruch des Studiums[3] absolvierte er von 1955 bis 1957 eine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule für Schauspiel. Von 1957 bis 1964 lebte er von Gelegenheitsarbeiten.[4]

1964 ging Karsunke nach München, wo er sich in der außerparlamentarischen Opposition engagierte; 1968 war er Sprecher der Ostermarsch-Kampagne für Demokratie und Abrüstung. 1965 gründete er mit anderen linken Autoren die Literaturzeitschrift kürbiskern, deren Mitherausgeber und Chefredakteur er bis 1968 war. Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings im August 1968 verließ er die Redaktion aus Protest gegen die sowjetische Politik.[4]

Seit 1969 ist er freier Schriftsteller. Anfangs schrieb er Theaterkritiken für Zeitschriften und arbeitete als Theaterkritiker des „Kulturspiegels“ beim Bayerischen Rundfunk.[5] Daneben verfasste er als eigene Texte vorwiegend Lyrik, seit 1972 schreibt er auch Theaterstücke sowie Hörspiele.

Seit Beginn der 1970er Jahre verband Karsunke eine Freundschaft mit Rainer Werner Fassbinder, in dessen Filmen er zum Teil als Schauspieler in verschiedenen Nebenrollen mitwirkte.[6] Von 1976 bis 1979 wirkte er als Fachberater für Drehbuch und Dramaturgie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie und von 1981 bis 1999 als Gastprofessor für „Szenisches Schreiben“ an der Hochschule der Künste in Berlin, wo er heute lebt.

Vorname „Yaak“

Yaak Karsunke heißt mit eigentlichem Vornamen Georg. Hieraus wurde im Jugendalter die Abkürzung Jörg. Zieht man den Namen (zum Beispiel beim lauten Rufen) in die Länge, so hört er sich wie Yaak an. Diesen Namen verwendete Karsunke später auch als Schriftsteller.[5]

Werke

  • kilroy & andere, Gedichte, Wagenbach, Berlin 1967 (Neuauflage in „Kilroy & andere. reden & ausreden.“, Lyrikedition 2000, München 2000, ISBN 978-3935284264.)
  • reden & ausreden, Gedichte, Wagenbach, Berlin 1969 (Neuauflage in „Kilroy & andere. reden & ausreden.“, Lyrikedition 2000, München 2000, ISBN 978-3935284264.)
  • Hallo, Irina, Bilderbuch, Weinheim 1970 (zusammen mit Dietlind Blech)
  • Die Apotse kommen, Bilderbuch, München 1972 (zusammen mit Riki Hachfeld)
  • Listen to Liston, Hörspiel, 1972
  • & jetzt Bachmann. Abrichtung eines Täters, Hörspiel, 1972
  • Die Bauernoper, Theater, Frankfurt 1973 (zusammen mit Peter Janssens)
  • Josef Bachmann / Sonny Liston, Versuche aus der Unterklasse auszusteigen, Berlin 1973
    • Vorläufer-Text, nur der Text über Liston & das Boxen: They'll never come back, deutsch in: Renate Matthaei (Hg'in): Trivialmythen, März Verlag, Frankfurt 1970, wieder in dies. Hg.'in: März-Texte 1 & Trivialmythen, Area, Erftstadt 2004 ISBN 3899960297 S. 461 - 470
  • Germinal, Theater, Frankfurt 1974. Nach Émile Zolas Roman
  • Ruhrkampf-Revue, Theater, Frankfurt 1975 (zusammen mit Peter Janssens)
  • 1525 - dran dran dran!, Hörspiel, 1975
  • Der Doppelverlierer, Hörspiel, 1976
  • Die Großen lässt man laufen, Hörspiel, 1979
  • da zwischen, 35 Gedichte & ein Stück, Rotbuch, Berlin 1979, ISBN 978-3880222069 (Neuauflage in „da zwischen / auf die gefahr hin“, Lyrikedition 2000, München 2003, ISBN 978-3865200099.)
  • Unser schönes Amerika, Theater, Frankfurt 1979 (zusammen mit Wilhelm Dieter Siebert)
  • auf die Gefahr hin, Gedichte, Rotbuch, Berlin 1982, ISBN 3-88022-262-2 (Neuauflage in „da zwischen / auf die gefahr hin“, Lyrikedition 2000, München 2003, ISBN 978-3865200099.)
  • Nach Mitternacht, Theater, Frankfurt 1982 (nach dem Exilroman Nach Mitternacht von Irmgard Keun)
  • Henker der Revolution, Hörspiel, 1984
  • Die Guillotine umkreisen, Berlin 1984 (zusammen mit Arwed D. Gorella)
  • Kinder der Liebe, Frankfurt 1986
  • Toter Mann, Kriminalroman, Rotbuch, Berlin 1989, ISBN 3-88022-051-4
  • gespräch mit dem stein, Gedichte, Rotbuch, Berlin 1992, ISBN 3-88022-778-0
  • hand & fuß, Gedichte, Buch & Media / Lyrikedition 2000, München 2004, ISBN 3-86520-044-3

Filmografie

Yaak Karsunke spielte in verschiedenen Filmen in kleineren Nebenrollen mit:[6][7]

Übersetzungen

  • Arnold Wesker: Die Freunde, Frankfurt am Main 1970 (zusammen mit Ingrid Karsunke)

Einzelnachweise

  1. Bochumer Krimi Archiv: Der Deutsche Krimi Preis 1985 - heute , abgerufen am 21. Juli 2012
  2. Yaak Karsunke, KLG - Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 26. April 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. 3,0 3,1 Literatur-Lexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Hrsg.: Walther Killy, Bd. 6. 1988-92
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Yaak Karsunke, Internationales Biographisches Archiv, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 26. April 2012 (Artikelanfang frei abrufbar)
  5. 5,0 5,1 Heinz Janisch: Yaak Karsunke wird 75 , 7. Juni 2009, oe1.ORF.at Kultur, abgerufen am 20. Juli 2012
  6. 6,0 6,1 filmportal.de: Yaak Karsunke: Filmografie , abgerufen am 19. Juli 2012
  7. IMDb: Yaak Karsunke: Filmography , abgerufen am 21. Juli 2012

Weblinks


Kategorien: Person der 68er-Bewegung | Schauspieler | Hörspielautor | Geboren 1934 | Schriftsteller (Berlin) | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kriminalliteratur | Drama | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Yaak Karsunke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.