X Base - LinkFang.de





X Base


Dieser Artikel behandelt die Jugendsendung X Base; für die gleichnamige Gruppe von Programmiersprachen siehe xBase.

X Base, der Computer Future Club war eine Jugendsendung des ZDF mit dem Schwerpunkt Computerspiele und Multimedia. Sie wurde von 1994 bis 1995 ausgestrahlt. Insgesamt wurden 144 Folgen produziert. Produziert wurde die 30 Minuten lange Show beim ZDF in Unterföhring bei München von MME Me, Myself & Eye Entertainment. Die Sendung lief live Montag bis Samstag von 15:30 bis 16 Uhr und wurde jeweils von einem Mann und einer Frau sowie dem virtuellen Co-Moderator Eddy Highscore moderiert. In den täglichen Sendungen unter der Woche wurden bei diversen Computer- und Konsolenspielen ein Tagessieger erspielt, bei der Samstagssendung anschließend der Wochensieger ermittelt. Für den Vorspann der Sendung wurde das Lied „Love Religion“ des Musikprojektes U 96 verwendet.

Zum Schluss der Sendung gab es eine Band live im Studio oder Musikvideo-Clip, der aber (fast immer) nur unvollständig gezeigt und schließlich mit dem Logo der Produktionsfirma MME beendet wurde.

Die Versuche von X Base, durch jugendliches Auftreten besonders jüngere Computerspieler anzusprechen, wurde von der Computerspiele-Fachpresse gerne parodiert. So erschien zum Beispiel in dem Heft 12/1994 der Computerzeitschrift PC Player auf der beiliegenden CD-ROM in der Rubrik „Multimedia-Leserbriefe“ die X-Base-Parodie „Poing Base“, die sich bei den PC-Player-Lesern größter Beliebtheit erfreute. Es folgten sogar weitere X-Base-Parodien bei PC Player. Auch Oliver Kalkofe veräppelte eine Sendung, in der „Donkey Kong Country“ für das Nintendo SNES vorgestellt wurde, indem er sich in ein Affenkostüm zwängte und mit Bananen bewerfen ließ.

Moderatoren

  • Katharina Schwarz, die unter anderem auch Film ab, ein Film-Magazin auf dem Musiksender VIVA, moderierte.
  • Tanja Moldehn
  • Andreas von Lepel, der seit 1982 eigene Computerspiele für den internationalen Markt entwickelte, unter anderem Sarcophaser (1986) für den Amiga und „Splitterwelten“ (1995) für PC. Er hatte auch drei Auftritte bei PC Player.
  • Niels Ruf, der später unter anderem die Sendung Kamikaze bei Viva Zwei moderierte.
  • Juri Tetzlaff, heute vor allem als Moderator beim KiKA tätig.

Weblinks


Kategorien: Jugendsendung (Fernsehen) | Informationssendung (Fernsehen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/X Base (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.