Wolfgang Brinckmann - LinkFang.de





Wolfgang Brinckmann


Wolfgang Sebastiano Brinckmann (* 8. Mai 1871 in Hamburg; † 10. Februar 1930 in Hamburg) war ein Rechtsanwalt und Hamburger Politiker der Deutschen Demokratischen Partei (DDP).

Leben und Beruf

Wolfgang Brinckmann war Sohn des Direktors am Museum für Kunst und Gewerbe Justus Brinckmann. Er heiratete am 5. November 1904 Martha Hulda Mathilde Fritz (1876–1951) in Hamburg.

Er besuchte das Wilhelm-Gymnasium bis 1890 und studierte im Anschluss Jura in Leipzig, München und Göttingen. 1893 bestand er die erste juristische Prüfung in Celle. Es folgte im selben Jahr die Promotion an der Universität Göttingen zu dem Thema der Haftung bei irrtümlichen Pfändungen. Die zweite juristische Prüfung legte er 1897 am Hanseatischen Oberlandesgericht ab. Er ließ sich mit seinem Jugendfreund Carl Braband in Hamburg als Rechtsanwalt nieder.

Während des Ersten Weltkrieges war er 1916/1917 für zwei Jahre als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Für seinen Einsatz im Krieg erhielt er das Hanseatenkreuz als Auszeichnung.

Neben seiner Tätigkeit als Anwalt war er lange als Schulpfleger und als Schriftführer der Emilie-Wüstenfeld-Schule tätig. Über zehn Jahre war er außerdem Vorstandsmitglied des Verbandes der Ortskrankenkassen in Hamburg und Mitglied der unteren Verwaltungsbehörde für Alters- und Invalidenversicherung.

Politik

Brinckmann war von 1919 bis 1927 und von 1928 bis 1930 für die DDP in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Werke

  • Das Cuxhavener Lotswesen, Denkschrift im Auftrage der Cuxhavener Lotsenschaft, Fremdenblatt-Druckerei, Hamburg 1911.
  • Die Haftung des Pfändungspfandgläubigers bei irrtümlicher Pfändung einer fremden Sache, Kästner-Verlag, Göttingen 1894. Zugleich Dissertation an der Universität Göttingen.

Literatur

  • Ursula Büttner: Politischer Neubeginn in schwieriger Zeit. Wahl und Arbeit der ersten demokratischen Bürgerschaft 1919-21, Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburg 1994. (Über W. Brinckmann vor allem die Seiten 136-137.)

Weblinks


Kategorien: Träger des Hanseatenkreuzes (Verleihungsstadt unbekannt) | Gestorben 1930 | Geboren 1871 | DDP-Mitglied | Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang Brinckmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.