Woldemar Junker von Ober-Conreuth - LinkFang.de





Woldemar Junker von Ober-Conreuth


Woldemar Freiherr Junker von Ober-Conreuth, auch von Oberkunreuth, (* 26. April 1819 in Lyck, Ostpreußen; † 1898 in Kassel) war ein deutscher Verwaltungsjurist im Königreich Preußen.

Leben

Junker stammte aus einem niederösterreichischen Uradelsgeschlecht und besuchte das Konitzer Gymnasium. Nach dem Abitur studierte er ab Michaeli 1835 Kameralwissenschaft an der Albertus-Universität Königsberg. Nach den Examen trat er in die innere Verwaltung des Königreichs Preußen. In den Blättern der Erinnerung (Schmiedeberg) sind biographische Angaben und ein studentisches Porträtaquarell von ihm erhalten.

Zunächst Regierungsassessor bei der Regierung des Regierungsbezirks Posen und des Regierungsbezirks Bromberg, war er von 1844 bis 1849 Landrat des Kreises Czarnikau, Provinz Posen. Er wurde am 28. Mai 1849 zum Regierungsrat ernannt und am 15. Juni 1849 an die Regierung in Düsseldorf versetzt.[1] 1853 bis 1863 Polizeidirektor in Koblenz. 1863 kam er nach Magdeburg. Am 3. August desselben Jahres heiratete er Anna von Schlippenbach.[2] Dann war er Oberregierungsrat bei den Regierungen des Regierungsbezirks Gumbinnen und des Regierungsbezirks Düsseldorf. Schließlich wurde er am 12. April 1881 Regierungspräsident des Regierungsbezirks Breslau.[3] Am 30. Juni 1894 schied er auf eigenen Antrag als Wirkl. Geh. Rat aus.[4]

Junker ist ein wichtiger Zeitzeuge des Großpolnischen Aufstands (1848). In seinem Buch verwertet er die Aufzeichnungen und Bücher von Heinrich von Brandt, Konstantin Bernhard von Voigts-Rhetz und Emil Knorr sowie Notizen der Posener und Breslauer Zeitungen.[3]

Publikation

  • Im Polenaufruhr 1846–1848. Aus den Papieren eines Landrats. Fr. Perthes, Gotha 1898

Literatur

  • Bärbel Holtz (Bearb.): Die Protokolle des Preußischen Staatsministeriums 1817–1934/38. Bd. 4/II. In: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Acta Borussica. Neue Folge. Olms-Weidmann, Hildesheim 2003, ISBN 3-487-11827-0, S. 591f. (Online ; PDF 1,9 MB).
  • Genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser, 1882, S. 213–227
  • J. Siebmacher´s Grosses Wappenbuch, Bd. 30: Die Wappen des böhmischen Adels, Neustadt an der Aisch 1979, Junker von Ober-Conreut Seite 230, Wappentafel 100 und 101 ISBN 3 87947 030 8
  • Oberkunreuth (tschechisch Horni Hranicka), Ortsgeschichte und Familienhinweise; Geburtsort des Georg Ulrich Juncker von Oberkunreuth in: Heimatkreis Eger - Geschichte einer deutschen Landschaft in Dokumentationen und Erinnerungen, Amberg 1981, S. 408–409

Einzelnachweise

  1. territorial.de
  2. Gothaisches Adelslexikon
  3. 3,0 3,1 archive.org
  4. territorial.de

Kategorien: Regierungspräsident (Breslau) | Person (Posen) | Landrat (Provinz Posen) | Gestorben 1898 | Geboren 1819 | Deutscher | Verwaltungsjurist | Mann | Person (Ostpreußen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Woldemar Junker von Ober-Conreuth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.