William Higinbotham - LinkFang.de





William Higinbotham


William (Willy) Alfred Higinbotham (* 25. Oktober 1910 in Bridgeport, Connecticut; † 10. November 1994 in Gainesville, Georgia) war ein US-amerikanischer Physiker und der erste Generalsekretär der Federation of American Scientists. Er gilt als Erfinder des ersten Videospiels, Tennis for Two (1958).

Laufbahn

Higinbotham begann sein Physikstudium am Williams College und beendete es bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges an der Cornell University im US-Bundesstaat New York. Es folgten eine Berufung zur wissenschaftlichen Arbeit im Bereich Radartechnologie am Radiation Laboratory des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und später der Wechsel zum Manhattan Project.

Seit 1945 war Higinbotham Leiter der Elektronikabteilung im Los-Alamos-Forschungszentrum und arbeitete dort an Zeitschaltkreisen für die ersten Atombomben und am Radar-Gerät. Nach eigenen Aussagen war er nicht stolz auf die Arbeit an der Atombombe.

Nach 1945 wurde er erster Generalsekretär der Federation of American Scientists, einem Verband von Wissenschaftlern, der sich gegen Atomwaffen engagierte.

Ab 1947 war er Leiter der Instrumentation Division am Brookhaven National Laboratory (BNL) und arbeitete in einer Abteilung für Mess- und Analyseinstrumente. In dieser Zeit setzte er Analogcomputer für die Öffentlichkeitsarbeit des BNL ein.

Später arbeitete er für die amerikanische Atomkontrollbehörde und kämpfte dort für die möglichst sichere Lagerung von Atommüll.

Tennis for Two

Im Oktober 1958, am Tag der offenen Tür in der Turnhalle des BNL, präsentierte Higinbotham Tennis for Two, eine Anordnung aus Analogcomputer und Oszillographen, bei dem zwei Personen eine vereinfachte Art Tennis gegeneinander spielen konnten. Higinbotham hatte nie ein Patent auf diese Erfindung angemeldet. Er wurde 1982 von der Firma Nintendo bei einem Prozess gegen Magnavox als Zeuge geladen. Magnavox stellte Lizenzforderungen für das Patent auf Heimvideospiele. Durch eine außergerichtliche Einigung der beiden Unternehmen wurde Higinbotham nie offiziell als Erfinder des Videospiels anerkannt.

Weblinks


Kategorien: Person (Manhattan-Projekt) | Hochschullehrer (MIT) | Gestorben 1994 | Geboren 1910 | Physiker (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/William Higinbotham (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.