Willi Seng - LinkFang.de





Willi Seng


Willi Seng (* 11. Februar 1909 in Berlin; † 27. Juli 1944 in Köln) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Seng wuchs in Berlin auf und erlernte den Beruf eines Schneiders. Seit 1920 war er Mitglied im Arbeitersportverein „Fichte“ und nahm 1929 an der Spartakiade in Moskau teil. 1930 trat er der Roten Hilfe und 1932 der KPD bei. Im Frühjahr 1933 wurde er verhaftet und im KZ Oranienburg inhaftiert. Nach seiner Entlassung aus der „Schutzhaft“ wurde er als Verbindungsmann der Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit (KG) zu den Berliner Stadtteilleitungen eingesetzt. Ab 1934 leitete er die KG Niederrhein in Düsseldorf, wo er die Zeitungen Westdeutscher Arbeitersport und Sportfreund herausgab. Im Mai 1935 floh er zunächst nach Amsterdam und reiste im selben Jahr noch nach Moskau weiter, wo er bis 1937 die Internationale Lenin-Schule besuchte.

Im Anschluss reiste Seng als Instrukteur der KPD-Auslandsleitung ins Ruhrgebiet, nach Dortmund, Essen und Oberhausen. Im Januar 1939 nahm Seng an der Berner Konferenz der KPD in Draveil bei Paris teil. Er lebte nach dem Einmarsch deutscher Truppen unter falschem Namen in den Niederlanden. Ende 1940 wählte Wilhelm Knöchel Seng aus, ins Ruhrgebiet zurückzukehren und eine illegale Organisation aufzubauen. Dank seiner guten Verbindungen zu Betrieben in Essen, Duisburg, Bottrop, Wuppertal und im Bergischen Land konnte Seng zahlreiche Kenntnisse in die von ihm illegal herausgegebenen Schriften Ruhrecho und Illegaler SA-Mann einfließen lassen. Am 20. Januar 1943 wurde er von der Gestapo verhaftet, am 24. Mai 1944 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und in Köln hingerichtet.

Ehrung

In Schönow bei Bernau wird Willi Seng auf einem Gedenkstein für ermordete Gegner des NS-Regimes genannt. Eine Kita in Schönow trägt seinen Namen.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag auf www.barnim.de


Kategorien: Kursant an der Internationalen Leninschule | Hingerichtete Person (NS-Opfer) | Gestorben 1944 | Geboren 1909 | KPD-Mitglied | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Willi Seng (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.