World Cup of Hockey 1996 - LinkFang.de





World Cup of Hockey 1996


World Cup of Hockey 1996
Anzahl Nationen 8
Gewinner Vereinigte Staaten USA
Zweiter Kanada Kanada
Halbfinalisten Russland Russland
Schweden Schweden
 
Austragungsort(e) 9 (in 6 Ländern)
Eröffnung 26. August 1996
Endspiel 14. September 1996
Zuschauer 288.500 (15.184 pro Spiel)
Tore 140 (7,37 pro Spiel)
 
MVP Vereinigte Staaten Mike Richter
Topscorer Vereinigte Staaten Brett Hull (11 Punkte)

Der World Cup of Hockey 1996 war die erste Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs. Der Nachfolger des Canada Cups wurde vom 26. August bis zum 14. September 1996 von der nordamerikanischen Profiliga National Hockey League und der Spielergewerkschaft National Hockey League Players’ Association in Zusammenarbeit mit der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragen.

An der Erstauflage des Wettbewerbs nahmen die acht besten Mannschaften der IIHF-internen Weltrangliste teil. Den Titel sicherten sich die Vereinigten Staaten, die sich in der Finalserie mit 2:1-Siegen gegen Kanada durchsetzte.

Teilnehmer

Die sechs besten Mannschaften der IIHF-internen Weltrangliste sowie die Slowakei aus sportlichen und Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen waren in den North American Pool sowie den European Pool unterteilt.[1]

6 aus Europa Deutschland
Deutschland
Finnland
Finnland
Russland
Russland
Schweden
Schweden
(Olympiasieger 1994)
Slowakei
Slowakei
Tschechien
Tschechien
(Weltmeister 1996)
2 aus Nordamerika Kanada
Kanada
(Canada-Cup-Sieger 1991)
Vereinigte Staaten
USA

Pooleinteilung

European Pool
(Garmisch-Partenkirchen, Helsinki, Prag, Stockholm)
North American Pool
(Montréal, New York City, Ottawa, Philadelphia, Vancouver)
Tschechien Tschechien Kanada Kanada
Schweden Schweden Russland Russland
Finnland Finnland Vereinigte Staaten USA
Deutschland Deutschland Slowakei Slowakei

Modus

Die acht Teams wurden in zwei Gruppen à vier Mannschaften unterteilt. Nach den Gruppenspielen der Vorrunde qualifizieren sich die beiden Gruppenersten direkt für das Halbfinale. Die Gruppenzweiten und -dritten bestritten je ein Qualifikationsspiel zur Halbfinalteilnahme, der Vierte schied aus.

In der Finalrunde gab es keine Rückspiele. Der Sieger, der nach dem Regelwerk der National Hockey League ermittelt wurde, zog direkt in die nächste Runde ein. Das Finale wurde im Modus „Best-of-Three“ ausgespielt.

Austragungsorte

Deutschland Garmisch-Partenkirchen Finnland Helsinki Tschechien Prag Schweden Stockholm
Olympia-Eisstadion
Kapazität: 6.926
Helsingin Jäähalli
Kapazität: 8.200
Sportovní hala
Kapazität: 14.331
Globen
Kapazität: 13.850
Kanada Montreal, Québec Vereinigte Staaten New York City, New York Kanada Ottawa, Ontario Vereinigte Staaten Philadelphia, Pennsylvania Kanada Vancouver, British Columbia
Centre Molson
Kapazität: 21.273
Madison Square Garden
Kapazität: 18.200
Corel Centre
Kapazität: 19.153
CoreStates Center
Kapazität: 19.537
General Motors Place
Kapazität: 18.422

Vorrunde

European Pool

26. August 1996 Schweden Schweden
N. Lidström (32:09)
M. Nylander (36:40)
M. Sundin (43:24)
U. Dahlén (43:51)
N. Sundström (45:24)
J. Garpenlöv (49:46)
6:1
(0:0, 2:0, 4:1)
Spielbericht
Deutschland Deutschland
M. MacKay (56:00)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 13.521
27. August 1996 Finnland Finnland
V. Peltonen (9:35)
J. Ylönen (9:56)
T. Selänne (10:15)
J. Lumme (12:29)
J. Ojanen (22:22)
C. Ruuttu (44:02)
J. Lumme (50:17)
7:3
(4:1, 1:1, 2:1)
Spielbericht
Tschechien Tschechien
R. Bonk (6:02)
R. Reichel (31:40)
J. Dopita (56:19)
Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 7.740
28. August 1996 Finnland Finnland
H. Virta (2:10)
J. Kurri (5:03)
J. Lehtinen (17:15)
T. Selänne (30:26)
M. Nieminen (34:51)
J. Lehtinen (36:05)
M. Strömberg (44:20)
S. Koivu (46:42)
8:3
(3:0, 3:2, 2:1)
Spielbericht
Deutschland Deutschland
D. Nowak (24:50)
R. Pyka (35:56)
J. Hecht (50:33)
Helsingin Jäähalli, Helsinki
Zuschauer: 5.364
29. August 1996 Tschechien Tschechien
0:3
(0:1, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Schweden Schweden
M. Sundin (10:18)
C. Johansson (20:57)
J. Bergqvist (33:44)
Sportovní hala, Prag
Zuschauer: 13.851
31. August 1996 Deutschland Deutschland
M. Lüdemann (2:24)
J. Rumrich (5:37)
J. Benda (5:58)
T. Brandl (12:07)
B. Doucet (27:10)
J. Benda (53:39)
A. Lupzig (57:45)
7:1
(4:0, 1:0, 2:1)
Spielbericht
Tschechien Tschechien
J. Jágr (49:48)
Olympia-Eisstadion, Garmisch-Partenkirchen
Zuschauer: 5.000
1. September 1996 Schweden Schweden
N. Sundström (32:28)
N. Lidström (33:10)
M. Sundin (43:48)
P. Forsberg (55:44)
M. Sundin (59:31)
5:2
(0:1, 2:1, 3:0)
Spielbericht
Finnland Finnland
T. Selänne (11:04)
M. Nieminen (22:41)
Globen, Stockholm
Zuschauer: 13.850
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Schweden Schweden 3 3 0 0 14:03 6
2. Finnland Finnland 3 2 0 1 17:11 4
3. Deutschland Deutschland 3 1 0 2 11:15 2
4. Tschechien Tschechien 3 0 0 3 04:17 0

North American Pool

29. August 1996 Kanada Kanada
V. Damphousse (9:23)
É. Desjardins (14:24)
B. Shanahan (17:11)
J. Sakic (40:52)
T. Fleury (59:40)
5:3
(3:1, 0:2, 2:0)
Spielbericht
Russland Russland
A. Kowaljow (2:18)
W. Malachow (22:57)
S. Fjodorow (23:36)
General Motors Place, Vancouver
Zuschauer: 18.422
31. August 1996 Russland Russland
S. Fjodorow (9:37)
A. Mogilny (12:14)
A. Mogilny (18:31)
W. Koslow (32:42)
S. Fjodorow (39:58)
S. Gontschar (45:28)
S. Nemtschinow (55:26)
7:4
(3:2, 2:1, 2:1)
Spielbericht
Slowakei Slowakei
J. Bača (0:43)
P. Bondra (11:08)
Ž. Pálffy (27:53)
Z. Cíger (41:57)
Centre Molson, Montréal
Zuschauer: 10.733
31. August 1996 Vereinigte Staaten USA
J. LeClair (5:01)
D. Weight (23:37)
S. Young (30:48)
B. Hull (40:25)
B. Hull (59:35)
5:3
(1:2, 2:0, 2:1)
Spielbericht
Kanada Kanada
W. Gretzky (9:53)
M. Messier (18:38)
W. Gretzky (58:57)
CoreStates Center, Philadelphia
Zuschauer: 19.500
1. September 1996 Kanada Kanada
V. Damphousse (25:49)
T. Fleury (42:02)
S. Yzerman (56:10)
3:2
(0:0, 1:2, 2:0)
Spielbericht
Slowakei Slowakei
P. Bondra (29:12)
Ľ. Kolník (38:22)
Corel Centre, Ottawa
Zuschauer: 18.500
2. September 1996 Vereinigte Staaten USA
A. Deadmarsh (0:26)
J. LeClair (7:08)
K. Tkachuk (24:46)
P. LaFontaine (29:32)
D. Weight (33:03)
5:2
(2:0, 3:1, 0:1)
Spielbericht
Russland Russland
O. Twerdowski (32:33)
A. Kowalenko (59:32)
Madison Square Garden, New York
Zuschauer: 18.200
3. September 1996 Vereinigte Staaten USA
K. Tkachuk (5:50)
D. Weight (7:13)
J. LeClair (13:34)
K. Tkachuk (30:16)
M. Schneider (32:37)
K. Tkachuk (38:20)
J. Otto (44:29)
M. Modano (46:16)
M. Modano (52:44)
9:3
(3:1, 3:1, 3:1)
Spielbericht
Slowakei Slowakei
P. Bondra (2:15)
S. Ilavský (36:09)
Ľ. Rybovič (55:38)
Madison Square Garden, New York
Zuschauer: 18.200
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigte Staaten USA 3 3 0 0 19:08 6
2. Kanada Kanada 3 2 0 1 11:10 4
3. Russland Russland 3 1 0 2 12:14 2
4. Slowakei Slowakei 3 0 0 3 09:19 0

Finalrunde

  Viertelfinale     Halbfinale     Finale
                           
      E1  Schweden Schweden 2  
  NA2  Kanada Kanada 4     NA2  Kanada Kanada 3    
  E3  Deutschland Deutschland 1         NA2  Kanada Kanada 4,2,2
      NA1  Vereinigte Staaten USA 3,5,5
      NA1  Vereinigte Staaten USA 5    
  E2  Finnland Finnland 0     NA3  Russland Russland 2  
  NA3  Russland Russland 5  

Viertelfinale

5. September 1996 Kanada Kanada
W. Gretzky (3:09)
B. Shanahan (21:53)
T. Linden (36:41)
R. Brind’Amour (43:05)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Spielbericht
Deutschland Deutschland
P. Draisaitl (28:34)
Centre Molson, Montréal
Zuschauer: 13.422
6. September 1996 Finnland Finnland
0:5
(0:2, 0:1, 0:2)
Spielbericht
Russland Russland
A. Kowaljow (6:36)
S. Gontschar (15:00)
A. Nikolischin (27:36)
D. Juschkewitsch (45:40)
A. Kowalenko (46:09)
Corel Centre, Ottawa
Zuschauer: 15.347

Halbfinale

7. September 1996 Schweden Schweden
T. Albelin (45:47)
M. Nylander (53:33)
2:3 n.V.
(0:1, 0:1, 2:0, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Kanada Kanada
E. Lindros (17:59)
S. Niedermayer (34:38)
T. Fleury (99:47)
CoreStates Center, Philadelphia
Zuschauer: 17.227
8. September 1996 Vereinigte Staaten USA
P. LaFontaine (0:26)
B. Hull (19:45)
T. Amonte (30:01)
B. Hull (34:58)
M. Schneider (53:57)
5:2
(2:0, 2:1, 1:1)
Spielbericht
Russland Russland
S. Beresin (29:06)
S. Subow (41:57)
Corel Centre, Ottawa
Zuschauer: 18.500

Finale

Das Finale wurde im Modus „Best-of-Three“ ausgespielt.

Nachdem die Kanadier die Auftaktpartie im CoreStates Center von Philadelphia mit 4:3 in der Overtime durch einen Treffer von Steve Yzerman für sich entschieden hatten, wurde die Serie im Centre Molson in Montréal fortgeführt. Dort glichen die US-Amerikaner die Serie durch einen 5:2-Sieg zunächst aus und gewannen auch die entscheidende dritte Partie mit diesem Resultat, um sich den ersten World Cup of Hockey zu sichern. In der dritten Partie lagen die Vereinigten Staaten sieben Minuten vor Beendigung des Schlussabschnitts mit 1:2 im Rückstand, drehten die Partie aber durch vier aufeinander folgende Treffer.

10. September 1996 Vereinigte Staaten USA
D. Hatcher (22:03)
D. Hatcher (33:51)
J. LeClair (59:53)
3:4 n.V.
(0:1, 2:1, 1:1, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
Kanada Kanada
E. Lindros (16:40)
C. Lemieux (39:21)
T. Fleury (49:58)
S. Yzerman (70:37)
CoreStates Center, Philadelphia
Zuschauer: 18.577
12. September 1996 Kanada Kanada
B. Shanahan (9:23)
J. Sakic (44:48)
2:5
(1:1, 0:2, 1:2)
Spielbericht
Stand: 1:1
Vereinigte Staaten USA
J. LeClair (7:06)
J. LeClair (21:20)
B. Hull (35:24)
K. Tkachuk (58:52)
S. Young (59:44)
Centre Molson, Montréal
Zuschauer: 21.273
14. September 1996 Kanada Kanada
E. Lindros (39:54)
A. Foote (52:50)
2:5
(0:1, 1:0, 1:4)
Spielbericht
Stand: 1:2
Vereinigte Staaten USA
B. Hull (11:18)
B. Hull (56:42)
T. Amonte (57:25)
D. Hatcher (59:18)
A. Deadmarsh (59:42)
Centre Molson, Montréal
Zuschauer: 21.273

Statistik

Beste Scorer

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/− PIM
Brett Hull Vereinigte Staaten USA 7 7 4 11 +10 4
John LeClair Vereinigte Staaten USA 7 6 4 10 +9 6
Mats Sundin Schweden Schweden 4 4 3 7 +5 4
Doug Weight Vereinigte Staaten USA 7 3 4 7 +1 12
Wayne Gretzky Kanada Kanada 8 3 4 7 +3 2
Brian Leetch Vereinigte Staaten USA 7 0 7 7 +10 4
Paul Coffey Kanada Kanada 8 0 7 7 +4 12
Keith Tkachuk Vereinigte Staaten USA 7 5 1 6 +6 44
Theoren Fleury Kanada Kanada 8 4 2 6 +2 8
Sergei Fjodorow Russland Russland 5 3 3 6 +2 2

Beste Torhüter

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI GA SO Sv% GAA
Tommy Söderström Schweden Schweden 2 120 2 1 95,2 1,00
Tommy Salo Schweden Schweden 2 160 4 0 93,8 1,50
Joseph Heiß Deutschland Deutschland 2 120 5 0 93,3 2,50
Mike Richter Vereinigte Staaten USA 6 370 15 0 92,3 2,43
Curtis Joseph Kanada Kanada 7 468 18 0 90,8 2,31

Auszeichnungen

Als Most Valuable Player des Turniers wurde der US-amerikanische Torhüter Mike Richter ausgezeichnet. Richter, der sich den Posten mit Guy Hebert teilte und sechs der sieben Partien absolvierte, hatte in den Finalspielen maßgeblichen Anteil an den Siegen der USA. Zudem wurde er auch ins All-Star-Team berufen.

All-Star-Team
Angriff: Vereinigte Staaten John LeClairSchweden Mats SundinVereinigte Staaten Brett Hull
Verteidigung: Vereinigte Staaten Chris CheliosSchweden Calle Johansson
Tor: Vereinigte Staaten Mike Richter

Medaillengewinner

World-Cup-of-
Hockey-Sieger

Vereinigte Staaten
USA
Tony Amonte, Jim Carey, Shawn Chambers, Chris Chelios, Adam Deadmarsh, Bill Guerin, Derian Hatcher, Kevin Hatcher, Guy Hebert, Phil Housley, Brett Hull, Steve Konowalchuk, Pat LaFontaine, John LeClair, Brian Leetch, Shawn McEachern, Mike Modano, Joel Otto, Mike Richter, Brian Rolston, Mathieu Schneider, Bryan Smolinski, Gary Suter, Keith Tkachuk, Doug Weight, Scott Young
Cheftrainer: Ron Wilson
Assistenztrainer: John Cunniff, Paul Holmgren, Keith Allain
Silber
Kanada
Kanada
Rob Blake, Rod Brind’Amour, Martin Brodeur, Paul Coffey, Sylvain Côté, Vincent Damphousse, Éric Desjardins, Theoren Fleury, Adam Foote, Adam Graves, Wayne Gretzky, Curtis Joseph, Ed Jovanovski, Claude Lemieux, Trevor Linden, Eric Lindros, Mark Messier, Scott Niedermayer, Lyle Odelein, Keith Primeau, Bill Ranford, Joe Sakic, Brendan Shanahan, Scott Stevens, Pat Verbeek, Steve Yzerman
Cheftrainer: Glen Sather
Assistenztrainer: Marc Crawford, Ed Johnston, Andy Murray

Literatur

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Germany 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005, S. 197

Kategorien: Eishockey 1996 | Eishockeyturnier

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/World Cup of Hockey 1996 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.