Wolfgang von Groote - LinkFang.de





Wolfgang von Groote


Wolfgang von Groote (* 17. September 1911 in Freiburg im Breisgau; † 31. Juli 2000 in Kius) war ein deutscher Offizier (Oberst i. G.) und Militärhistoriker. Er war von 1964 bis 1969 Amtschef des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes.

Leben

Von Groote studierte zunächst an der Universität Freiburg im Breisgau. 1934 trat er in die Reichswehr ein und wurde später Berufssoldat in der Wehrmacht. Er diente im Zweiten Weltkrieg, zuletzt im Dienstgrad eines Majors.

In der Nachkriegszeit arbeitete er aushilfsweise an einer Volksschule in Oldenburg. Im Anschluss studierte er Geschichte und wurde 1948 bei Reinhard Wittram[1] an der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen mit der Dissertation Die Entstehung des Nationalbewusstseins in Nordwestdeutschland 1790–1830 zum Dr. phil. promoviert. Von Groote arbeitete dann mehrere Jahre im Schuldienst in Bremen.

1956 wurde er als Oberstleutnant in die Bundeswehr übernommen. Er wurde u. a. im Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) in Bonn und als stellvertretender Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 16 in Wentorf verwendet. Von 1961 bis 1964 war er Dozent für Militärgeschichte an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) in Hamburg. 1964 wurde er Amtschef des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes (MGFA) in Freiburg im Breisgau. 1969 trat er in den Ruhestand. Er begründete die Bibliotheca Rerum Militarium, die Militärgeschichtlichen Studien und die Militärgeschichtlichen Mitteilungen mit. Von Groote war Mitherausgeber mehrerer militärhistorischer Schriften im Auftrag des MGFA wie dem Handbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1648–1939.

Schriften (Auswahl)

  • Die Entstehung des Nationalbewusstseins in Nordwestdeutschland 1790–1830 (= Göttinger Bausteine zur Geschichtswissenschaft. Band 22). Muster-Schmidt, Göttingen u. a. 1955.
  • (Hrsg.): Grosse Soldaten der europäischen Geschichte. Athenäum-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 1961.
  • (Hrsg. mit Ursula von Gersdorff): Entscheidung 1866. Der Krieg zwischen Österreich und Preussen. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1966.
  • (Hrsg. mit Klaus-Jürgen Müller): Napoleon I. und das Militärwesen seiner Zeit. Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes und der Ranke-Gesellschaft, Rombach, Freiburg im Breisgau 1968.
  • (Hrsg. mit Ursula von Gersdorff): Entscheidung 1870. Der deutsch-französische Krieg. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1970.
  • (Hrsg. mit Friedrich Forstmeier, Othmar Hackl, Hans Meier-Welcker, Manfred Messerschmidt): Handbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1648–1939. 6 Bände, Militärgeschichtliches Forschungsamt, Bernard und Graefe, München 1979/81.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang von Groote: Die Entstehung des Nationalbewusstseins in Nordwestdeutschland 1790–1830. Göttingen 1955, S. X.


Kategorien: Behördenleiter | Oberst im Generalstab (Heer der Bundeswehr) | Infanterist (Deutschland) | Major (Heer der Wehrmacht) | Gestorben 2000 | Geboren 1911 | Deutscher | Mann | Militärhistoriker | Lehrer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang von Groote (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.