Wolfgang Schmidt (Mathematiker) - LinkFang.de





Wolfgang Schmidt (Mathematiker)


Wolfgang M. Schmidt (* 3. Oktober 1933 in Wien) ist ein österreichischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt.

Schmidt studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik. 1955 wurde er dort bei Edmund Hlawka promoviert mit einer Arbeit über die Geometrie der Zahlen (Über höhere kritische Determinanten von Sternkörpern), die auch Eingang in Cassels' Lehrbuch Geometry of Numbers fand. 1956 bis 1965 war er an den Universitäten Wien (wo er sich 1960 habilitierte), der University of Montana, der University of Colorado und der Columbia University. 1965 wurde er Professor an der Universität von Colorado in Boulder, wo er 2001 emeritierte. 1970/71 war er am Institute for Advanced Study.

1960 untersuchte Schmidt, unter welchen Bedingungen an [math]r[/math] und [math]s[/math] Zahlen, die zur Basis [math]r[/math] normal sind, auch zur Basis [math]s[/math] normal sind, und zeigte: Genau dann, wenn [math]\ln(r) / \ln(s)[/math] eine rationale Zahl ist, ist jede zur Basis [math]r[/math] normale Zahl auch zur Basis [math]s[/math] normal (ist [math]\ln(r) / \ln(s)[/math] keine rationale Zahl, dann hat die Menge der Zahlen, die normal in [math]r[/math] sind und in der Basis [math]s[/math] nicht normal, sogar die Mächtigkeit des Kontinuums).[1] 1968 bewies er die Existenz einer Zahl der T-Klasse, einer von Kurt Mahler eingeführten Klasse transzendenter Zahlen. Schmidt bewies unter anderem das Subspace-Theorem[2] in der Theorie diophantischer Approximationen, aus dem auch der Satz von Thue-Siegel-Roth folgt. In der Geometrie der Zahlen verbesserte er die Ungleichung im Minkowski-Hlawka-Theorem[3]. Nachdem Sergei Alexandrowitsch Stepanow in den 1960er Jahren einen elementaren Beweis der Riemann-Vermutung für hyperelliptische Kurven gegeben hatte (ursprünglich von André Weil) vereinfachte und erweiterte Schmidt den Beweis[4]. In einer Reihe von Arbeiten in den 1970er Jahren befasste er sich auch mit den Irregularitäten in der Verteilung der Primzahlen.

1972 erhielt er den Colepreis in Zahlentheorie. Er ist Mitglied der österreichischen und polnischen Akademie der Wissenschaften. Er war dreimal (1970[5], 1974, 1983[6]) Invited Speaker auf den Internationalen Mathematikerkongress (ICM), 1974 hielt er den Plenarvortrag (Application of Thue’s Method in various branches of number theory).

2003 erhielt er das Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich. 1986 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis. Er ist Ehrendoktor der Universität Ulm, der Sorbonne, der University of Waterloo und der Universität Marburg. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Schriften

  • Diophantine approximations and Diophantine equations. Lecture Notes in Mathematics 1467, Springer Verlag, 1991, Nachdruck 1996, 2008, ISBN 978-3-540-54058-8
  • Equations Over Finite Fields: An Elementary Approach. 2. Auflage, Kendrick Press, 2004 (zuerst Lecture Notes in Mathematics, Nr. 536, 1976, Springer Verlag)
  • Approximation to algebraic numbers. L´Enseignement Mathematique Bd. 17, 1971, S. 187

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wolfgang M. Schmidt: On normal numbers, Pacific Journal of Mathematics 10, 1960, S. 661–672 (online , ZMath-Review )
  2. Wolfgang M. Schmidt: Norm form equations, The Annals of Mathematics 96, 1972, S. 526–551 (ZMath-Autorreferat )
  3. Illinois J. Math., Band 7, 1963, S.18-23
  4. Schmidt Equations over finite fields, 1976, Lecturenotes in Mathematics
  5. Vortrag Some recent progress in diophantine approximations
  6. Vortrag Analytic methods for congruences, diophantine equations and approximations


Kategorien: Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften | Ehrendoktor der Sorbonne | Ehrendoktor der University of Waterloo | Hochschullehrer (University of Colorado at Boulder) | Ehrendoktor der Philipps-Universität Marburg | Ehrendoktor der Universität Ulm | Geboren 1933 | Mathematiker (20. Jahrhundert) | Träger des österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst | Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang Schmidt (Mathematiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.