Willi Steinhörster - LinkFang.de





Willi Steinhörster


Willi Steinhörster (* 2. März 1908 in Brunsbüttel; † 26. November 1978 in Itzehoe) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Steinhörster eine Lehre bei einem Bankinstitut und war anschließend als Buchhalter und Prokurist überwiegend bei gewerkschaftlich-genossenschaftlichen Bauunternehmen in Schleswig-Holstein tätig. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde er 1933 entlassen und auch vorübergehend inhaftiert. Steinhörster nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und arbeitete nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft als kaufmännischer Angestellter.

Er war zweimal verheiratet und hatte zwei Kinder aus erster Ehe.

Abgeordneter

Steinhörster, seit 1927 Mitglied der SPD, gehörte von 1946 bis 1947 den beiden ernannten Landtagen von Schleswig-Holstein und 1947/48 auch dem Zonenbeirat der britischen Besatzungszone an. Von 1947 bis 1950 war er Mitglied des Landtages als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Steinburg. Ab dem 20. Dezember 1946 war Steinhörster Vorsitzender des Finanzausschusses.

Von 1949 bis 1953 war Steinhörster Mitglied des Deutschen Bundestages und dort ab dem 20. März 1952 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Grenzlandfragen. 1951 setzte er gemeinsam mit Paul Bausch (CDU) die institutionelle Förderung des Bundes für Vogelschutz (heute NABU) aus dem Bundeshaushalt durch. Steinhörster zog als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Steinburg in den Bundestag ein.

Von 1956 bis 1960 gehörte er dem Kreistag des Kreises Recklinghausen an.

Öffentliche Ämter

Steinhörster war vom 29. November 1947 bis zum 22. November 1948 ehrenamtlicher Landrat des Kreises Steinburg[1] und von 1956 bis 1960 des Kreises Recklinghausen. Von 1960 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1971 war er schließlich Beigeordneter für das Wirtschaftsdezernat der Stadt Recklinghausen.

Weblinks

Literatur

  • Paul Holtorf: Die leitenden Männer des Kreises Steinburg. Willi Steinhörster. In: Heimatverband Kreis Steinburg (Hrsg.): Steinburger Jahrbuch 1967. Itzehoe 1966, S. 33–34.

Einzelnachweise

  1. Paul Holtorf: Die leitenden Männer des Kreises Steinburg. Willi Steinhörster. S. 33.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Willi Steinhörster (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.