Wipper (Unstrut) - LinkFang.de





Wipper (Unstrut)


Wipper

Das Einzugsgebiet der Wipper

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5646
Lage Thüringen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Unstrut → Saale → Elbe → Nordsee
Quelle in Worbis im Eichsfeld
Quellhöhe 333 m ü. NN
Mündung Unstrut bei Sachsenburg
Länge 91,5 km[1]
Einzugsgebiet 646,5 km²[2]
Abfluss am Pegel Hachelbich[3]
AEo: 524 km²
Lage: 29,4 km oberhalb der Mündung
NNQ (19.11.2008)
MNQ 1962/2009
MQ 1962/2009
Mq 1962/2009
MHQ 1962/2009
HHQ (20.04.1983)
100 l/s
899 l/s
3,24 m³/s
6,2 l/(s km²)
30,6 m³/s
81,2 m³/s

Linke Nebenflüsse s.u.
Rechte Nebenflüsse s.u.
Mittelstädte Leinefelde-Worbis, Sondershausen
Kleinstädte Bleicherode, Kindelbrück

}} Die Wipper ist ein gut 92 km langer, linker und westlicher sowie der längste Zufluss der Unstrut im Norden Thüringens, Deutschland. Die Wipper einschließlich der Altarme der Gemarkungen Kannawurf und Kindelbrück gehören nach dem Thüringer Wassergesetz vom Abzweig Flutgraben in Worbis bis zur Mündung in die Unstrut zu den Gewässern erster Ordnung.

Die Wipper führt durch den ehemaligen Kalibergbau in dem Gebiet noch immer Salz mit sich; sie wird im gesamten Flussverlauf als "mäßig belastet" (Gewässergüteklasse II) klassifiziert.[4] Diese Salzfracht wird über salzhaltige Haldenabwässer und durch das Laugenstapelbecken Wipperdorf gesteuert eingebracht.[5]

Geographie

Quellgebiet

Die Wipper entspringt im Landkreis Eichsfeld am Fuße des Ohmgebirges aus mehreren Quellen im Innenstadtbereich von Worbis. Eine der Hauptquellen befindet sich in der Braustraße unter der Stadtturnhalle und wurde eingefaßt. Ein zweiter, längerer Quellast fließt als Flutgraben von Kirchohmfeld herab, nimmt im Stadtgebiet den Ritterbach aus Richtung Kaltohmfeld auf, bevor er kurz hinter dem Quellgebiet in die Wipper mündet.

Etwa einen Kilometer westlich der Wipperquellen befinden sich die Hahlequellen, welche zum Flusssystem der Weser gehören. Beide Quellgebiete an der Elbe-Weser-Wasserscheide gehören zur geologischen Struktur des Worbiser Grabens der Ohmgebirgs-Grabenzone.

Verlauf

Ab Worbis fließt die Wipper in überwiegend östliche Richtung. Bei Sollstedt verlässt der Fluss das Eichsfeld durch die Eichsfelder Pforte zum Landkreis Nordhausen. Das Tal der Wipper wird dann südlich vom Bergrücken der Hainleite flankiert. Bedeutendste Stadt am Lauf der Wipper ist Sondershausen, die Kreisstadt des Kyffhäuserkreises. Ab Göllingen, wo die Kleine Wipper abzweigt, wendet sie sich nach Südosten und durchschneidet bei Seega am Wipperdurchbruch die Hainleite. Die Wipper mündet bei Sachsenburg an der Thüringer Pforte in die Unstrut.

Nebenflüsse

Folgende Flüsse, meist Bäche, fließen der Wipper zu (in Klammern Zuflussseite und, falls bekannt, Länge und Einzugsgebiet; Bäche mit weniger als 10 km² in Kleinschrift):[2][6]

Namensherkunft

Elfriede Ulbricht sah hier eine Herkunft aus dem mittelniederdeutschen, holländischen bzw. mittelenglischen Wippen. Demnach ist der Flussname in Deutschland 15-mal belegt, auch in Abwandlungen wie Wipfer. Das Grundwort war ursprünglich aha (eine Variante des -au). Dieses wurde im späten 10. Jahrhundert der Schwächung auf -a und im frühen 11. Jahrhundert auf -e unterworfen und verschwand danach völlig bei der Wipper. Bei anderen Flüssen dieses Namens erhielt sich das -a oder -e. Der Name würde sich also aus drehen, drehende, schwingende Bewegung und Wasser (im Sinne von Fließgewässer) zusammensetzen.[7]

Eine sehr ähnliche Bedeutung nahmen Felix Solmsen und Ernst Fraenkel an, sahen die Wurzel des Namens aber mit noch älterem, indogermanischen Ursprung und übersetzen den Flussnamen als die Hüpfende.[8]

Eine ganz andere Erklärung geht von einer Benennung des Flusses nach dem Heiligen Wigbert (lat. Wipertus oder Wippertus) aus, der in dieser Gegend missioniert hat. Dem Heiligen Wigbert wurde auch das Kloster Göllingen, das direkt am unteren Flusslauf gelegen ist, geweiht.

Von der Wipper leiten sich einige Namen entlang des Flusses ab, zum Beispiel die Verwaltungsgemeinschaft Eichsfeld-Wipperaue, das Wippertal, der Ort Wipperdorf und der Wipperdurchbruch.

Wirtschaft und Tourismus

  • Sehenswerte Kleinstadt Worbis an der Quelle mit Fachwerk, Antoniuskirche, Rentamt, Museum „Güldenes Kreuz“ und alternativem Bärenpark.
  • Zahlreiche Wassermühlen am Unterlauf (Büschlebs-Mühle, Neue Mühle, Rieth Mühle, Ipp Mühle, Kestings Mühle, Seeboths Mühle, Wendelröder Mühle, Schwarzburger Mühle, Schwert'sche Mühle) und ersten Zuflüssen
  • Sondershausen, die Kreisstadt des Kyffhäuserkreises mit Schloss, Stadtbefestigung.

Bildergalerie

Die Bilder sind Flussabwärts geordnet.

Weblinks

 Commons: Wipper (Unstrut)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Flusslängen in Thüringen – Landesanstalt für Umwelt und Geologie.
  2. 2,0 2,1 Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Jena 1998. 26S.
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I 2009. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, 2012, S. 179, abgerufen am 20. Januar 2013 (PDF, deutsch, 5,22 MB).
  4. http://www.tlug-jena.de/uw_raum/umweltregional/thueringen/maps/gewaesserguete_06.pdf
  5. Frank Voß: Integrierte Modellierung von Durchflussdynamik und salinarer Stofftransportprozesse unter Berücksichtigung anthropogener Steuerungen am Beispiel der Unstrut . 2006
  6. Karte der Fließgewässer Thüringens ab 10 km² Einzugsgebiet (PDF; 1,23 MB)
  7. Elfriede Ulbricht: Das Flussgebiet der thüringischen Saale. 1. Auflage. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1957.
  8. Felix Solmsen. Hrsg. u. bearb. von Ernst Fraenkel: Indogermanische Eigennamen als Spiegel der Kulturgeschichte. 1. Auflage. Carl Winter, Heidelberg 1922.

Kategorien: Geographie (Landkreis Eichsfeld) | Geographie (Kyffhäuserkreis) | Geographie (Landkreis Sömmerda) | Gewässer im Landkreis Nordhausen | Fluss in Thüringen | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Wipper (Unstrut) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.