Wochenpost - LinkFang.de





Wochenpost


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Siehe auch Illustrierte Wochenpost, Österreich
Wochenpost
Beschreibung deutsche Wochenzeitschrift
Verlag Berliner Verlag (1953–1991)[1]
Gruner + Jahr (1991–1996)
Erstausgabe 22. Dezember 1953
Einstellung 23. Dezember 1996
Erscheinungsweise wöchentlich (mittwochs)[2]
Verkaufte Auflage 1,2–1,3 Mio.[2] Exemplare
Chefredakteur Mathias Greffrath (1991–1994)
Jürgen Busche (1994–1996)[2]
Herausgeber Hermann Leupold (bis 1967)[3]
Rudolf Barbarino (1967–1983)
ISSN 0509-0652 Vorlage:Infobox Publikation/Unspezifische ISSN-Angabe

Die Wochenpost (Zeitung für Politik, Kultur, Wirtschaft, Unterhaltung) erschien zwischen dem 22. Dezember 1953 und dem 23. Dezember 1996 mit 2.244 Ausgaben und gehörte mit einer Auflage von ca. 1,3 Millionen Exemplaren zu den auflagenstärksten Wochenzeitungen der DDR.

Vorbild der DDR-Wochenzeitung war Die Grüne Post. Ihr Inhalt war gemischt aus Fernsehprogramm, Anzeigen, Rätsel, Politik und Kultur und richtete sich somit an die ganze Familie. Der Karikaturist Willy Moese zeichnete mehrere Comicserien. Andere bekannte Rubriken waren die Gerichtsreportage von Rudolf Hirsch und Privatanzeigen. Horst Rittner redigierte lange Jahre die Schachspalte, in der sich kommentierte Partien und Schachkompositionen abwechselten.

Maßgeblichen Anteil an dem Erfolg hatte der Schriftsteller Heinz Knobloch, der zur Gründungsredaktion gehörte und der Redaktion bis 1991 als Feuilletonist angehörte. Die redaktionellen Beiträge hatten journalistisch ein durchweg hohes und weitgehend neutrales Niveau.

Bis Mai 1997 erschien die Wochenpost noch als Beilage von Die Woche,[3] die im Jahr 2002 ebenfalls vom Pressemarkt verschwand.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Wochenpost. xpapers.de, abgerufen am 14. Juli 2015.
  2. 2,0 2,1 2,2 Regine Sylvester: Nähe zum Alltag der Leser. berliner-zeitung.de, 10. Dezember 1996, abgerufen am 14. Juli 2015.
  3. 3,0 3,1 DNB 010382224

Weblinks


Kategorien: Zeitung (Deutschland, Erscheinen eingestellt) | Eingestellt 1996 | Ersterscheinung 1953 | Zeitung (DDR) | Deutschsprachige Wochenzeitung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wochenpost (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.