Winterstettendorf - LinkFang.de





Winterstettendorf


Winterstettendorf
Gemeinde Ingoldingen
Höhe: 560 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Dezember 1974
Postleitzahl: 88456
Vorwahl: 07355

Winterstettendorf ist ein Teilort von Ingoldingen im Landkreis Biberach in Oberschwaben.

Beschreibung

Das Haufendorf liegt im Quellgebiet der Warmen Riß an der K 7550, die Michelwinnaden mit Winterstettenstadt verbindet. Ursprüngliche im Territorium der Herren von Winterstetten (1191) gelangte der Ort nach und nach in den Besitz von Waldburg-Waldsee. Die Patronatsrechte lagen 1255 beim Damenstift Baindt, welches 1240 nach einer Schenkung des Reichsschenken Konrad von Winterstetten erbaut wurde. Der österreichische Herzog Albrecht IV. übergab die Patronatsrechte 1308 an das Kloster Schussenried. Die Gerichtshoheit war die ganze Zeit bei der Oberen Landvogtei Schwaben in Altdorf. Am 30. Mai 1709 veräußerte, aufgrund von Geldnot Waldburg-Waldsee das Dorf für 20.332 Gulden an das Kloster Schussenried, wo es auch bis 1803 verblieb. Nach einem kurzen Zwischenspiel im Bestand des Grafen von Sternberg-Manderscheid wurde es in das Königreich Württemberg eingegliedert und dort zum Köngl. Oberamt Waldsee zugeordnet. Seit dem 1. Dezember 1974 ist Winterstettendorf ein Teilort von Ingoldingen.[1]

In der Gemeinde ist ein Kindergarten. Die Musikvereine von Winterstettenstadt und Winterstettendorf bilden ihre Jungmusiker in der Jugendkapelle Winterstettendorf-Winterstettenstadt aus.

Bauwerke

  • Pfarrkirche St. Pankratius schon 1406 an die Propstei Bad Schussenried inkorporiert.
  • Zehntscheuer (Hausnr. 16) der Reichsabtei Schussenried

Literatur

  • Landesbeschreibungen des Staatsarchives Sigmaringen: Der Landkreis Biberach Band II. Hrsg.: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Biberach. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen, Sigmaringen 1990, ISBN 3-7995-6186-2, S. 100 ff.
  • Otto Beck: Kunst und Geschichte im Landkreis Biberach. Ein Reiseführer zu Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten in der Mitte Oberschwabens. 2. Auflage. Thorbecke, Sigmaringen 1985, ISBN 3-7995-3707-4, S. 182 ff.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 545.

Weblinks

 Commons: Winterstettendorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Landkreis Biberach | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Biberach) | Ingoldingen | Ort in Oberschwaben

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Winterstettendorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.