Wittorf (Visselhövede) - LinkFang.de





Wittorf (Visselhövede)


Wittorf
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27374
Vorwahl: 04262

Lage von Wittorf in

Wittorf ist ein Dorf in Niedersachsen mit rund 1.200 Einwohnern und ein Teil der Stadt Visselhövede im Landkreis Rotenburg (Wümme).

Geografie

Zu Wittorf gehören die Ortsteile Wittorf, Bretel (ein Teil der Siedlung Bretel gehört zu Bothel), Grapenmühlen und der Südöstliche Teil von Düsternheide (der andere Teil gehört zu Kirchwalsede).

Geschichte

Am 1. März 1974 wurde Wittorf in die Stadt Visselhövede eingegliedert.[1]

Politik

Ortsbürgermeister ist Willi Bargfrede.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die 1987 renovierte evangelisch-lutherische St. Nikolaus Kapelle im Fachwerkstil wurde im Jahr 1605 von Bischof Phillip Sigismund zu Verden gegründet. Sie ist eine touristische Attraktion des Ortes. Alle Amtshandlungen wie Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Trauerfeiern finden hier statt. Im Mai 2012 wurde die Kirche aufwändig vom Befall durch den Gemeinen Nagekäfer befreit. Dazu wurde die Kirche komplett verhüllt um anschließend Sulfuryldiflourid einzuleiten.[3]
  • Kriegerdenkmal
  • Die Grapenmühle an der B 440 wurde vermutlich im Jahr 1781 errichtet.
  • Im Schulhaus von 1896 befindet sich heute die Grundschule von Wittorf. Sie ersetzte die Vorgängerbauten von 1850 sowie zuvor von 1776.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wittorf liegt an der Bundesstraße 440 von Rotenburg (Wümme) über Visselhövede nach Dorfmark bei Bad Fallingbostel.

Bis 1958 besaßen Wittorf und Bretel Personenbahnhöfe bzw. Haltepunkte an der Bahnstrecke Rotenburg (Wümme)-Visselhövede. Die Gleise nach Brockel wurden 1963, die Gleise nach Visselhövede Anfang der 1980er Jahre abmontiert.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 245.
  2. OrtsbürgermeisterInnen und -vorsteherInnen in Visselhövede
  3. welt.de, Giftgas soll Schädlinge in verhüllter Kirche töten, 14. Mai 2012

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wittorf (Visselhövede) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.