XOL DOG 400 - LinkFang.de





XOL DOG 400


XOL DOG 400 (bürgerlich Christian Müller) ist ein Berliner Hardcore-Techno-Projekt, das vielfach auch der Stilrichtung Gabba oder Terror zugerechnet wird.

Leben

Die Gründung erfolgte 1990 aus dem EBM-Vorläuferprojekt „Le Nokto Vezyn“. Die erste Veröffentlichung unter dem Namen XOL DOG 400 erfolgte 1992. Im Vergleich zu den sonst in diesem Musikgenre eher kurzen Lebensdauern von Projekten oder Bands, veröffentlicht XOL DOG 400 seit mehr als 15 Jahren CDs und spielt live auch heute noch regelmäßig auf Festivals und Technopartys.

XOL DOG 400 gilt als einer der Pioniere des Livegigs per Laptop. Bereits 1992 verwendete XOL DOG 400 für Livegigs nur einen Laptop (des Herstellers Apple) mit geeigneter Software, während andere Acts zu der Zeit mit mehr oder weniger aufwändigen Teilaufbauten ihres Studioequipments oder zumindest mit vollständigen Desktop-PCs auftraten.

Als Höhepunkt in der Karriere von XOL DOG 400 gilt der Auftritt als einziger deutscher Beitrag auf dem 1998 in London von John Peel geführten Meltdown Festival in der Royal Festival Hall. XOL DOG 400 hat für die englische BBC auch eine John Peel Session aufgenommen. Eine zweite John Peel Session war 2004 in Vorbereitung, zu einer Veröffentlichung kam es durch den Tod von John Peel nicht mehr.

Neben seinen eigenen Veröffentlichungen, von denen diverse Tracks auch für szeneübliche Samplerreihen wie Terrordrome und Hardcoremembranterminator lizenziert wurden, wirkte XOL DOG 400 als Remixer für zahlreiche Bands und Projekte mit (auch Genre-untypischen wie die Zusammenarbeit mit der Chansonsängerin Tanja Ries), hat an Filmmusik mitgewirkt und veröffentlicht unter anderen Projektnamen auch Musik anderer Stilrichtungen. Zu seinen weiteren Pseudonymen zählen AntiZycle und Rapid Dog. Unter dem Pseudonym XenonDirtFood tritt er auch als DJ auf. 1997 wirkte er an dem Track Main Damage des Franzosen Laurent Hô (Ingler) mit.

XOL DOG 400 gilt als Mitbegründer der Berliner Fuckparade.

Diskografie

Alben

  • 1993: XOL DOG 400 - Sons Of T2
  • 1994: XOL DOG 400 - Trioxin
  • 1995: Rapid Dog - Pong E.P.
  • 1997: XOL DOG 400 - Unstable Prototype
  • 2001: AntiZycle - No Light

Singles und EPs

  • 1997: XOL DOG 400 - Demon Sukker E.P.

Weblinks


Kategorien: Deutscher Musiker | Geboren im 20. Jahrhundert | Pseudonym | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/XOL DOG 400 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.