Wolodino (Kaliningrad, Selenogradsk) - LinkFang.de





Wolodino (Kaliningrad, Selenogradsk)


Untergegangener Ort
Wolodino/Woytnicken
Володино
Flagge Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Selenogradsk
Gegründet {{#property:P571}}
Frühere Namen Woithnicken (nach 1785),
Wothnicken (nach 1820),
Woytnicken (bis 1946)
Zeitzone UTC+2
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 210
Geographische Lage
Koordinaten }

Wolodino (russisch Володино, deutsch Woytnicken, litauisch Vaitninkai ) war ein Ort im heutigen Gebiet der russischen Oblast Kaliningrad (Gebiet Königsberg (Preußen)) im Bereich der Kowrwoskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Kowrowo (Nautzau)) im Rajon Selenogradsk (Kreis Cranz).

Geographische Lage

Wolodino lag 22 Kilometer nordwestlich der Stadt Kaliningrad (Königsberg) südlich von Geroiskoje (Goythenen) in einem heute anscheinend militärisch genutzten Bereich.

Geschichte

Das bis 1946 Woytnicken[1] genannte Dorf bestand vor 1945 im Wesentlichen aus zwei großen Höfen. Am 13. Juni 1874 wurde Woytnicken Amtsdorf und damit namensgebend für einen neu errichteten Amtsbezirk[2], der bis 1945 bestand und zum Landkreis Fischhausen, 1939 bis 1945 Landkreis Samland im Regierungsbezirk Königsberg der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte. Im Jahre 1910 zählte Woytnicken 86 Einwohner[3]. Ihre Zahl stieg bis 1933 auf 147 und war bis 1939 gleichbleibend[4].

1945 kam Woytnicken mit dem gesamten nördlichen Ostpreußen zur Sowjetunion und erhielt die russische Bezeichnung „Wolodino“. 1947 wurde der Ort dem neu gebildeten Rajon Selenogradsk (Kreis Cranz) zugeordnet und wurde im gleichen Jahr in den Romanowski selski sowjet (Dorfsowjet Romanowo (Pobethen)) eingegliedert. Aber nur für kurze Zeit war die Ortsstelle noch besiedelt und wurde dann aufgegeben.

Amtsbezirk Woytnicken (1874–1945)

Bei Errichtung des Amtsbezirks Woytnickens im Jahre 1874 wurden zehn Landgemeinden und neun Gutsbezirke eingegliedert[5]:

Name Russischer Name Bemerkungen
Landgemeinden:
Ankrehnen Perowo
Eisliethen
Kösnicken 1928 in die Landgemeinde Perteltnicken eingegliedert
Langehnen zur Landgemeinde Eisliethen zugehörig
Mogaiten Perowo 1928 in die Landgemeinde Eisliethen eingegliedert
Perteltnicken Ternowka
Radnicken Rodniki 1928 in die Landgemeinde Eisliethen eingegliedert
Regehnen Dubrowka
Schupöhnen Schumnoje 1928 in die Landgemeinde Grünhoff eingegliedert
Woytnicken Wolodino
Gutsbezirke:
Adlig Dellgienen 1928 in die Landgemeinde Groß Ladtkeim eingegliedert
Jouglauken
Kalthof Roschkowo 1928 in die Landgemeinde Regehnen eingegliedert
Karschau 1928 in die Landgemeinde Perteltnicken eingegliedert
Kiautrienen 1928 in die Landgemeinde Perteltnicken eingegliedert
Köllmisch Dellgienen 1886 in den Gutsbezirk Adlig Dellgienen eingegliedert
Mogaiten Perowo 1928 in die Landgemeinde Eisliethen eingegliedert
Suppliethen Ternowka 1928 in die Landgemeinde Perteltnicken eingegliedert
Wartnicken
ab 1902: Watzum
Gorkowskoje 1928 in die Landgemeinde Regehnen eingegliedert

Aufgrund der Umstrukturierungen gehörten am 1. Januar 1945 lediglich noch die vier Gemeinden Eisliethen, Perteltnicken, Regehnen und Woytnicken zum Amtsbezirk Woytnicken. Von ihnen existiert lediglich Regehnen (Dubrowka) noch heute.

Kirche

Die fast ausnahmslos evangelische Einwohnerschaft Woytnickens war vor 1945 in das Kirchspiel der Pfarrkirche in Pobethen (heute russisch: Romanowo) eingegliedert und gehörte zum Kirchenkreis Fischhausen (Primorsk) innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union.

Persönlichkeit des Ortes

Verweise

Einzelnachweise

  1. Ortsinformationen Bildarchiv Ostpreußen: Woytnicken
  2. Rolf Jehke, Amtsbezirk Woytnicken
  3. Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Fischhausen
  4. Michael Rademacher, Deutsch-österreichisches Ortsbuch, Landkreis Samland
  5. Rolf Jehke, Amtsbezirk Wotynicken (wie oben)

Kategorien: Wüstung in der Oblast Kaliningrad

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolodino (Kaliningrad, Selenogradsk) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.