Wissenschaftlicher Assistent - LinkFang.de





Wissenschaftlicher Assistent


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Wissenschaftlicher Assistent bezeichnet bestimmte Mitarbeiter einer Hochschule.

Bundesrepublik Deutschland

Seit 2005 bezeichnet man in Deutschland alle befristet verbeamteten oder angestellten wissenschaftlichen Mitarbeiter als Assistenten, sofern sie promoviert und einem Lehrstuhl zugeordnet sind, und wenn ihre Aufgabenbeschreibung überdies vorsieht, dass sie eine wissenschaftliche Weiterqualifikation (in der Regel die Habilitation) anstreben sollen. Die Bezeichnung ist im Grunde inoffiziell, da die Dienststellung eines Assistenten 2005 abgeschafft wurde (s. u.).

Als Amtsbezeichnung

In Deutschland war Wissenschaftlicher Assistent die Amtsbezeichnung für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter, der im Beamtenverhältnis auf Zeit in der Besoldungsgruppe C1 an einer deutschen Universität oder einer anderen wissenschaftlichen Hochschule beschäftigt ist. Durch das Gesetz zur Reform der Professorenbesoldung aus dem Jahr 2002 wurde die Besoldungsordnung C und damit das Amt des Wissenschaftlichen Assistenten zum 1. Januar 2005 abgeschafft. Daher gibt es nur noch für eine Übergangszeit wissenschaftliche Mitarbeiter, die offiziell diese Amtsbezeichnung führen und vor 2005 eingestellt worden sind.

Zum Wissenschaftlichen Assistenten wurden vor allem Personen ernannt, die sich durch die Habilitation für eine Professur qualifizieren sollten. Die Reform des Jahres 2002 hatte das Ziel, die Habilitation als Voraussetzung für eine Lebenszeitprofessur durch eine Qualifizierungsphase als Juniorprofessor zu ersetzen. Daher wurden Amt und Stellung des Wissenschaftlichen Assistenten beseitigt. Da aber in vielen Fächern weiter an der Habilitation festgehalten wird, gilt die Reform zumindest in diesem Punkt vielfach als gescheitert.

In einigen Bundesländern wurden die Positionen als Wissenschaftlicher Assistent durch Positionen als Akademischer Rat (A 13) auf Zeit ersetzt; in den übrigen wurden die früheren Assistenturen meist zu Stellen für nicht-verbeamtete wissenschaftliche Angestellte umgewandelt.

Für besonders qualifizierte oder bereits habilitierte Wissenschaftliche Assistenten bestand früher die Möglichkeit, zum Oberassistenten (Besoldungsgruppe C2) ernannt zu werden, zumal es sich früher vereinzelt auch bei dem Amt des Wissenschaftlichen Assistenten um eine Lebensstellung handeln konnte.

Wissenschaftliche Assistenten, die auf Widerruf als Beamter angestellt waren, wurden auch als Vollassistent bezeichnet.[1]

DDR

Absolventen, die promovieren wollten, wurden als befristete wissenschaftliche Assistenten (wiss. Ass. (b)) für in der Regel vier Jahre eingestellt. Dies war neben dem Forschungsstudium und der Aspirantur eine der Möglichkeiten zur Erlangung der Promotion. Nach erfolgter Promotion schloss sich in der Regel eine Praxisphase (je nach Fachrichtung Betriebe, öffentliche Verwaltung, medizinische Einrichtungen usw.) an, nach der eine Rückkehr an die Hochschulen, Universitäten oder Forschungseinrichtungen als unbefristeter wissenschaftlicher Assistent (wiss. Ass. (u)) möglich war. Nach erfolgter Habilitation konnte die Ernennung zum wissenschaftlichen Oberassistenten erfolgen. Dies war in der Regel die Vorstufe für die Berufung zum Dozenten.

Österreich

Bis in die 1990er Jahre konnten wissenschaftliche Mitarbeiter an österreichischen Hochschulen unterschiedlichen Status haben. Der Regelfall war „Hochschulassistent“, zunächst mit Diplom bzw. Magister, aber mit der Auflage, innerhalb einiger Jahre das Doktorat zu erwerben. Dies war meist Voraussetzung für eine wissenschaftliche Laufbahn. Andere Formen waren der Studienassistent (ein Student höheren Semesters), wissenschaftlicher Beamter (meist für sehr langfristige Aufgaben), der Lektor (mit fachbezogener Lehrbefugnis) und der nicht angestellte Dozent (in der Bundesrepublik Deutschland Privatdozent). Dozenten mit Dienstvertrag erhielten i.d.R. nach einiger Zeit den Titel a.o. Professor.

Mit der Teilrechtsfähigkeit (um 2000) änderten sich die Verhältnisse je nach Hochschule, mit der Vollrechtsfähigkeit nochmals. Doch bestand ab der Entlassung der Universitäten in die Selbstständigkeit am 1. Jänner 2004 bis zum 30. September 2009 kein Kollektivvertrag für das Universitätspersonal, daher stand es in dieser Zeit den einzelnen Universitäten frei, wie sie die Dienstverträge mit ihren Mitarbeitern gestalteten. In dieser Zeit schrieben manche österreichische Universitäten Stellen für „wissenschaftliche Assistenten“ aus – die Universitäten konnten aber auch andere Bezeichnungen wählen, und ob unter „wissenschaftlichen Assistenten“ z. B. Prädoc-Stellen oder Postdoc-Stellen zu verstehen waren, war nicht allgemeingültig festgelegt. Seit dem Inkrafttreten des Kollektivvertrages gibt es nur noch die Bezeichnung „Universitätsassistent“ mit oder ohne Doktorat nach § 26 des Kollektivvertrages.

Andere Länder

Außerhalb Deutschlands existieren andere Bezeichnungen, bzw. entspricht dem wissenschaftlichen Assistenten ein Status zwischen einem Hochschulassistenten (mit Diplom, aber nicht unbedingt Doktorat) und dem eines Oberassistenten bzw. Dozenten. Auch die Verhältnisse im Dienstrecht sind unterschiedlich und derzeit in vielen Staaten im Wandel, wozu auch der Bologna-Prozess beiträgt.

Literatur

  • Christian Flämig et al. (Hrsg.): Handbuch des Wissenschaftsrechts, Springer, Berlin/Heidelberg, 2. Auflage 1996, Nachdruck 2014, ISBN 978-3642647260

Einzelnachweise

  1. Flämig et al. 1996, Kapitel 3.1, S. 519 in der Google-Buchsuche

Kategorien: Akademische Bildung | Wissenschaftspraxis | Amtsbezeichnung (Deutschland) | Amtsbezeichnung (Österreich) | Berufliche Funktion | Beruf (Wissenschaft) | Beruf oder berufliche Tätigkeit des Öffentlichen Dienstes

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftlicher Assistent (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.