Wolfgang Preiser - LinkFang.de





Wolfgang Preiser


Wolfgang Preiser (* 20. Februar 1903 in Frankfurt am Main; † 31. Oktober 1997 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben

Er besuchte das Goethe-Gymnasium in Frankfurt am Main, damals ein Reformgymnasium mit eigenem „Frankfurter Lehrplan“. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Banklehre und war danach in einer Bank tätig. Anschließend studierte er Rechtswissenschaft in München und Frankfurt am Main. Mit einer Dissertation im Handels- und Gesellschaftsrecht wurde er dort 1931 zum Dr. iur. promoviert. Danach war er in Frankfurt am Main und Umgebung als Richter tätig.

Im Jahre 1943 wurde er mit der Dissertation Kunstakademien in Italien im 15.–17. Jahrhundert in Frankfurt am Main zum Dr. phil. promoviert. Seit 1947 hatte er dort einen Lehrauftrag für Kunstgeschichte.

Im Jahre 1946 habilitierte er sich an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht und Völkerrecht und wurde 1948 zum außerordentlichen Professor ernannt. Nachdem er 1954 einen Ruf nach Saarbrücken abgelehnt hatte, wurde er zum Ordinarius ernannt. Zugleich wurde er Direktor des auf seine Anregung neu gegründeten Instituts für die Geschichte des Völkerrechts. Damit wurde diesem Fachgebiet der Rang einer eigenständigen akademischen Disziplin zuerkannt. 1957/58 war Preiser Dekan der juristischen Fakultät. Im Jahre 1971 wurde er emeritiert.

Zu seinen Schülern gehören Alexander Böhm, Johann Georg Helm, Klaus Lüderssen und Karl-Heinz Ziegler.

Leistungen

Preiser wurde vor allem durch seine umfassenden Abhandlungen zur Geschichte des Völkerrechts bekannt. Dabei widmete er sich besonders dem antiken und frühen Völkerrecht sowie den frühen völkerrechtlichen Ordnungen der außereuropäischen Kulturen. Des Weiteren suchte er die methodische Grundlegung des Fachgebietes zu bestimmen.

Werke

Selbständige Werke

  • Die Völkerrechtsgeschichte. Ihre Aufgaben und ihre Methoden. Franz Steiner, Wiesbaden 1964.
  • Frühe völkerrechtliche Ordnungen der aussereuropäischen Welt. Franz Steiner, Wiesbaden 1976, ISBN 3-515-02303-8.

Gesammelte Schriften

  • Macht und Norm in der Völkerrechtsgeschichte. Kleine Schriften zur Entwicklung der internationalen Rechtsordnung und ihrer Grundlegung. Nomos, Baden-Baden 1978, ISBN 3-7890-0403-0.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1997 | Geboren 1903 | Hochschullehrer (Goethe-Universität Frankfurt am Main) | Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Rechtshistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang Preiser (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.