Wissenschaft zur Zeit Karls des Großen - LinkFang.de





Wissenschaft zur Zeit Karls des Großen


Karl der Große (747–814) beschäftigte sich näher mit den „Künsten“ der Grammatik und Rhetorik. Unter seiner Herrschaft leitete er die Errichtung von Klosterschulen in die Wege, an denen sich nicht nur die eigenen Mönche, sondern auch Laien und Kleriker fortbilden konnten. Karl etablierte ein allgemeines Schulwesen (für den Klerus) geleitet durch das Reich und ausgeführt durch die Klöster.

Weitreichende Schriftreform

Um das Wissen der damaligen Zeit gut verbreiten zu können, bedurfte es einer Schriftreform zur Vereinheitlichung und Vereinfachung der Schrift. Anstelle der in nachantiker Zeit in den verschiedenen europäischen Kulturräumen entstandenen unterschiedlichen Buchstabenformen, den Nationalschriften, trat im 8. Jahrhundert eine klare und gut lesbare Schrift, die karolingische Minuskel. Sie breitete sich bis ins 12. Jahrhundert über ganz Europa aus, bis sie mit der Zeit ihren runden, breiten Charakter an eine Tendenz zur Brechung und Längung verlor und zur gotischen Minuskel wurde.

Da Karl ganz persönlich mit der Schreibweise in seinem Zeitalter unzufrieden gewesen sein soll (wie es heißt, sei er nicht im Stande gewesen, die alte Schrift zu erlernen), regte er die Einführung von Satzzeichen an, die das Lesen erleichtern sollten: der Punkt (colon) und das Komma bzw. die virgula. Es gab auch ein Fragezeichen; dieses wurde allerdings erst zu späterer Zeit in die heutige Form gebracht. Das Ausrufezeichen hingegen ist eine Erfindung der Neuzeit. Auch die Zeichenabstände wurden erstmals systematisiert: ein einfacher zwischen Buchstaben, ein zweifacher zwischen Wörtern und ein dreifacher zwischen Sätzen. Der Einzug am Anfang eines Absatzes wurde ebenso zur Regel wie die Verwendung von Kleinbuchstaben (Minuskeln) neben den Versalien (Majuskeln).

Entscheidende Impulse für die abendländische Geistesgeschichte

Im Zuge der Bestrebung, den Klerus weiter zu schulen und fortzubilden, brach eine Ära der Erneuerung an, die alle Bereiche des sozialen und politischen Lebens erfasste und so auch zu einer, wenn auch zeitlich begrenzten, Vereinheitlichung des fränkischen Großreichs führte. Das erzieherische, wissenschaftliche und kulturelle Bemühen um Bildung war auf das Engste mit der herrscherlichen Sorge für die kirchliche Reform verbunden, ebenso wie die Wiedereinführung der untergegangenen Metropolitanverfassung als Strukturelement der fränkischen Kirche, die Reorganisation der königlichen Güterverwaltung und die ebenfalls lange nachwirkende Festlegung von Maßeinheiten und dem Münzfuß.

Mancher Erfolg blieb aus, trotzdem schufen die Reformanstrengungen der Zeit um 800 eine solide Basis für die abendländische Geistesgeschichte, ein Fundament, in das das kulturelle Erbe vergangener Epochen ebenso wie die intellektuellen Leistungen unterschiedlicher Kulturkreise einflossen. Wie vielfältig die Einflüsse waren, zeigt der Kreis der Gelehrten, die Kaiser Karl um sich zu versammeln wusste und verdeutlicht, wie sehr dieser Kreis und nicht zuletzt Kaiser Karl I. persönlich Anteil an der Verwirklichung des ehrgeizigen Bildungsprojektes hatten.

Die wichtigste Bildungseinrichtung bei Hofe war die Hofkapelle und deren Geistliche. Karl verstärkte dieses Bildungselement, indem er eine Hofbibliothek aufbaute, die Hofschule ausgestalten ließ und dafür bedeutende Gelehrte, darunter Alkuin, anwarb. Hieran zeigt sich besonders, dass Karl selbst die treibende Kraft hinter der Korrektur des Wissens und der Verbesserung der Bildung gewesen ist. An dem hier stattfindenden literarischen und wissenschaftlichen Austausch konnte der ganze Hofstaat lehrend und lernend teilnehmen. Dieser unter Freunden stattfindende Kreis, die „Akademie“, die sich offenkundig in besonderem Maße als „Tafelrunde“ verwirklichte, bildete eine internationale Gesellschaft, der Angelsachsen, Langobarden, Iren, Westgoten und natürlich Franken angehörten.

Literatur

  • Franz-Reiner Erkens (Hrsg.): Karl der Große und das Erbe der Kulturen. Akten des 8. Symposiums des Mediävisten-Verbandes, Leipzig 15.-18.3.1999. Berlin, 2001.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaft zur Zeit Karls des Großen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.