Wladimir Michailowitsch Mjassischtschew - LinkFang.de





Wladimir Michailowitsch Mjassischtschew


Wladimir Michailowitsch Mjassischtschew (russisch Владимир Михайлович Мясищев, wiss. Transliteration Vladimir Michajlovič Mjasiščev; * 15. September jul./ 28. September 1902 greg. in Jefremow; † 14. Oktober 1978 in Moskau) war ein sowjetischer Flugzeug-Konstrukteur.

Leben

1918 schloss er die Realschule ab und studierte ab 1920 an der Technischen Hochschule (damals MWTU/MHTS) in Moskau, die er 1926 als Ingenieur abschloss. Zwischenzeitlich arbeitete er zusammen mit Wladimir Klimow an der Schukowski-Akademie an der Entwicklung von Flugtriebwerken.

Ab 1936 arbeitete er zunächst am Zentralen Aerohydrodynamischen Institut (ZAGI) in der AGOS-Abteilung Tupolews unter der Leitung Petljakows an der Entwicklung von Tragflügeln für die Großflugzeuge TB-1, TB-3, ANT-16/TB-4 und ANT-20. Seit den 1930ern entwarf er als Chefkonstrukteur unter anderem das Torpedoflugzeug ANT-41 und den Bomber M-2/DWB-102. Ebenso war er an den Produktionsvorbereitungen für die Lissunow Li-2 von Boris Lissunow beteiligt.

Mjassischtschew fiel jedoch 1938–1940 der Säuberungswelle in der UdSSR zum Opfer und wurde ohne Grund inhaftiert. 1942 wurde er zum Chefkonstrukteur des Pe-2-Herstellungsbetriebes ernannt und schuf verbesserte Versionen dieses Typs.

1945 folgte der vierstrahlige Bomber RB-17. Mjassischtschews bekanntestes Flugzeug dürfte der ab 1951 gebaute Langstreckenbomber M-4 sein. Schließlich wurde 1961 der Überschallbomber M-50 vorgestellt.

Am 24. März 1951 wurde er Leiter des Experimentellen Konstruktionsbüros W. M. Mjassischtschew für Flugzeuge, kurz OKB-23, später umbenannt in Experimentelle Maschinenfabrik W. M. Mjassischtschew (Экспериментальный машиностроительный завод им. В. М.  Мясищева). Mjassischtschew war außerdem Professor für Flugzeugbau am Moskauer Luftfahrtinstitut. Für die Entwicklung der M-4 erhielt er 1957 den Leninpreis. Von 1960 bis 1967 leitete er das ZAGI.

Mjassischtschew war Träger des Ordens der Oktoberrevolution und dreifacher Träger des Leninordens.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1978 | Geboren 1902 | Sowjetbürger | Träger des Leninordens | Held der sozialistischen Arbeit | Träger des Leninpreises | Luftfahrtpionier | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wladimir Michailowitsch Mjassischtschew (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.