Wolfgang Renzsch - LinkFang.de





Wolfgang Renzsch


Wolfgang Renzsch (* 1949 in Völksen, Springe) ist ein deutscher Politikwissenschaftler mit einem Lehrauftrag als Professor am Institut für Politikwissenschaft an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Leben

Renzsch machte 1969 sein Abitur in Hannover. Von 1969 bis 1978 studierte er Politikwissenschaft und Germanistik an der Universität Hannover, der Universität Göttingen und der London School of Economics and Political Science. 1978 promovierte er an der Universität Göttingen über das Thema „Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung“. Von April 1979 bis Januar 1992 war Renzsch als Wissenschaftlicher Referent im Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung beschäftigt. 1991 habilitierte er sich an der Universität Göttingen über das Thema „Finanzverfassung und Finanzausgleich. Die Auseinandersetzungen um ihre politische Gestaltung in der Bundesrepublik Deutschland zwischen Währungsreform und deutscher Vereinigung (1948 bis 1990)“. Vom Februar 1992 bis zum März 1994 war Renzsch im Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg tätig. Im Sommersemester 1994 übernahm er eine Lehrstuhlvertretung an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder. Am 1. September 1994 wurde Renzsch als Universitätsprofessor an die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg berufen. Im September 2005 wurde ihm von der Europäischen Kommission ein Jean-Monnet-Lehrstuhl zuerkannt.[1] Seine Forschung konzentriert sich auf Regionen im europäischen Mehrebenensystem und bundesstaatliche Finanzbeziehungen.

Werke

  • 1980: Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1980. ISBN 3-525-35700-1, Promotionsschrift
  • 1985: Alfred Kubel, 30 Jahre Politik für Niedersachsen : e. polit. Biographie, Bonn : Verlag Neue Gesellschaft, ISBN 3-87831-407-8
  • 1991: „Finanzverfassung und Finanzausgleich. Die Auseinandersetzungen um ihre politische Gestaltung in der Bundesrepublik Deutschland zwischen Währungsreform und deutscher Vereinigung (1948 bis 1990)“ , Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung, Reihe: Politik- und Gesellschaftsgeschichte, Bd. 26, Bonn, Habilitationsschrift
  • 1999: Modernisierung der Finanzverfassung : Möglichkeiten und Grenzen, Friedrich Ebert Stiftung, Bonn
  • 2008: Ausgabenrestriktionen der Länder in Deutschland, Nomos, ISBN 978-3-8329-3572-6
  • 2013: 20 Jahre ostdeutsche Landesvertretungen in Brüssel : eine Bilanz der Interessenvertretung der Länder aus unterschiedlichen Blickwinkeln, Nomos, ISBN (mit Thomas Wobben)

Herausgeber

  • 2007: Perspektiven ostdeutscher Länder in der Europäischen Union, Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung: Schriftenreihe des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung ; Bd. 28 Baden-Baden : Nomos, ISBN 978-3-8329-2548-2
  • 2004: Sachsen-Anhalt in Europa - Europa in Sachsen-Anhalt : zur Europapolitik in einem neuen Bundesland, Opladen : Leske und Budrich, ISBN 3-8100-4155-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jean Monnet-Lehrstuhl für Wolfgang Renzsch : Beitrag im Uni-Report 2006


Kategorien: Geboren 1949 | Deutscher | Mann | Politikwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang Renzsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.