Wirtschaftsrat der CDU - LinkFang.de





Wirtschaftsrat der CDU


Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Zweck: Wahrnehmung der Berufs- und Standesinteressen der selbstständigen Unternehmer und Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft
Vorsitz: Werner M. Bahlsen (Präsident)
Gründungsdatum: 9. Dezember 1963 in Bonn
Mitgliederzahl: rund 11.000 (Stand: 12/2013)
Sitz: Luisenstraße 44
10117 Berlin
Website: www.wirtschaftsrat.de

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist ein CDU-naher Verband. Er vertritt die Interessen der unternehmerischen Wirtschaft gegenüber der Partei und will deren Wirtschaftspolitik in ihrer Interpretation der Sozialen Marktwirtschaft mitgestalten. Gleichzeitig soll bei den Unternehmern für die christdemokratischen Grundsätze geworben werden.

Innere Struktur

Der eingetragene Verein hat 2013 rund 11.000 Mitglieder. Diese sind in Landesverbänden organisiert. Die Landesverbände bestehen ihrerseits aus Sektionen. Für jüngere Mitglieder besteht die Möglichkeit, sich im "Jungen Wirtschaftsrat" mit zusammen etwa 700 Mitgliedern zu engagieren. Der Präsident des Rates ist Werner M. Bahlsen und Generalsekretär ist Wolfgang Steiger.

Geschichte

Die Gründung geht auf das Jahr 1963 zurück. Am 9. Dezember wurde er in Bonn als Zusammenschluss deutscher Unternehmer auf berufsständischer Basis ins Leben gerufen. Vorbild war dabei der schon seit 1948 bestehende CSU-nahe Wirtschaftsbeirat der Union. Mit der Gründung des Wirtschaftsrates sollte ein Gegenpol zu den damals starken CDU-Arbeitnehmerausschüssen geschaffen werden. Konkreter Anlass waren besonders die Auseinandersetzungen um die Sozialpolitik zum Ende der Kanzlerschaft Konrad Adenauers.

Die Schaffung einer anfangs gedachten neuen Vereinigung innerhalb der CDU konnte nicht umgesetzt werden. Daher ergriff der Bundestagsabgeordnete und Fabrikant Alphons Horten die Initiative und schlug vor, eine Organisation außerhalb der offiziellen Parteistrukturen zu gründen.

Aufmerksamkeit innerhalb einer breiteren Öffentlichkeit erregte der Wirtschaftsrat während der Zeit der sozial-liberalen Koalition der 1970er Jahre. Auf den seit 1965 durchgeführten Wirtschaftstagen setzte er sich vor allem mit deren Wirtschafts- und Sozialpolitik auseinander. Dem Umzug von Bundestag und Bundesregierung nach Berlin folgte der Wirtschaftsrat am 1. Juli 2000 und verlegte den Sitz seiner Bundesgeschäftsstelle ebenfalls in die Bundeshauptstadt.

Vorsitzende

Junger Wirtschaftsrat

Der Junge Wirtschaftsrat ist ein Zusammenschluss von jungen Leistungsträgern im Verein. Er widmet sich in seiner Arbeit den Interessen junger Unternehmer und Führungskräfte bis zu einem Alter von 35 Jahren und vertritt eine Wirtschaftspolitik im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft. Auf Bundesebene werden die Forderungen des Jungen Wirtschaftsrats von der Bundesfachkommission „Junge Generation“ vertreten, die sich um die Ausarbeitung kümmert.

Innere Struktur und Geschichte

Der Junge Wirtschaftsrat hat in Deutschland rund 700 Mitglieder und ist in 14 Landesverbänden organisiert. Vorsitzender des Bundesvorstands ist Alexander Bode. Der Ehrenvorsitzende des Jungen Wirtschaftsrates ist Paul Jörg Feldhoff (Bundesvorsitzender 2006–2011). Im Jahr 1987 wurde der Junge Wirtschaftsrat als Zusammenschluss junger Führungskräfte des Wirtschaftsrats der CDU gegründet.

Ziele

Der Junge Wirtschaftsrat vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber den Abgeordneten auf Landes- und Bundesebene und gegenüber anderen Organisationen und Verbänden. Besonders junge Abgeordnete stehen im Fokus der Bemühungen für eine Vertretung unternehmerischer Grundsätze. Gesellschaftliches Engagement für eine soziale und freie Wirtschafts– und Gesellschaftsordnung steht im Mittelpunkt der Arbeit des Verbandes. Dazu gehören Forderungen wie:

  • Abbau der Staatsverschuldung
  • leistungsfreundliche Steuer- und Abgabenpolitik
  • leistungsgerechter Umbau des Sozialstaates
  • attraktive Möglichkeiten zur Existenzgründung
  • konsequente Nutzung technologischer Fortschritte
  • Vereinbarkeit von Karriere und Familie
  • mehr Eigeninitiative und Eigenverantwortung fördern.

Junger Wirtschaftstag

Diese Tagung mit Junioren aus allen Landesverbänden („Juniorenkreis“) an wechselnden Veranstaltungsorten in Zentren der deutschen Wirtschaft fördert den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik.

Positionen

Am 27. September 2013 (wenige Tage nach der Bundestagswahl 2013) schrieb der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft betrügen in den nächsten 50 Jahre bis zu 800 Milliarden Euro. Mehrheitlich werde die deutsche Wirtschaft diese Kosten zu tragen haben.[1]

Diese Prognose stammte aus einer Studie des DIW von 2007 für den Fall, dass kein „forcierter Klimaschutz betrieben würde“.[2]

Im Dezember 2015, kurz vor dem CDU-Bundesparteitag 2015, kritisierte der Wirtschaftsrat die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung (Flüchtlingskrise in Deutschland 2015, Flüchtlingskrise in Europa 2015). Durch „verschiedene falsche Botschaften“ sei eine Sogwirkung auf Flüchtlinge nach Deutschland entstanden; man sollte dringend Obergrenzen für Flüchtlinge festlegen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. wirtschaftsrat.de
  2. DIW
  3. FAZ.net / Philip Plickert 6. Dezember 2015: CDU-Wirtschaftsrat attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

Kategorien: Christlich Demokratische Union | Mitglied der Europäischen Bewegung Deutschland | Gegründet 1963 | Wirtschaftsverband (Deutschland) | Verein (Bonn) | Verein (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftsrat der CDU (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.